VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Helenas Geheimnis

Gekürzte Lesung mit Simone Kabst

Kundenrezensionen (38)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-2166-5

Erschienen: 29.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

"Welche Familie kennen Sie, die letzten Endes kein Geheimnis hat?" Lucinda Riley

Viele Jahre sind vergangen, seit Helena Beaumont als junge Frau einen wunderbaren Sommer auf Zypern verbracht und dort ihre erste große Liebe erlebt hat. Nun kehrt sie zurück in das schöne alte Haus, um dort mit ihrer Familie die Ferien zu verbringen. Unbeschwerte Tage sollen es werden, verträumte Stunden am Meer und lange Nächte auf der Terrasse, doch schon bei ihrer Ankunft empfindet Helena ein vages Unbehagen. Sie allein weiß, dass die Idylle bedroht ist – denn es gibt Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die sie ihrem Mann und ihren Kindern stets eisern verschwiegen hat. Als sie dann plötzlich ihrer Jugendliebe gegenübersteht, ahnt sie, dass dies erst der Anfang einer harten Bewährungsprobe für sie alle ist …

(Laufzeit: ca. 9h 28)

Informationen zu den Romanen von Lucinda Riley

Offizielle Website von Lucinda Riley [engl.]

Lucinda Riley im Interview zu ihrem neuen Roman "Die sieben Schwestern"

Lucinda Riley (Autorin)

Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman "Das Orchideenhaus" stürmte jeder ihrer Romane die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.


Simone Kabst (Sprecherin)

SIMONE KABST wurde 1973 geboren und studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sie spielte u. a. an der Schaubühne und am Maxim Gorki Theater Berlin. ist als Gastdozentin an der Hamburg Media School tätig und zurzeit am Theater Poetenpack in Potsdam zu sehen. Immer wieder übernimmt Simone Kabst auch Rollen in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, wie "Rote Rosen", "Claudia, das Mädchen von Kasse 1", "Fürst Pückler" und "Der blinde Fleck – Das Oktoberfestattentat". Darüber hinaus ist sie eine gefragte Sprecherin für Features, Audioguides und Hörspiele, las für den Hörverlag z. B. Cecelia Aherns "Für immer vielleicht" und Janet Evanovichs "Der Beste zum Kuss" sowie die Lucinda-Riley-Romane "Das Orchideenhaus", "Das Mädchen auf den Klippen", "Der Lavendelgarten", "Das italienische Mädchen", "Die Mitternachtsrose", "Der Engelsbaum" und "Helenas Geheimnis".

Übersetzt von Ursula Wulfekamp
Originalverlag: Goldmann TB

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 568 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2166-5

€ 10,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 29.02.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Kein typischer Riley, aber dafür ein lockere Urlaubslektüre

Von: Steffis Bücherbloggeria Datum: 07.11.2016

www.buecher-bloggeria.de/

Mittlerweile sollte bekannt sein, dass ich die Bücher von Lucinda Riley liebe. Für mich ist sie einfach die Meisterin der Zeitsprünge. Gekonnt verknüpft sie Geschichten aus der Gegenwart mit Geschichten der Vergangenheit. Als Leser taucht man dadurch nicht nur in andere Welten, sondern auch in andere Zeitzonen ein. Und genau dieser Wechsel der Zeitebenen macht für mich ein Riley Schmöker aus, denn es stellt für mich ein wesentliches Merkmal ihrer Bücher dar.

Helenas Geheimnis ist jedoch anders. Anders in dem Sinne, denn die Geschichte spielt hauptsächlich auf einer Zeitebene und zwar im Jahre 2006. Wir haben zwar zu Beginn beziehungsweise am Ende einen Zeitsprung, aber der typische kapitelweise Zeitebenwechsel bleibt hier leider gänzlich aus. Doch wie der Titel Helenas Geheimnis bereits erahnen lässt, erwartet uns auch hier eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, die es zu entdecken gilt.

„Ich habe das Schicksal herausgefordert.
Ich hätte die Vergangenheit ruhen lassen sollen."
(Helena, S.446)

Im Grunde haben wir bei Helenas Geheimnis zwei Protagonisten. Helena, die von ihrem Onkel im Jahre 2006 das Anwesen in Zypern geerbt hat und deren Geheimnis in einem chaotischen Familienurlaub gelüftet wird und ihren Sohn Alex, der sich bei einem Besuch von Pandora im Jahre 2016 durch seine Tagebucheinträge an diese Zeit als 13-jähriger Teenager zurückerinnert.

Und so begeben wir uns als Leser nach Pandora, eine wunderschöne in Zypern gelegene Villa, umgeben von Weinstöcken und Olivenbäumen. Einer riesengroßen Terrasse, die es ermöglicht in die Ferne aufs Meer zu schauen. Man merkt schon, dass das Setting wirklich eine Wucht ist und auch wenn man während des Lesens umgeben von einer Schneelandschaft ist, so kommt hier absolute Urlaubsstimmung auf. Für Helena hat Pandora jedoch noch eine viel größere Bedeutung, denn vor vielen Jahren erlebte sie hier ihre erste große Liebe und kehrt nun nicht nur als Ehefrau, sondern auch als Mutter und Stiefmutter zurück. Was zunächst als Patchwork-Familienurlaub begann, wurde aber nach und nach zu einem XXL-Familientreffen und je mehr „Familie“ es wurde desto chaotischer wurde es. Dies fand ich stellenweise leider sehr schade, denn durch das ganze gemeinsame Essen und der zu bändigenden Kinder – und Familienschar rückte Helenas Geheimnis für mich zu sehr in den Hintergrund.

"Der Sommer hier hat auf jeden Fall mein weiteres Leben bestimmt. Ist es nicht erstaunlich, wie sehr jeder unserer Entscheidungen die nächste beeinflusst?“[…]“Das Leben ist wie eine Reihe von Dominosteinen, wenn der erste umgestoßen wird, fallen die anderen nacheinander wie von selbst. Manche behaupten, man könnte sich von seiner Vergangenheit lösen, aber das stimmt nicht. Sie ist Teil der Persönlichkeit, die man ist und in Zukunft sein wird.“
(Helena, S. 239)

Leider war mir am Ende die Auflösung des Geheimnisses einen Ticken zu dramatisch, wenn man bedenkt mit was für einem Urlaubsgeplänkel wir es zuvor zu tun hatten. Es passte einfach nicht. Dennoch hat mir die Aussage des Buches sehr gefallen. Menschen sind zu vielem fähig, insbesondere wenn sie Angst haben einen geliebten Menschen zu verlieren. Diese Entscheidungen sind für Außenstehende jedoch häufig nur schwer nachvollziehbar. Aber auch nur dann, wenn man in einer solchen Situation noch nie gewesen ist. Von daher muss man Fehler immer selbst einmal gemacht haben, um diese beurteilen zu können und um aus diesen zu lernen.

„Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Wahrheit
– so schmerzlich sie sein mag – immer das Beste ist.“
(William, S. 326)

Helenas Geheimnis ist kein typischer Riley, aber wahrscheinlich ihr persönlichster Roman, denn die Idee für das Buch entstand bei einem Familienurlaub auf Zypern und Lucinda Riley bezeichnet das Manuskript zu Helenas Geheimnis in ihrer Danksagung als ihr Tagebuch der Kindheit ihrer Kinder. Alleine aus diesem Aspekt ist Helenas Geheimnis für Riley Fans ein absolutes Must-Read und ansonsten kann ich es jedem als lockere Urlaubslektüre nur empfehlen.

Völlig ungewohntes Konzept

Von: Petra Donatz aus Solingen Datum: 07.10.2016

leseratte1969.blogspot.de/2016/10/rezension-helenas-geheimnis-lucinda.html#more

Klappentext

Wieviel Wahrheit kann die Liebe ertragen, ohne zu zerbrechen?

Viele Jahre sind vergangen, seit Helena Beaumont als junge Frau einen wunderbaren Sommer auf Zypern verbracht und dort ihre erste große Liebe erlebt hat. Nun kehrt sie zum ersten Mal zurück in das schöne alte Haus, um dort mit ihrer Familie die Ferien zu verbringen. Unbeschwerte Tage sollen es werden, verträumte Stunden am Meer und lange Nächte auf der Terrasse, doch schon bei ihrer Ankunft empfindet Helena ein vages Unbehagen. Sie allein weiß, dass die Idylle bedroht ist – denn es gibt Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die sie ihrem Mann und ihren Kindern stets eisern verschwiegen hat. Wie lange aber kann sie die Fassade der glücklichen Familie noch aufrechterhalten? Als sie dann plötzlich ihrer Jugendliebe Alexis gegenübersteht, ahnt sie, dass diese Begegnung erst der Anfang einer Verkettung von Ereignissen ist, die ihrer aller Leben auf eine harte Bewährungsprobe stellt ...
Leseprobe
http://www.randomhouse.de/leseprobe/Helenas-Geheimnis-Roman/leseprobe_9783442484058.pdf

Die Autorin
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Meine Meinung

Story
Wer die Romane von Lucinda Riley kennt, wird sich bei diesem Buch wunder, denn es ist völlig anders gestrickt, als man es von der Autorin gewohnt ist. Hier wird der Leser nicht mit einer Geschichte auf zwei Zeitebenen konfrontiert, sondern mit einer Handlung, die nur in der Gegenwart handelt. Trotz des ungewohnten Ablaufs ist die Geschichte rund um Helena und ihre Familie recht unterhaltsam und lesenswert. Die Autorin entführt den Leser nach Zypern. Dort macht Helena Ferien mit ihrer Familie auf dem Anwesen "Pandora", welches sie von ihrem Patenonkel vermacht bekommen hat. Dort hat sie in ihrer Jugend viele Sommer verbracht und ihre große Liebe Alexis kennengelernt.

Selbst ihr Teenagersohn Alex und ihr Mann merken, dass es zwischen Helena und Alexis ein Geheimnis gibt. Leider weiß man als Leser sehr schnell, worauf dieses hinauslaufen wird. Alles in allem hätte das Buch gut 200 Seiten weniger aufweisen können, da doch einiges in die Länge gezogen war. Trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen.

Schreibstil
Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen. Die Autorin hat es wieder einmal sehr gut geschafft, die Atmosphäre und Landschaft Zyperns rüberzubringen. Es wird aus der Sicht von Helena erzählt und teilweise werden die Tagebucheinträge von Helenas Sohn Alex eingebaut, wodurch man noch einmal eine völlig andere Perspektive vermittelt bekommt. Das hat mir übrigens sehr gut gefallen und dem Buch gutgestanden.

Charaktere
Alle Charaktere passten sehr gut in ihre zugedachten Rollen. Einige Handlungen gingen mir aber etwas zu einfach und zu unproblematisch vonstatten und waren zu vorhersehbar. Trotzdem konnte man mitfiebern und auch die Entwicklung einiger Charaktere gut mit verfolgen, wie zum Beispiel die von Helenas Sohn Alex.

Fazit

Ein guter aber völlig anderer Roman aus der Feder von Lucinda Riley, der viele Themen unter einen Hut bringt. Von der ersten großen Liebe, wie wichtig Familie und Freunde sind und wie Vergangenes die Zukunft beeinflusst. Ein guter Familienroman, der ohne große Spannung auskommt, aber meiner Meinung nach unnötig in die Länge gezogen wurde. 400 Seiten hätten auch gereicht.
Ich vergebe gute 3.5 von 5 Leseratten/Sternen und eine eingeschränkte Leseempfehlung, denn es wird nicht jedem Riley Fan gefallen.
Autor: Lucinda Riley

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin