VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Vermissten Psychothriller

Gekürzte Lesung mit Jessica Schwarz, Nina West, Gabriele Blum

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-2404-8

Erschienen: 08.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Nichts ist, wie es zunächst scheint …
»Ein würdiger Nachfolger von Gillian Flynns ›Gone Girl‹. Großartig!« DAGENS NYHETER

Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren. Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden neugierig auf Entdeckungstour gehen. Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche – doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur … In ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei. Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun?

Mit subtiler Spannung gelesen von Jessica Schwarz, Nina West und Gabriele Blum.

(Laufzeit: 6h 40)

Caroline Eriksson (Autorin)

Caroline Eriksson, 1976 geboren, hat Sozialpsychologie studiert und als Personalberaterin gearbeitet. Der Thriller "Die Vermissten" hat ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Er erscheint weltweit in über 25 Ländern und wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller des Jahres. Caroline Eriksson lebt mit ihrer Familie in Stockholm.


Sprecher

Jessica Schwarz, geboren 1977, gab ihr Filmdebüt 2001 in "Nichts bereuen" an der Seite von Daniel Brühl. Es folgten zahlreiche Kino- und TV-Rollen, für die sie u.a. mit dem Grimme-Preis, dem Hessischen und Bayrischen Filmpreis und Bambi ausgezeichnet wurde. Aktuell abgedreht sind z.B. an der Seite von Florian David Fitz "Jesus liebt mich" und der große Weihnachts-TV-Dreiteiler "Baron Münchhausen".

Gabriele Blum, 1954 geboren, absolvierte ihre Schauspiel- und Regieausbildung am Mozarteum Salzburg. Sie ist Mitbegründerin der Bremer Shakespeare Company sowie des Theater aus Bremen/TAB. Als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin hat sie an zahlreichen Theaterinszenierungen mitgewirkt. Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie auch als Hörbuchsprecherin, TV-Coach und Dozentin für Schauspiel tätig.

Übersetzt von Wibke Kuhn
Originalverlag: Penguin

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 400 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2404-8

€ 10,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 08.08.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Konfuse Spannung mit tollem Schluss

Von: Tintenhain Datum: 31.05.2017

www.tintenhain.wordpress.com

Der schwedische Erfolgsthriller beginnt sehr atmosphärisch an einem kleinen Waldsee, über den gruselige Geschichten im Umlauf sind und dessen wahren Namen niemand kennt. Die Familienidylle, die zu Anfang gezeichnet wird, wird jedoch schnell zerstört. Gretas Mann Alex und die kleine Smilla verschwinden spurlos und in Folge dessen rennt Greta kopflos über die Insel und um den See. Ihre Gedanken sind wirr, sie weiß weder aus noch ein. Immer wieder denkt sie zurück an ein Ereignis in ihrer Kindheit, das sie offensichtlich schwer traumatisiert hat. Besteht hier ein Zusammenhang?

Das Buch ist vorrangig aus Gretas Sicht in der ersten Person geschrieben, so dass man tiefen Einblick in Gretas konfuse Gedankenwelt bekommt. Zeitweise ist ihre Suche nach der Wahrheit dermaßen wirr, dass man ihren Gedanken kaum folgen kann. Stets bleibt unklar, was Wahn und was Realität ist. Zwischenzeitlich kommt später eine zweite Stimme hinzu, von der man allerdings anfangs überhaupt nicht weiß, um wen es sich dabei handeln könnte. Erst zum Schluss finden die Fäden zusammen. Dann musste ich die kursiven Teile allerdings noch mal nachlesen, da sie so unpassend waren, dass ich den Inhalt längst wieder vergessen hatte. Erst im Kontext ergeben sie einen Sinn.

Das künstliche Wirrwarr, dem der Leser ausgesetzt wird, dient wohl vorrangig dazu, Spannung aufzubauen und falsche Spuren zu legen. Mich haben diese konstruiert wirkenden Gedankensprünge schon bald gelangweilt und genervt, so dass ich binnen kurzem mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch abzubrechen. Es entwickelt dennoch einen gewissen Sog, so dass ich zeitweise quer gelesen habe, nur um noch herauszufinden, inwieweit ich mit meinen Vermutungen richtig liegen würde. Dazu beigetragen hat auch Erikssons gut zu lesender Schreibstil, der mit kurzen Sätzen durch das Buch treibt.

Gut, dass ich dran geblieben bin, denn zum Ende hin wird es sehr viel klarer und der Schluss ist sehr intensiv geschrieben, so dass ich doch noch zu meinem Lesegenuss und echter Spannung kam. Auch wird der Plot zur absoluten Zufriedenheit aufgelöst. Schlussendlich birgt „Die Vermissten“ eine deutliche Botschaft, die das Buch im nachhinein wiederum lesenswert macht. Der Weg dahin war in meinen Augen leider komplett überspannt.

© Tintenhain

Ein Psychothriller, der mich am Ende wirklich noch mitreißen konnte!

Von: Cocolinchen Datum: 30.04.2017

cocolinchenundkatti.blogspot.de/

Die Vermissten hat mich anfangs schnell in seinen Bann gezogen. Die Atmosphäre ist schön düster und immer auch ein wenig geheimnisvoll bis gruselig. Man spürt die Kälte fast.
Das hat mir gut gefallen. Der See irgendwo im Nirgendwo von Schweden ist der ideale Schauplatz.

Greta ist eine Person, der man schnell irgendwie nahe kommt, aber auch auf eine Gewisse Art und Weise fern bleibt. Sehr spannend! Häppchenweise gewährt einem die Autorin Einblicke in Gretas Vergangenheit. Gepaart mit einigen Flashbacks sorgt das für eine unheimliche und mysteriöse Stimmung. Und sehr schnell steht natürlich die eine Frage im Raum, hat Greta etwas damit zu tun? Hat sie ihrem Freund und der kleinen Smilla etwas angetan? Ist sie dazu fähig? Das fragt man sich die ganze Zeit und ihr Verhalten und ihre Erinnerungen lassen einen hin-und herschwanken. Man ist sich wirklich nicht sicher und irrt mit ihr zusammen orientierungslos zwischen Realität und Wahnsinn hin und her.
Sie hat etwas "verrücktes" an sich. Gleich zu Anfang hat mich ihre Reaktion auf das Verschwinden so stutzig werden lassen. Warum geht sie nicht sofort zur Polizei? Würde ein "normaler" Mensch anders reagieren?
Denkt man an einer Stelle, dass man Greta gerade verstanden hat, ändert sich wieder alles. Schon irgendwie turbulent.

Im Laufe des Geschehens erfährt man auch immer mehr über ihre Beziehung zu Alex. Ein Typ, der mir von da an sofort unsympathisch gewesen ist. Ich will aber nicht zu viel verraten! Aber es ist schon erschreckend, dass sich eine Frau zu so einem Menschen hingezogen fühlt, sich ihm regelrecht unterwirft, nicht von ihm loszukommen scheint. Diese Thematik hat mich sehr mitgenommen und oft einfach nur fassungslos gemacht. Ein krankes Machtspiel!

Nicht so gut gefallen hat mir das mit der Gruppe von Jugendlichen. Irgendwie überflüssig. Aber auch hier wird nicht zu viel verraten! ;-)

Greta nimmt einen praktisch mit in ihren "Wahnsinn", was sehr spannend und mitreißend ist. Man hat das Gefühl, mit ihr zusammen den Verstand zu verlieren. Aber die Autorin gewährt einem auch Einblicke in die Gedankenwelten anderer Charaktere. Das hat mir sehr gefallen. Es ist wirklich gut gemacht.

Kurz vorm Ende wurde es mir allerdings etwas langweilig. Greta irrt sehr lange für sich allein herum, da hat mir das Fortkommen einfach gefehlt. Das Ende konnte mich dann aber nochmal fesseln, auch wenn es hier ebenfalls ein wenig langatmig wird. Trotzdem ist es spannend.
Ich fand zwar nicht alle Entwicklungen und Enthüllungen wirklich überraschend, dennoch war es gut gemacht. Es geht um Machtspiele, Psychospielchen und den Kampf gegen das eigene Ich.

Wenn Ihr also mal wieder Lust auf ein wenig Gruselstimmung habt, ist Die Vermissten eine gute Wahl! Die Schwächen sind zu ertragen und insgesamt kann ich sagen, dass ich diesen Psychothriller ziemlich spannend fand.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Sehr spannend!

Von: Oberauer aus Grieskirchen Datum: 19.10.2016

Buchhandlung: Thalia.at

Sehr spannend und an manchen Stellen echt gruselig. Als Leser weiß man oft nicht so recht, was man glauben soll. Sehr spannende Handlung, abgründig und überraschend.

Absoluter Überraschungsroman

Von: Michaela Bron aus Marienhafe Datum: 20.07.2016

Buchhandlung: Die Bücherkiste, Rosenstraße 17, 26529 Marienhafe

Ein Horror einer jeden Mutter. Der Mann und das eigene Kind kommen nicht von einem Ausflug zurück. Allerdings nimmt unsere Geschichte einen anderen dramatischen Verlauf. Absolut spannend und fesselnd.

Voransicht