How to be good

Gekürzte Lesung mit Esther Schweins
(1)
Hörbuch Download (gekürzt)
10,95 [D]* inkl. MwSt.
10,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Katie Carr, Mutter zweier Kinder und frustrierte Ehefrau des zynischen Kolumnisten David, tut ihr Bestes. Doch das reicht nicht, als der charismatische Wunderheiler DJ GoodNews auftaucht, mutiert David zu einem schier unerträglichen Gutmenschen, einem Allesversteher, einem Weltverbesserer ...

(Laufzeit: 4h 54)

"So witzig wie seit "High Fidelity" nicht mehr."

Focus (zum Buch)

Originaltitel: © 2001 Nick Hornby, © 2001 by Verlag Kiepenheuer & Witsch, (P) Der Hörverlag 2001
Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 4h 54min
ISBN: 978-3-8445-0946-5
Erschienen am  14. Januar 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Hornby wirft viele interessante Fragen auf, gibt aber keine Antworten

Von: weltentzueckt

14.04.2020

Meine Meinung: Nick Hornby kann schreiben. Die Geschichte ist gewitzt und charmant, obwohl er als Mann aus Sicht der weiblichen Protagonistin schreibt. Er wirft moralische Fragen auf, auf die er frustrierenderweise selbst keine Antwort zu haben scheint. So wird der Leser zwar gezwungen, sich mit vielen Fragen auseinanderzusetzen, die ihn im eigenen Leben selbst beschäftigen, kommt der Antwort aber keinen Schritt näher. Die Geschichte handelt von Katie Carr, Doktor, Ehefrau und Mutter, die von sich immer dachte, sie sei ein guter Mensch. Bis sie eine Affäre eingeht. Zunächst versucht sie sich damit zu trösten, dass es gar nicht nur ihre Schuld ist. Schließlich ist ihr Mann im Laufe der Jahre zu einem grummeligen, stets schlecht gelaunten und negative Vibes absorbierenden Muffel transformiert. Doch er sucht einen Heilpraktiker auf und legt eine 360°-Wende hin. Plötzlich ist er gut. So wahnsinnig gut, dass niemand es auszuhalten scheint. Am allerwenigsten Katie. Er verschenkt die Spielsachen seiner Kinder, weil sie eh zu viel besitzen. Die Kinder im Heim finden das toll – seine eigenen Kinder nicht so sehr. Hornby animiert den Leser über das eigene Verständnis von „gut“ nachzugrübeln und inwieweit man bereit ist, den eigenen Komfort aufzugeben, um andere glücklich zu machen/die Umwelt zu schützen/usw. Ist es wichtiger ein guter Mensch zu sein, der zum Wohle der Allgemeinheit handelt, oder ein guter Ehemann und Vater, dem das Wohl seiner Familie am wichtigsten ist. Wie das Buch zeigt, kann das beides sehr gegensätzlich sein. Die Problematiken von Langzeitbeziehungen und Elternschaft werden thematisiert. Doch während Hornby den einkehrenden Alltag als furchtbar darstellt und vorgibt, die Ehe sei der Tod der eigenen Persönlichkeit, empfinde ich es als schön, eine Konstante im Leben zu haben. Jemanden, auf den man sich verlassen kann. Jemanden, der mich in- und auswendig kennt, dem ich nichts vormachen kann und nichts vormachen muss. Diese „schöne“ Seite einer langen Beziehung oder Ehe geht mir in dem Buch leider komplett unter. Ich hatte nonstop auf ein Happy End gehofft, in dem die Protagonisten einsehen, was sie doch aneinander haben, und dass sie sich gar nicht verändern müssen, um dem anderen das zu geben, was er braucht. Nunja, das Ende war nicht zufriedenstellend. Einige Male hätte meine Meinung sich nicht deutlicher von der Katies unterscheiden können (sie allein war verantwortlich für ihren Seitensprung, nicht David; sie droht ihren Kindern gegen Ende des Buches, sich scheiden zu lassen, wenn sie nicht lieb sind – ernsthaft?! Die armen Kinder!!) Trotzdem habe ich mich häufig in dem Buch wiedergefunden und einiges daraus gelernt. Man kann es nicht allen Menschen recht machen. Und das ist okay. Wichtig ist, dass die Menschen einen mögen, die einem selbst am Herzen liegen. Und dass man den Blick in den Spiegel erträgt. Es ist außerdem wichtig, seinen Partner als Individuum zu unterstützen – wenn er also auf verrückte Ideen kommt, neue Hobbies ausprobieren oder sich selbst neu erfinden möchte, sollte man ihm den Freiraum und die Möglichkeit dazu geben. Andernfalls verliert er sich nur selbst und fühlt sich eingeengt. Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Es war nicht direkt spannend, aber trotzdem fesselnd. Es lieferte viele Fragen, aber keine Antworten. Es brachte einen zum Schmunzeln und Reflektieren, das Ende aber frustrierte mich. Daher bekommt das Buch von mir 3 von 5 Sternen und trotz durchschnittlicher Bewertung eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nick Hornby

Nick Hornby, geboren 1957, lebt in London. Nach seinem Studium in Cambridge war er als Lehrer und Journalist tätig. Seit 1983 arbeitet er als freier Schriftsteller. Hornby schreibt für die "Sunday Times", "Time Out" und das "Times Literary Supplement". Mit seinen Romanen "Fever Pitch" (1992), "High Fidelity" (1995) und "About a Boy" (1998) wurde er berühmt, inzwischen feiert der Kultautor mit seinen Titeln regelmäßig sensationelle Erfolge.

Zur AUTORENSEITE

Esther Schweins absolvierte ihre Ausbildung an der Badischen Schauspielschule in Karlsruhe sowie der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Bekannt wurde sie mit ihren Auftritten in der Comedy-Show "RTL Samstag Nacht" (1993-98). Seither trat sie in vielen Kino- und TV-Filmen auf. So war sie z. B. zu sehen in "Das Superweib" (1996, Regie Sönke Wortmann), "Küsse niemals deinen Chef I-III" (1996, Regie Heidi Kranz), "Höllische Nachbarn I-III" (1998/99, Regie Maria Theresia Wagner) und "Der Kurier des Zaren" (1998/99, Regie: Fabricio Costa). Zuletzt spielte sie in "Wann ist der Mann ein Mann" (2001, Regie Dietmar Klein) und "Paps, Versprechen hält man" (2001, Christiane Balthasar). Ihr Theaterregie-Debüt gab sie bei der deutschen Inszenierung von Rob Beckers "Caveman", einem der erfolgreichsten Solo-Programme in der Geschichte des Broadways. Dank des großen Erfolgs läuft ihre Inszenierung inzwischen auch in Düsseldorf, Hamburg und München. Darüber hinaus lieh sie der selbstbewussten Prinzessin Fiona in den Animations-Filmen von "Shrek" ihre Stimme.

ZUR SPRECHERSEITE

Links