VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich bin nicht tot Thriller

Ungekürzte Lesung mit Steffen Groth

Bestellen Sie mit einem Klick

€ 21,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2849-7

Erschienen:  13.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Sein Gesicht zu lesen war ihre gesamte Existenz

Drei Jahre lang wurde Detective Jude Fontaine von der Außenwelt ferngehalten. Eingesperrt in einer unterirdischen Zelle hatte sie zu niemandem Kontakt außer ihrem sadistischen Entführer. Nach ihrer Flucht bleibt ihr nur ein unstillbares Verlangen nach Gerechtigkeit. Obwohl ihre Kollegen an ihrer psychischen Gesundheit zweifeln, nimmt sie ihre Arbeit in der Mordkommission wieder auf. Ihr neuer Partner, Detective Uriah Ashby, traut ihrer Zurechnungsfähigkeit nicht, doch ein Killer ist unterwegs und ermordet junge Frauen. Die Detectives haben keine Wahl: Sie müssen zusammenarbeiten, um den Psychopathen zu stellen, bevor er sein nächstes Opfer findet. Und niemand kennt sich mit Psychopathen so gut aus wie Jude Fontaine ....

Gelesen von Steffen Groth.

(Laufzeit: ca 10h 38)

Anne Frasier (Autorin)

Anne Fraiser ist eine New York Times und USA Today Bestsellerautorin. Sie teilt ihre Zeit zwischen der Stadt Saint Paul in Minnesota und ihrem Schreibstudio im ländlichen Wisconsin auf.


Steffen Groth (Sprecher)

Steffen Groth, Jahrgang 1974, spielt zwischen „Traumschiff” und „Tatort” in nahezu jedem Genre. Bekannt ist er vor allem durch seine Hauptrollen in „Doctor´s Diary” und „Großstadtrevier”, doch Steffen Groth ist auch ein erfahrener Synchron- und Hörbuchsprecher.

Aus dem Amerikanischen von Anu Katariina Lindemann
Originaltitel: The Body Reader
Originalverlag: Amazon Publishing New York

Hörbuch Download, Laufzeit: 638 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2849-7

€ 21,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Packend und mitreißend

Von: VB00KS Datum: 21.01.2018

vinbookland.wordpress.com

Meine Zusammenfassung:
Jude Fontaine hat es endlich geschafft; sie konnte ihrem Peiniger entkommen. Dank eines Stromausfalls, konnte sie fliehen und nicht nur das; sie konnte ihn töten. Nach drei Jahren Gefangenschaft in der Zelle eines Fremden, flieht sie raus in die Kälte. Nicht wissend, wo sie sich befindet, greift sie ein Taxi auf, welches zufällig vorbeikommt. Da der Taxifahrer sie für eine Obdachlose hält, bedroht sie ihn mit der Waffe, mit der sie ihren Peiniger erschossen hat, damit er sie mitnimmt und gibt ihm die Adresse von ihrem alten Zuhause.

Zuhause angekommen, kann sie es kaum erwarten, Eric wiederzusehen. Eric, die Erinnerung an ihn hat sie in diesem Verlies die Hoffnung nicht verlieren lassen, ihn bald wieder in die Arme schließen zu können und wieder ein normales Leben zu führen. Doch als dieser die Tür öffnet, ist er nicht alleine. Neben ihm steht eine fremde Frau. Eric hat nicht auf sie gewartet … Ihren Schock darüber lässt sie sich nicht anmerken, und macht daraufhin das einzig richtige; sie geht zur Polizei, obwohl sie kurz mit dem Gedanken spielt, zu ihrem sadistischen Entführer zurückzukehren …

Auf der Polizeiwache angekommen, kann keiner glauben, dass es sich bei dieser ausgemergelten Person um die ehemalige Detective Jude Fontaine handelt. Detective Uriah Ashby nimmt sich dem Fall von Jude an und versucht gemeinsam mit ihr das Haus in dem sie all die Jahre gefangen war zu finden.

Es dauert nicht lange, bis Jude sich soweit erholt hat, dass sie wieder zurück in die Mordkommission geht. Zu allem Überfluss wird sie Detective Ashby als Partnerin zugeteilt, der alles andere als zufrieden damit ist, wo doch jeder daran - inklusive ihm - zweifelt, dass sie psychisch und gesundheitlich in der Lage ist, wieder bei der Mordkommission zu arbeiten. Auch Detective Grant Vang, ihr ehemaliger Partner bevor sie entführt wurde, ist besorgt.

