VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-1300-4

Erschienen:  02.09.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Sein Meisterwerk erstmals als Hörspiel

Hoch oben im Norden, wo im Sommer das weiße Licht alle Konturen verwischt, ertrinken auf rätselhafte Weise junge Männer. Hat, wie es die Sage behauptet, die rotgewandete Waldfee Huldra ihre Hand im Spiel? Gelingt der stillen Liv die Lösung des Rätsels, oder verliert auch sie sich in einer Zwischenwelt aus Phantasie und Realität?

Ein Hörerlebnis, brillant inszeniert, glänzend gesprochen – so entsteht die unheimliche Poesie der Bilder Burnsides von ganz allein im Kopf.

(Laufzeit: 1h 54)

Hörbuch-Sprecher im Interview: Barbara Auer

"Danach sollten keine Fragen offengeblieben sein."

ZEIT Wissen (25.08.2013)

John Burnside (Autor)

John Burnside, geboren 1955 in Schottland, ist einer der profiliertesten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. Der Lyriker und Romancier wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Corine-Belletristikpreis des ZEIT-Verlags, dem Petrarca-Preis und dem Spycher-Literaturpreis. Sein Prosawerk erscheint auf Deutsch seit vielen Jahren im Knaus Verlag.


Julia Riedler (Sprecherin)

Julia Riedler, geboren 1990, studierte von 2009 bis 2013 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Neben verschiedenen Rollen in Film und Fernsehen gehört sie seit 2012/13 zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses, ab der Spielzeit 2013/14 gehört sie dem Schauspiel Köln an.


Barbara Auer (Sprecherin)

Julia Riedler, geboren 1990, studierte von 2009 bis 2013 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Neben verschiedenen Rollen in Film und Fernsehen gehört sie seit 2012/13 zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses, ab der Spielzeit 2013/14 gehört sie dem Schauspiel Köln an.

Barbara Auer, geboren 1959, war 1982 erstmals in einem Kinofilm zu sehen ("Die Macht der Gefühle"). Der Durchbruch gelang ihr 1988 in "Der Boss aus dem Westen", seitdem arbeitet sie erfolgreich als Schauspielerin mit breitem Rollenrepertoire. Bereits zweimal wurde ihr der Deutsche Fernsehpreis verliehen, 2010 und 2013 erhielt sie den Grimme-Preis.

Achim Buch, geboren 1963, studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen und war schon an vielen deutschen Schauspielhäusern engagiert, darunter das Thalia Theater Hamburg, das Deutsche Schauspielhaus, das Residenztheater München und das Theater Freiburg. Er wirkte an vielen Hörfunkproduktionen und Fernsehfilmen mit.

Tilo Werner, geboren 1969, begann seine Theaterkarriere am Maxim Gorki Theater in Berlin. Anschließend spielte er unter anderem am Deutschen Theater und an der Schaubühne am Lehniner Platz, war am Krétakör Theater in Budapest engagiert, am Wiener Burgtheater und am Thalia Theater Hamburg.

Victoria von Trauttmannsdorff, geboren 1960, hat nach ihrem Schauspielstudium in Salzburg auf zahlreichen Theaterbühnen gestanden. Seit 1993 ist sie fest am Hamburger Thalia Theater engagiert. Fernsehzuschauer kennen sie unter anderem aus dem Familiendrama "Gegenüber" (2007).

Wolf-Dietrich Sprenger, geboren 1942, studierte in Berlin Germanistik und Theaterwissenschaft. In den 70er und 80er Jahren arbeitete er an verschiedenen großen Bühnen mit Regisseuren wie Luc Bondy, Peter Zadek, Peter Stein und Jürgen Flimm. Nach einer langen Zeit im Ensemble des Thalia Theaters Hamburg ist er seit 1997 frei tätig, führt regelmäßig Regie und ist ein gefragter Film- und Fernsehschauspieler.

Maria Magdalena Wardzinska, geboren 1986, absolvierte die Ernst-Busch-Hochschule für Schauspielkunst in Berlin. Sie ist seit Anfang 2011 festes Mitglied des Ensembles am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Hans Löw, geboren 1976, studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Auf sein TV-Debüt 1998 in der ARD-Serie" Aus heiterem Himmel" folgten Film- und Fernsehrollen (z. B. in "Tatort"). Er war von 2001 bis 2009 am Thalia Theater Hamburg engagiert und wurde 2004 mit dem Boy-Gobert-Preis für Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.


Achim Buch (Sprecher)

Achim Buch absolvierte seine Schauspielausbildung an der Folkwangschule in Essen, danach war er Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Engagements in Mannheim, Frankfurt und Freiburg folgten. Von 1997 bis 2000 gehörte er dem Ensemble des Thalia Theaters in Hamburg an, danach fünf Jahre lang dem Freiburger Schauspiel. Von 2005 bis 2013 war er Ensemblemitglied am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg. Neben seiner Tätigkeit bei Funk, Film und Fernsehen gastierte er u. a. auch bei den Wiener Festwochen, den Ruhrfestspielen Recklinghausen, an den Staatstheatern Stuttgart und Dresden, am Residenztheater München sowie an den Schauspielhäusern Bochum und Düsseldorf. Im Hörverlag ist er die feste Stimme von Andreas Gruber.


Tilo Werner (Sprecher)

Tilo Werner, geboren 1969, begann seine Theaterkarriere am Maxim Gorki Theater in Berlin. Anschließend spielte er unter anderem am Deutschen Theater und an der Schaubühne am Lehniner Platz, war am Krétakör Theater in Budapest engagiert, am Wiener Burgtheater und am Thalia Theater Hamburg.


Victoria von Trauttmansdorff (Sprecherin)

Victoria von Trauttmansdorff wurde 1960 in Wien geboren. Nach dem Abitur begann sie eine Schauspielausbildung in Salzburg, welche sie vorzeitig für ein Engagement am Düsseldorfer Schauspielhaus beendete. Bekannt wurde sie als langjähriges Ensemblemitglied am Thalia Theater in Hamburg. Neben ihrer Arbeit am Theater übernimmt Victoria von Trauttmansdorff seit den frühen 1990er Jahren auch Rollen in Film- und Fernsehproduktionen. Für ihren Part im Drama "Gegenüber" (2007) wurde sie 2008 beim Deutschen Fernsehpreis als beste Hauptdarstellerin nominiert.


Wolf-Dietrich Sprenger (Sprecher)

Wolf-Dietrich Sprenger, geboren und aufgewachsen in Zeitz, studierte nach dem Abitur (1963) an der FU Berlin Germanistik und Theaterwissenschaft. 1966 wechselte er vom Studenten- zum Berufstheater. In den 70er und 80er Jahren arbeitete er an verschiedenen großen Bühnen mit Regisseuren wie Luc Bondy, Peter Zadek, Peter Stein und Jürgen Flimm. Parallel dazu arbeitete Wolf-Dietrich Sprenger auch als Regisseur und Schriftsteller. Lange Zeit war er Ensemblemitglied des Thalia Theaters in Hamburg. Seit 1997 ist er frei tätig, führt regelmäßig Regie und ist ebenfalls ein viel gefragter Film- und Fernsehschauspieler.


Hans Löw (Sprecher)

Hans Löw, geboren 1976, studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Auf sein TV-Debüt 1998 in der ARD-Serie "Aus heiterem Himmel" folgten Film- und Fernsehrollen (z. B. in "Tatort"). Er war von 2001 bis 2009 am Thalia Theater Hamburg engagiert und wurde 2004 mit dem Boy-Gobert-Preis für Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.


Maria Magdalena Wardzinska (Sprecherin)

Maria Magdalena Wardzinska, geboren 1986, absolvierte die Ernst-Busch-Hochschule für Schauspielkunst in Berlin. Sie ist seit Anfang 2011 festes Mitglied des Ensembles am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.


Bernhard Robben (Übersetzer)

Bernhard Robben, geb. 1955, lebt in Brunne/Brandenburg und übersetzt aus dem Englischen, u. a. Salman Rushdie, Peter Carey, Ian McEwan, Patricia Highsmith und Philip Roth. 2003 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt.

"Danach sollten keine Fragen offengeblieben sein."

ZEIT Wissen (25.08.2013)

Übersetzt von Bernhard Robben
Originaltitel: © 2011 by John Burnside, © 2012 Knaus Verlag, (P) Norddeutscher Rundfunk 2013
Originalverlag: Knaus Verlag

Regie: Barbara Meerkötter
Musik von Katrin Schüler-Springorum

Hörbuch Download, Laufzeit: 1h 54 min

ISBN: 978-3-8445-1300-4

€ 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  02.09.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Zauberhaft poetisch

Von: brigitta Datum: 25.08.2018

wunderbaregeschichten.blogspot.de/

Kurze Zusammenfassung:
Liv lebt auf der norwegischen Insel Kvaloeya. Mit ihrer Mutter führt sie ein recht einsames Leben.
Nicht ganz dazu gehörend aber auch nicht ganz ausgeschlossen beobachtet Liv das Geschehen auf der Insel.
Im Abschlussjahr ihrer Schule ertrinken in kurzem Abstand junge Männer. Sie ertrinken, obwohl es nicht wirklich einen Grund dafür gibt, obwohl sie weder mit einem Boot in den Fjord fahren sollten noch einen Grund gehabt hätten einfach so ins Wasser zu gehen.
Nach dem zweiten Toten erkennt Lv eine Verbindung zu Maia. Maia wohnt noch nicht lange auf der Insel und hatte mit allen Toten etwas zu tun. Ob Maia die Jungen in den Tod getrieben hat? Als Livs Nachbar Kyrre erzählt, dass er glaubt, die böse Huldra wäre an dem Tod der jungen Männer Schuld, ist für Liv klar: Maia ist Huldra!
Liv will das Rätsel um die Toten und um Huldra unbedingt klären, so wird sie zu einer "Spionin Gottes" und durchstreift Tag und Nacht die Insel. Immer mehr gleitet Liv in eine Art Wahn ab, in dem sie Dinge sieht, die nicht so sind wie sie scheinen und sich all diese Dinge immer mehr auf Maia konzentrieren.
Eines Tages findet sie Maia in ihrem eigenen Haus, so als ob Maia nun auch nach Liv greift .....


Fazit:
Poetisch!
Ich fand dieses Buch sehr poetisch. Eine Poesie, die oft an Mystik grenzt, sich manchmal mit ihr vermischt und damit den Leser aufsaugt.
Das Buch wird aus Livs Perspektive erzählt und Liv ist eine Heranwachsende. Ihre Art zu Denken und ihre Gedanken zu formulieren entspricht nicht dem Bild, dass wir von Heranwachsenden haben. Damit blieb Liv immer auf einer gewissen Distanz zu mir.
Das war auch gut so, denn ihre mystisch-poetische Art die Welt und die Geschehnisse um sich herum zu beschreiben, übten einen starken Magnetismus aus, saugten mich förmlich auf.
Livs Welt und dieser Sommer auf der Insel hatten etwas eigentümlich düsteres und der Titel " In hellen Sommernächten" spiegelt die zwei Welten in denen Liv lebt perfekt wieder.
John Burnside webte mich förmlich in seine Bilder ein und die verschachtelten Sätze, die erst nach und nach Preis gaben, was sie sagen wollten, hatten eine fast verzaubernde Wirkung auf mich.
Livs Tanz auf dem schmalen Grad zwischen Wahn und Wirklichkeit ließ nicht immer klar erkennen ob hier die Wirklichkeit wahnsinnig ist, oder der Wahnsinn einen Weg in die Wirklichkeit gefunden hat.
Dieses Buch ist für mich fast unbeschreiblich, weil es eines der besten Bücher ist, das ich je gelesen habe.
Durch die Mischung aus Bildern, Sprache und Taten packte mich die Welt zwischen diesen Seiten,atmete mich tief ein, um mich in einem Strudel zwischen einsamen Irrsinn und bildgewaltigen Worten 384 Seiten lang durcheinander zu wirbeln.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors