Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Gekürzte Lesung mit Rufus Beck
(1)
Hörbuch Download (gekürzt)
10,95 [D]* inkl. MwSt.
10,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

So etwas gelingt nur Bill Bryson: Ein Spaziergang durch sein Haus führt ihn zur Geschichte der Menschheit. Er wandelt von Zimmer zu Zimmer und stößt dabei auf die Geschichte des Essens, Schlafens, Sexes und der Hygiene und macht auch vor Wanzen, Skorbut, sogar der Leichenräuberei nicht halt. Eben ein Abriss dessen, was der Menschheit alles passiert ist, seit sie sesshaft wurde – fundiert, anschaulich und humorvoll, wie wir Bill Bryson kennen.

(Laufzeit: 7h 29)


Übersetzt von Sigrid Ruschmeier
Originaltitel: © 2010 Bill Bryson, © 2011 Goldmann Verlag, (P) Der Hörverlag 2011
Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 7h 29min
ISBN: 978-3-8445-0893-2
Erschienen am  19. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Teilweise sehr langatmig

Von: marvellous.books

11.09.2018

Bill Bryson's "Eine kurze Geschichte von fast allem" habe ich geliebt, verschlungen und werde es sicherlich auch noch ein zweites Mal hören, man vergisst ja leider so schnell die Details. Daher habe ich mich rießig auf die Fortsetzung gefreut, in der anhand des alten englischen Pfarrerhauses, in dem Herr Bryson wohnt, die Geschichte der Räume, und der darin enthaltenen Dinge bzw. Bräuche erklärt werden. Das gelingt, finde ich, leider nur zum Teil. Natürlich ist wieder der tolle Humor vorhanden, alles wird interessant aufbereitet, und doch kommt irgendwie die Spannung abhanden. Zum Teils werden sehr langwierig irgendwelche Biografien erläutert, die dann kaum Bezug zu dem eigentlichen Gegenstand haben. Die Geschichten an sich sind sehr england- und amerikalastig. Und dann hat es mich irgendwie einfach nicht so fasziniert, was er da erzählt - wahrscheinlich liegt das aber auch daran, dass ich die Geschichte von Fenstern oder Stühlen oder Tapeten ganz persönlich nicht so wahnsinnig spannend finde. Obwohl, die der Tapeten war wirklich sehr interessant, es lohnt sich also punktuell schon! Und Rufus Beck macht einen wirklich tollen Job. Fazit ist also, ich bin sehr zwiegespalten! Die anderen Bücher von Bryson sind deutlich besser, schlecht ist es aber auch nicht. Wer halt eben zu sehr alltäglichen Dingen ausschweifende Geschichten über das 17. Jahrhundert hören will, der ist hier richtig! 

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bill Bryson wurde 1951 in Des Moines, Iowa, geboren. 1977 zog er nach Großbritannien und schrieb dort mehrere Jahre u.a. für die Times und den Independent. Mit seinem Englandbuch 'Reif für die Insel' gelang Bryson, der zuvor bereits Reiseberichte geschrieben hat, auch international der Durchbruch. Heute ist Bill Bryson in England der erfolgreichste Sachbuchautor der Gegenwart. Seine Bücher werden in viele Sprachen übersetzt, stürmen stets die englischen und amerikanischen Bestsellerlisten und haben auch in Deutschland im Hardcover wie im Taschenbuch einen festen Platz auf den Listen. 1996 kehrte Bill Bryson mit seiner Familie in die USA zurück - wo es ihn jedoch nicht lange hielt. Er war erneut "Reif für die Insel", wo er heute wieder lebt.

Zur AUTORENSEITE

Rufus Beck



Rufus Beck, Jahrgang 1957, studierte an der Universität Heidelberg Islamistik, Philosophie und Ethnologie, ehe er sich dem Schauspielfach zuwandte. Nach Bühnenauftritten in Heidelberg, Saarbrücken, Tübingen, am Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Köln und Basel ging er von 1988 bis 1994 ans Bayerische Staatsschauspiel in München, und gastiert seitdem an allen großen deutschen Bühnen. 1990 wurde er für die Rolle des Franz Moor in Schillers »Die Räuber« zum Nachwuchsschauspieler des Jahres gewählt. Sein Kinodebüt gab er 1991 in Sönke Wortmanns »Kleine Haie«, erhielt für seine Rolle in »Der bewegte Mann« (1994) den Bambi und wurde für »Jimmy the Kid« (1997) für den Bundesfilmpreis nominiert. In den letzten Jahren drehte Rufus Beck u. a. »Die Wilden Fußballkerle« (2002) und »Räuber Hotzenplotz« (2005). Von 2001 bis 2003 verkörperte er im Fernsehen die Titelrolle in der Krimi-Reihe »Inspektor Rolle«.

1994 ging er das erste Mal auf Deutschland-Tournee mit »Tabaluga« und Peter Maffay. 2003 bis 2004 folgte die zweite erfolgreiche Tournee »Tabaluga und das verschenkte Glück«, bei der er selbst Regie führte, als Co-Autor fungierte und die Rolle des Magiers spielte. Der Schauspieler und Regisseur Rufus Beck ist aber auch ein gefragter Synchronsprecher, der Hopper bei »Das große Krabbeln«, Lord Farquard in »Shrek«, Kater Maribor bei »Bibi Blocksberg« und vielen anderen seine Stimme leiht. Als Sprecher für Hörbuchproduktionen ist er vor allem als die Stimme von »Harry Potter« bekannt und populär geworden. Für den Hörverlag las er u. a. die »Harry-Potter«-Bände von J.K. Rowling sowie »Die Kinder-Uni« von Ulrich Janßen und Ulla Steuernagel und ist in vielen Hörspielproduktionen wie u. a. »Der Herr der Ringe« von J. R. R. Tolkien und »Moby-Dick« von Herman Melville zu hören.

ZUR SPRECHERSEITE

Videos

Weitere Downloads des Autoren