VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Memoiren des Sherlock Holmes: Der griechische Dolmetscher, Der Flottenvertrag & Das letzte Problem

Ungekürzte Lesung mit Oliver Kalkofe

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 6,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2581-6

Erschienen: 22.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch MP3-CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

"Oliver Kalkofe ist eine Traumbesetzung für diese Hörbücher." HESSISCHER RUNDFUNK

Der griechische Dolmetscher

Sherlock wird von seinem genialer aber gehfaulen Bruder Mycroft in den Diogenes-Club gerufen. Mycrofts Nachbar, ein Dolmetscher für Griechisch, hat eine seltsame Beobachtung gemacht: Offensichtlich wird ein junges griechisches Geschwisterpaar von einer Londonder Verbrecherbande gefangengehalten. Kommt Holmes den beiden noch rechtzeitig zu Hilfe?

Der Marinevertrag

Percy Phelps, ein früherer Schulfreund John Watsons, bittet um Hilfe. Streng geheime Dokumente über ein brisantes Flottenabkommen wurden aus seinem Büro im Außenministerium entwendet. Doch solange Sherlock Holms in London Dienst tut, kannt dort nichts so einfach spurlos verschwinden …

Das letzte Problem

Zuletzt trifft Holmes auf einen ebenbürtigen Gegner: Professor James Moriarty ist der geniale Kopf eines Verbrechersyndikats. Nachdem Holmes einen Großteil von Moriartys Komplizen überführt hat, flieht er vor der angedrohten Rache mit Watson nach Meiringen in die Schweiz. Dort kommt es bei den Reichenbachfällen zu einem finalen Zweikampf zwischen den Widersachern ...

(Laufzeit: 3 h)

Sherlock Holmes im Hörverlag – Oliver Kalkofe ist Dr. Watson

Arthur Conan Doyle (Autor)

Der gebürtige Schotte Arthur Conan Doyle (1859-1930) praktizierte nach seinem Medizinstudium zunächst als Arzt in Southsea und anschließend als Schiffsarzt. 1887 veröffentlichte er mit A Study in Scarlet das erste Abenteuer seines Helden Sherlock Holmes und dessen Gehilfen Dr. Watson. Mit den Geschichten um den exzentrischen Meisterdetektiv und seines einfältigen Partners wurde Doyle zum Begründer des modernen Kriminalromans. Durch den großen Erfolg konnte er schon bald als freier Schriftsteller leben. Nachdem Doyle seinen berühmten Helden 1893 sterben ließ, wandte er sich wieder dem Genre des historischen Romans zu, jedoch deutlich weniger erfolgreich als mit seinen Kriminalgeschichten. So ließ er, auch auf Druck der Öffentlichkeit hin, Sherlock Holmes für weitere Geschichten – unter anderem für The Hound of the Baskervilles (1901/02) – wieder auferstehen. Die Erzählung wurde später, wie auch viele andere Erzählungen, verfilmt. 1902 wurde Doyle wegen seiner Verdienste im Burenkrieg in Südafrika geadelt. Er starb 1930 in Sussex.


Oliver Kalkofe (Sprecher)

Oliver Kalkofe, geboren 1965, stellte sein humoristisches Talent erstmalig im Radio unter Beweis. Bei radio ffn machte er sich in der wöchentlichen Kult-Show Frühstyxradio v. a. mit Kalkofes Mattscheibe, Herr Radioven, ffnterprise und als Onkel Hotte einen Namen. Für die TV-Version von Kalkofes Mattscheibe erhielt er 1996 den Adolf-Grimme-Preis und 1999 den Deutschen Comedypreis. Im Kino konnte man Kalkofe etwa in Der WiXXer (2004) und Neues vom WiXXer (2007) als Chief Inspector Even Longer erleben. Inzwischen ist er auch als Synchronsprecher gefragt und war u. a. zu hören in den Animationsfilmen Robots (2005), Garfield II (2006), Urmel voll in Fahrt (2008), Monsters vs. Aliens (2009), Megamind (2010) und Die Konferenz der Tiere (2010). Für die deutsche Fassung der TV-Serie Little Britain war er neben seiner Tätigkeit als Sprecher auch als Autor aktiv.


Kai Lüftner (Regisseur)

Kai Lüftner, geb. 1975 in Berlin, studierte Sozialpädagogik, arbeitete als Streetworker, Kabarettist und Alleinunterhalter, Sozialarbeiter, Bauhelfer, Pizza-Fahrer, Türsteher, Werbe-, Auftrags- und Liedtexter, Comedy-Autor, Konzert-Veranstalter, Komponist und Musiker, Radioredakteur, sowie in Alten- und Kinderheimen. Heute verdient er sein Geld als Hörbuchbearbeiter und Regisseur, als Texter für verschiedene Comedians und Schauspieler, als Kinder- und Jugendbuchbuchautor und betreibt mit seiner Frau ein Café. Er ist Vater eines großartigen Sohnes und lebt in Berlin-Köpenick, dem seiner Meinung nach schönstem Bezirk der schönsten Stadt. In seiner Freizeit macht er Kampfsport, lässt sich tätowieren, engagiert sich im Tierschutz, liest so viel wie möglich, hört und macht Musik, sammelt Münzen, geht auf Schatzsuche und mit dem Hund Gassi. Als Autor und Texter hat er in den letzten 15 Jahren die ein oder andere Tastatur verschlissen. Ob Bühnenprogramme für Comedians und Schauspieler, Lied- oder Auftragstexte, redaktionelle Beiträge für diverse Radiosender, Print- und Onlinemedien - Schreiben war und bleibt sein Leben.

Übersetzt von Nikolaus Stingl
Originalverlag: Haffmans

Regie: Kai Lüftner

Hörbuch Download, Laufzeit: 180 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2581-6

€ 6,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 22.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch MP3-CD)

Ein klassischer Hörgenuss!

Von: book_lover01301 Datum: 03.12.2017

https://booklover01301.blogspot.de/


Worum geht's?

"Vom "Skandal in Böhmen" bis zum "Letzten Problem", dem spektakulären Sturz des Meisterdetektivs in den Schweizer Reichenbachfällen: Hier sind alle Sherlock-Holmes-Stories aus Conan Doyles Abenteuern und den Memoiren in einer Edition versammelt. Ungekürzt, in hochgelobten Übersetzungen und vor allem in der kriminalistisch-meisterlichen Interpretation von Oliver Kalkofe.
Die Edition enthält: "Ein Skandal in Böhmen", "Die Liga der Rotschöpfe", "Eine Frage der Identität", "Das Rätsel von Boscombe Valley", "Die fünf Orangenkerne", "Der Mann mit der entstellten Lippe", "Der blaue Karfunkel", "Das gesprenkelte Band", "Der Daumen des Ingenieurs", "Der adlige Junggeselle", "Die Beryll-Krone", "Die Blutbuchen", "Silberstern", "Das gelbe Gesicht", "Der Angestellte des Börsenmaklers", "Die ‚Gloria Scott‘", "Das Musgrave-Ritual", "Die Junker von Reigate", "Der Verwachsene", "Der niedergelassene Patient", "Der griechische Dolmetscher", "Der Flottenvertrag", "Das letzte Problem".
Gelesen von Oliver Kalkofe. Zu hören ist außerdem ein zehnminütiges Interview mit Sir Arthur Conan Doyle aus dem Jahr 1928, in dem er von Sherlock Holmes sowie von seiner Begeisterung für den Spiritismus spricht.
Außerdem enthält das umfangreiche Booklet einen bisher kaum bekannten Essay des Autors Conan Doyle über Sherlock Holmes, ein Interview mit dem Sprecher Oliver Kalkofe sowie ausführliche Anmerkungen zur Übersetzung."


Warum hab ich es gehört?

Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan von Sherlock Holmes und Geschichten, die im viktorianischen Zeitalter spielen. Natürlich besitze ich die Sherlock Holmes Erzählungen bereits in allen erdenklichen Formen, Variationen und Adaptionen, aber ich werde sie einfach nicht leid. Wie auch? Nun war ich also gespannt, wie Oliver Kalkofe dem berühmten Meisterdetektiv Leben einhaucht.


Wie war's?

Ich besitze zwar diverse Hörspielversionen der einzelnen Geschichten, aber dies ist tatsächlich die erste Lesung von Sherlock Holmes in meinem Regal. Trotz der "Einstimmigkeit" behält der Stoff aber für mich definitiv seinen Charme und Unterhaltungswert. Es handelt sich hierbei zwar nicht um eine Komplettbox aller Fälle, aber definitiv um eine umfassende Sammlung aller 23 Kurzgeschichten aus den Sammelbänden „Die Abenteuer des Sherlock Holmes“ sowie „Die Memoiren des Sherlock Holmes“. Darunter befinden sich auch zwei meiner liebsten Fälle, "Das Musgrave-Ritual" und aktuell passend zur Jahreszeit "Der blaue Karfunkel".

Trotzdem ich alle Fälle bereits vorher kannte hatte ich sehr viel Freude an deren Lesungen. Ich hatte vorweg ein wenig die Befürchtung, Oliver Kalkofe würde nicht so gut passen bzw. Watson zu albern wirken lassen, aber dies war völlig unbegründet. Er spricht ruhig, in einem angemessenen Tempo und mit geradezu liebevoller Begeisterung. Bei Szenen, an denen mehrere Personen beteiligt sind, wird das Zuhören und Verstehen von Kalkofe durch verschiedene Stimmnuancen erleichtert.

Die einzelnen Fälle kommen ohne musikalische Untermalung oder sonstige Hintergrundgeräusche daher und haben eine maximale Dauer von ca. 1,5 Stunden, wodurch man sie auch ganz herrlich während der Autofahrt oder in der Badewanne genießen kann.

Was war besonders?

In dem ca 50-seitigen Booklet finden sich neben den oben genannten Interviews auch einzelne, informative Anmerkungen zu jedem Fall. Dort werden Personen aufgelistet und auch Anspielungen oder bestimmte ältere, heute nicht mehr so geläufige Begriffe erklärt.



Listening to Die große Sherlock-Holmes-Edition makes me feel like...

...kurzweilige, klassische Unterhaltung, bei der man es sich sehr gerne mit Tee und Keksen gemütlich macht!


Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar

Sherlock Holmes

Von: Yanthara Datum: 26.11.2017

https://nerdarchive.wordpress.com/

Das Hörbuch kommt in einem Schuber mit einem schönen umfangreichen Booklet - dieses umfasst ein Essay von Sir Arthur Conan Doyle, ein Interview mit Oliver Kalkofe und Anmerkungen zur Übersetzung der Kurzgeschichten. Man muss noch dazu sagen, dass man die Geschichten nur übersetzt hat und die Übersetzung nicht modernisiert hat, also die Sprache an die von Doyle angepasst ist.

Oliver Kalkofe liest die Geschichten sehr gut und bringt auch die Stimmung sehr gut rüber und auch die Stimmen der verschiedenen Charaktere. Ich finde aber das es trotzdem einige Momente gibt, wo er etwas eintönig liest und mich  nicht so recht mitreisen konnte. Und im Gegensatz zu den meisten Hörbüchern muss man bei Sherlock wirklich aufpassen, da man sonst den Faden verliert beim zuhören. Man muss aber noch dazu sagen, dass es nur ein Teil der Kurzgeschichten sind und keinesfalls alle sind. Ebenso fehlen die vier Romane.

Was mich aber massiv gestört hat ist, da es sich ja um eine Sammlung von einzeln erschienenen Kurzgeschichten handelt, das vor und nach jeder Kurzgeschichte die Infos über Übersetzer, Verlag und Vorleser etc kommen. Ich finde es ja ok, dass die den Titel der Kurzgeschichte sagen, weil es ja wichtig ist, aber den Rest jedes Mal zu erwähnen finde ich etwas überflüssig. 

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors