Meister der Angst - Der Elefantenmensch

Hörspiel mit Diverse
Hörbuch Download
6,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Hörspiel nach wahren Begebenheiten

Das viktorianische London: Der an einer seltenen, Körper- und Gesicht schwer entstellenden Krankheit leidende John Merrick wird dem Publikum auf Jahrmärkten präsentiert. Als er Zuflucht in einem Hospital findet, ist sein Leidensweg noch nicht vorbei ... Unter die Haut gehende Parabel gegen Vorurteile und für mehr Toleranz.

Aufwändige Hörspielinszenierung mit Michael Lott, Anne Moll, Till Hagen, Sascha Rotermund, Helmut Krauss, Frank Glaubrecht, Peter Hawig u.v.a.

„Perfektes Zusammenspiel von Story, Sprechern und Inszenierung, das den Hörer fesselt und in den Bann der Geschichte zieht und immer noch aktuell ist.“

hoerbuchjunkies.com

Originalverlag: Unart
Hörbuch Download, Laufzeit: ca. 1h 14 min
ISBN: 978-3-8371-1889-6
Erschienen am  08. Oktober 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Hörbuch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Rezension.

Vita

Diverse

Konrad Hansen (1933 – 2012) war Leiter des Hamburger Ohnsorg-Theaters. Dirk Schmidt ist u.a. Autor der Radio-Tatorte des WDR. Tauno Yliruusi (1927 – 1994) war einer der erfolgreichsten finnischen Autoren von Hörspielen. Michael Stegemann schreibt Krimis mit Musik. Conny Lens schrieb für Krimiserien wie WOLFFS REVIER und SOKO 5113. Dirk Josczok schreibt Kriminalhörpiele für WDR und SWR. Hans Werner Kettenbach schuf u.a. die von Willy Millowitsch verkörperte Figur des Fernsehkommissars „Klefisch“. Karlheinz Knuth (1931 – 2008) schrieb Fernsehdrehbücher, Krimis, Features und Hörspiele. Hen Hermanns schreibt Kriminalromane und Drehbücher für Krimireihen wie EIN FALL FÜR ZWEI.

ZUR SPRECHERSEITE

Zitate

„Das Hörbuch ist (…) eine unter die Haut gehende Parabel gegen Vorurteile und für mehr Toleranz.“

SoVD-Zeitung (01. Januar 2014)

„Klasse bearbeitet und eingespielt. Da lohnt sich das mehrfache Durchören.“

Virus (13. Januar 2014)

„Die Mediabühne schafft es, genau diese fragile Atmosphäre heraufzubeschwören, um die Dramatik des Inhalts noch besser hervorzuarbeiten.“

slam-zine.de (15. April 2014)