VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Good as Gone Ein Mädchen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück.

Gekürzte Lesung mit Anna Thalbach, Nellie Thalbach

Kundenrezensionen (86)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-2617-2

Erschienen: 27.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Spannend, beklemmend, überraschend

Ein Albtraum scheint für die Familie Whitaker endlich beendet: Annas und Toms Tochter Julie, die mit 13 Jahren entführt wurde, steht als 21-Jährige plötzlich vor ihrer Haustür. Endlich wieder vereint – die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass Julies Geschichte so nicht stimmen kann. Als Anna dann von einem ehemaligen Polizisten geheime Informationen über den Entführungsfall erhält, hegt sie einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über eine Julie, von der sie inständig hofft, dass sie keine Lügnerin ist. Nach einer Wahrheit, die das gesamte Familiengefüge bedrohlich ins Wanken bringt.

Gelesen von Anna und Nellie Thalbach.

(Laufzeit: 7h 31)

Amy Gentry (Autorin)

Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Good as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.


Sprecher

Anna Thalbach ist 1973 in Ost-Berlin geboren und international bekannt als Künstlerin von Film, Fernsehen und Theater. Als Hörbuchsprecherin und Interpretatorin gefragt, wurden ihre Leistungen mehrfach ausgezeichnet, unter anderem zweimal mit dem Deutschen Hörbuchpreis.

Nellie Thalbach, geboren 1995, gab ihr Kameradebüt bereits 2005 an der Seite von Anna Thalbach und Götz George ("Maria an Callas"). Zusammen mit Großmutter Katharina und Mutter Anna ist sie auf der Bühne, im Fernsehen und bei Lesungen zu erleben.

Übersetzt von Astrid Arz
Originalverlag: C. Bertelsmann

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 451 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2617-2

€ 8,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 27.02.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Spannend, gut aufgebaut aber teilweise irritierend.

Von: Anna Datum: 25.06.2017

https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

Inhalt

Dem Ehepaar Anna Davalos und Tom Whitaker passiert das Schlimmste, das Eltern geschehen kann: ihre 13jährige Tochter Julie wird entführt und die einzige Zeugin ist die jüngere Tochter Jane. Jede Suchaktion bleibt vergeblich, von Julie fehlt jede Spur. Doch acht Jahre später steht sie wieder vor ihrer Tür. Julie, die verlorene Tochter, mittlerweile 21 Jahre alt, ist wieder da. Die Familie ist überglücklich, bis sich nach und nach Zweifel einschleichen. Ist diese Frau wirklich Julie?

Spannend, gut aufgebaut aber teilweise irritierend. Ein Thriller der anderen Art.

Die Thriller-Lust hat mich schon länger in ihrem Griff und ich habe mir immer mal wieder Leseproben zu Thrillern angesehen, deren Klappentext mich angesprochen haben. Bei „Good as Gone“ war es genauso und ich habe direkt nach der Leseprobe eine Gänsehaut verspürt. Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen und habe es beim Bloggerportal angefragt. Freundlicherweise wurde mir das Buch auch zugesendet, worüber ich mich herzlich bedanken möchte.

Das Buch beginnt unfassbar spannend, mit einem Prolog, der schildert, wie Jane beobachten muss, dass ihre ältere Schwester Julie entführt wird. Sie sieht das Messer, sie sieht den Mann und sie sieht ihre Schwester, kann aber nichts dagegen tun, dass sie verschleppt wird.
Genau an dieser Stelle habe ich zum ersten Mal eine Gänsehaut gespürt. Wie schrecklich muss sich jemand fühlen, der völlig hilflos zusehen muss, wie die eigene Schwester entführt wird? Vor allem, wenn du noch ein kleines Kind bist. Eine grauenvolle Vorstellung.

Nach diesem wirklich tollen Prolog beginnt die eigentliche Geschichte, die acht Jahre später spielt. Nach und nach werden die Charaktere eingeführt und man bekommt ein Bild von der Familie. Die Ehe scheint nur noch auf dem Papier zu existieren, die Tochter Jane ist so weit wie nur möglich entfernt an einem College und kommt selten zu Besuch. Doch die Sommerferien verbringt sie zu Hause und ihr Begrüßungsessen wird dadurch gestört, dass ihre totgeglaubte Schwester vor der Tür steht.

Schon im ersten Moment hat man als Leser dieses Gefühl, dass da irgendetwas nicht stimmt. Die junge Frau wird zwar genau so beschrieben, wie Julie in etwa aussehen könnte, doch ihre Geschichte, die sie erzählt, wirkt aufgesetzt. Die Polizei schluckt allerdings alles und ist wohl zufrieden diese Fallakte schließen zu können.
Auch die Familie hegt zunächst keine Zweifel, auch wenn sich die vermeintliche Julie teilweise seltsam verhält. Das, was ihr zugestoßen ist, klingt grauenvoll und unmenschlich. Vergewaltigung, Misshandlungen, alles, was man sich aus einem CSI Film vorstellen kann. Als sich dann ein Privatdedektiv an die Mutter wendet und ihr brisante Informationen zukommen lässt, beginnt die Suche nach der Wahrheit. Als Leser jedoch, steckt man schon sehr viel tiefer mit drin.

Das Buch ist sehr interessant aufgebaut. Man durchläuft nicht nur die Gegenwart, in der Julie aufgetaucht ist, sondern begleitet auch die junge Frau auf ihrem Weg. Allerdings rückwärts. Von der Gegenwart an immer tiefer in die Vergangenheit. Erst ganz am Ende erschließt sich dem Leser und den Charakteren, was es mit der Wahrheit auf sich hat und auf eine solche Lösung hätte ich niemals kommen können. Eine furchtbar erschreckende Geschichte, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können.
Die Geschehnisse werden sehr gut von der Autorin erzählt, das Buch lässt sich wirklich sehr locker und leicht lesen und die Spannung, was nun wahr oder nicht wahr ist, lässt das Buch einen Pageturner werden. Trotzdem hatte ich hier und da Probleme mir vorstellen zu können, ob das wirklich so ablaufen kann, wie es im Buch geschrieben steht. Kann so etwas tatsächlich passieren? Es wirkt etwas übertrieben und zu viel gewollt auch wenn ich das Ende so nicht habe kommen sehen und es mir deshalb eine doppelte Gänsehaut verpasst hat.

Mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten, denn niemand von den vieren war mir besonders sympathisch. Weder die wieder aufgetauchte Julie, die ein einziges Rätsel ist, noch Anna, die Mutter, die lieber alle Probleme in sich hineinfrisst, anstatt mit ihrem Mann zu reden. Oder Tom, der als Vater seine eigenen Geheimnisse zu haben scheint oder die jüngere Schwester Jane, die mit allen Mitteln die Aufmerksamkeit ihrer Eltern erreichen möchte und sich dabei selbst komplett ins Abseits drängt. Zu keinem konnte ich eine richtige Bindung aufbauen, auch wenn ich am ehesten noch Anna verstehen konnte. Sie erzählt einen Großteil der Geschichte und macht es somit leichter in ihren Kopf zu blicken. Dennoch habe ich mich mit ihr trotzdem nicht sehr verbunden gefühlt.
Fazit

Die Geschichte an sich hat mir sehr großen Spaß gemacht. Die Autorin hat das Buch geschickt aufgebaut und die Spannung konstant hochgehalten. Auch wenn einige Geschehnisse mir etwas zu weit hergeholt waren, hat mich das Ende überzeugen können. Die letzten 50 Seiten haben mir eine einzige Gänsehaut beschert. Auch wenn die Charaktere mir eher Schwierigkeiten bereitet haben, so fand ich die Handlung doch überzeugend.

Good as Gone - ein spannender Thriller

Von: Elizzy Datum: 19.06.2017

https://readbooksandfallinlove.wordpress.com/

Zusammengefasst

Als Julie entführt wird, wird das Leben der Familie auf den Kopf gestellt. Acht Jahre später; Jane, die jüngere Schwester, die den Vorfall mit beobachtet hat fühlt sich schuldig und studiert in einer anderen Stadt, um nicht ständig zu Hause sein zu müssen. Tom und Anna haben sich auseinander gelebt. Doch dies alles ändert sich wieder schlagartig, als plötzlich eine junge Frau vor ihrer Türe steht und sich als Julie, die verschwundene Tochter vorstellt.

Anna kann ihr Glück kaum fassen und will Julie am liebsten nie mehr aus den Augen lassen. Doch einige Aussagen die Julie macht, stimmen nicht ganz überein und plötzlich fragt sich Anna doch; ist dies wirklich mein Kind? Sind die Augen die selben? Der Mund? Das Kinn?

Ihre Zweifel werden noch einmal mehr verstärkt, als sie plötzlich ein Privat Detektiv kontaktiert, der behauptet mehr über Julie zu wissen, als ihr lieb ist.

Darüber Gedanken gemacht

Die Geschichte wird aus der Sicht von Anna erzählt und einige Kapitel werden von Julie erzählt. Diese sind so geschickt aufgebaut und ziehen einen so in den Bann, dass man unbedingt mehr über Julie erfahren möchte. Doch um nicht zu spoilern, gehe ich hier nicht weiter ins Detail.

Auf jeden Fall ist es interessant zu lesen, wie sich Anna während dieser Geschichte entwickelt und noch besser fand ich das Ende; denn mir ist auf jeden Fall bewusst, das wahrscheinlich jede Mutter so gehandelt hätte – auf jeden Fall einen Realitäts-Pluspunkt! Doch diese Geschichte ist nicht nur eine „Die verlorene Tochter kehrt zurück“ Geschichte, sie ist viel mehr. Denn auch Jane wurde während all dieser Jahre vernachlässigt und musste immer um genügend Aufmerksamkeit kämpfen und bei ihr fand ich es besonders toll, dass auch Anna endlich richtig hinschaute.

Auf jeden Fall ein toller Thriller mit überraschendem Ende!

Gefiel mir sehr

Die Charakteren und vor allem der Aufbau der Kapitel gefiel mir richtig gut. Ich mochte es sehr, wie die Spannung immer höher wurde und wie man bei jedem Kapitel immer mehr zusammensetzten konnte.

Gefiel mir nicht

Einzig gestört habe ich mich daran, dass ich mir den Schluss irgendwie bereits 7 Kapitel vor Ende zusammenreimen konnte und so irgendwie bereits im Gefühl hatte, wie das ganze Ausgehen würde.

Schreibstil & Cover

Der Schreibstil ist flüssig und spannend aufgebaut. Das Cover gefällt mir richtig gut und konnte auf jeden Fall meine Aufmerksamkeit wecken.

Fazit

Ein solider Thriller mit spannenden Kapiteln und gut ausgearbeiteten Charakteren, auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir!

Bewertung
Buchlänge ♥♥♥♥(4/5)
Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5)
Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)
Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

Hier geht es zur Leseprobe.
Hier könnt ihr das Buch kaufen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Stephanie Beck aus Nürnberg Datum: 04.05.2017

Buchhandlung: Bücherwurm Inh. Manuela Mankus

Der Wechsel zwischen den Erzählperspektiven ist genial! Spannend und packend bis zum Schluss!

Von: Martina Gnerlich aus Potsdam Datum: 04.05.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Hugendubel

Flashbacks führen immer näher an die Wahrheit - erschütternd! Genial!

Voransicht