Als Jude und Uriah dann auch noch in einen Fall geraten, bei dem mehrere Teenagerinnen tot aufgefunden werden, ist das Chaos perfekt. Dann tauchen auch noch ihr Bruder und ihr Vater wieder in ihrem Leben auf, vor denen sie damals mit sechzehn geflüchtet ist in der festen Überzeugung, dass ihr Vater ihre Mutter umgebracht hat. Gibt es da einen Zusammenhang und wenn ja, welchen? …

Meine Meinung:
Eine intensive Geschichte um Entführungen, Folter, Mord und Psychopathen. Es war interessant zu verfolgen, wie die einzelnen Handlungsstränge ineinander übergreifen und wie sich die einzelnen Puzzleteile zusammenfügen. Die Protagonistin Jude Fontaine spielt dabei eine sehr große Rolle. Durch ihre jahrelange Gefangenschaft in einem dunklen Keller haben sich ihre Sinne so stark weiterentwickelt, dass sie fast schon aus den Toten lesen kann. Sie ist quasi die einzige, die sich in die verschiedenen Situationen hineinversetzen kann und somit zu einer besseren Polizistin wird.

Dennoch ist sie nicht ganz unbefangen, gab es doch in ihrer Vergangenheit ein einschneidendes Ereignis, als ihre Mutter starb. Auf ihren Partner Uriah wirkt sie sehr gelassen, ein wenig zu gelassen, sodass er Zweifel hegt, ob es jetzt schon, wenn nicht sogar jemals, an der Zeit ist, in die Mordkommission zurückzukehren. Denn auch er hat sein Päckchen zu tragen; jedoch soll dies ein Geheimnis bleiben. Doch lässt sich Jude nicht beirren und folgt weiterhin ihrem Gerechtigkeitssinn, um die Fälle um die toten Mädchen zu lösen.

Es ist spannend zu verfolgen, wie sich Jude entwickelt und wie sie trotz aller Zweifel daran festhält, dass sie es schaffen kann. Sie hat so viel durchgemacht und kämpft trotzdem weiter, was zeigt, was für einen starken Charakter sie hat.

Wenn ich nicht hätte schlafen müssen, hätte ich dieses Buch vermutlich in einem Zug verschlungen.

Mein Fazit:
Klare Kaufempfehlung! Ich bin nicht tot ist ein spannender Thriller, der einen packt und mit sich reißt.

5 von 5 Sternen.

Packend von der ersten Seite an.

Von: https://www.wie-die-luft-zum-atmen.de/2018/01/16/rezension-ich-bin-nicht-tot-von-anne-frasier/ Datum: 16.01.2018

https://bibliomanie.jimdo.com/

Ich habe mich sehr auf diesen Thriller gefreut, weil mich der Klappentext gefesselt hat. Ich freue mich sehr darüber, dass ich sagen kann, dass mich die Geschichte ebenso in ihren Bann gezogen hat.



Polizeibeamtin Jude gerät in Gefangenschaft eines Sadisten. Schon zu Beginn wird man in eine Szene gezogen, die zeigt, welche Qualen sie in ihrem Gefängnis erleiden muss. Nebenbei verfolgt man die spannenden Ermittlungen, denn ein weiterer Täter treibt draußen sein Unwesen.



Die Geschichte wird durch einen Erzähler erzählt, der hautnah von Jude, Uriah und dem Täter berichtet. Der Spannungsbogen ist konstant hoch und kann noch mit einigen krassen Ausschlägen nach oben dienen. Was mich sehr gefreut hat, waren die überraschenden Wendungen, die Anne Frasier hier eingebaut hat. Immer, wenn man denkt, man weiß jetzt, wo es lang geht, dreht sich die Geschichte wieder.



Jude als Protagonistin hat zwar sehr gut gefallen, aber ich fand sie manchmal doch ein wenig zu beherrscht, für die Traumatisierung die sie erlebt hat. Das kann vielleicht an ihrer Arbeit als Ermittlerin liegen, aber es ist mir beim Lesen trotzdem aufgefallen. Uriah ist ein sehr sympathischer Partner, er ist sehr kollegial und zuverlässig, obwohl er Jude anfangs nicht traut. Er fühlt mit ihr mit, kann ihr aber auch einen Tritt in den Allerwertesten verpassen, wenn es denn sein muss.



Der Schreibstil ist thrillergerecht spannend und fesselnd von der ersten Seite an. Schonungslos beschreibt Anne Frasier die Ereignisse und das Leiden, dass Jude durchleben muss. Deswegen würde ich sagen, dass dieser Thriller nichts für Thrilleranfänger und allzu Zartbesaitete ist.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Von: Angelika Kolb aus Utting am Ammersee Datum: 23.10.2017

Buchhandlung: Buchhandlung am Dorfbrunnen Inh. Angelika Kolb

Wenn ich nicht hätte essen und schlafen müssen, dann hätte ich das Buch nicht mehr weggelegt... Naja, vor allem wollte meine Familie soziale Kontakte :-)

Ein hervorragendes und spannendes Buch mit glaubwürdigem Kontext. Es wird nicht nur das Leid einer entführten und vergewaltigten Person dargestellt, sondern das Stockholm Syndrom auf eine interessante Weise mit eingebunden. Auch wenn man nur andeutungsweise das Jude wiederfahrene Leid erfährt, reicht es vollständig aus, um ihr Verhalten zu begreifen. Ein Psychothriller vom Feinsten.

Voransicht