VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl’s Diner

Gekürzte Lesung mit Regina Lemnitz

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-2032-5

Erschienen: 18.03.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Tiefe Freundschaft, große Liebe und ein paar gute Geister, die das Leben einmalig machen

Es waren einmal in den Südstaaten ein kleines Restaurant und drei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Odette, die vor nichts Angst hat und gerne mit der verstorbenen Mrs Roosevelt plaudert. Clarice, die alles nur aus Liebe tut und sich dabei fast selbst verliert. Barbara Jean, die alle Regeln bricht und darüber endlich das Glück findet. Doch nur zusammen sind sie vollkommen und können sich den Überraschungen des Lebens stellen ...

Edward Kelsey Moore (Autor)

Edward Kelsey Moore wurde 1960 in Indianapolis geboren. Er studierte Musik und Cello an der Indiana University und an der State University in New York. Er ist ein begeisterter aber unbeständiger Gärtner und ein enthusiastischer Amateur-, ehemals Profi-Barkeeper. Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner ist sein erster Roman.


Regina Lemnitz (Sprecherin)

Regina Lemnitz’ markante Stimme kennt man durch die Synchronisation von Hollywoodstars wie Whoopi Goldberg und Kathy Bates. Sie spielt Theater, singt und fesselt als Hörbuchsprecherin. Zuletzt hat sie für Random House Audio „Gute Geister” („The Help“) eingelesen.

Aus dem Amerikanischen von Carolin Müller
Originaltitel: The Supremes at Earl's All-You-Can-Eat (Knopf, New York 2013)
Originalverlag: Limes

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 440 Minuten

ISBN: 978-3-8371-2032-5

€ 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 18.03.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

[Rezension] Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner - Edward Kelsey Moore

Von: misshappyreading Datum: 25.06.2015

misshappyreading.blogspot.de/

Meine Meinung:

Meet the Supremes (die aus Earl's Diner)! Die Geschichte beginnt mit der Gegenwart - eine Gegenwart in welcher eine der Supremes nicht nur ihre verstorbene Mutter in der Küche antrifft sondern auch noch die (ebenfalls tote) First Lady Mrs Roosevelt. Ich tauchte ein in einen derben und unterhaltsamen "alte" Frauenhumor mit Südstaatenflair. Definitiv ein Buch welches ganz von alleine das Kopfkino zum laufen bringt.

Das Buch erzählt die Geschichte dreier sehr unterschiedlicher Freundinnen. Während Odette hauptsächlich als die "ich-Erzählerin" fungiert, erleben wir Clarice und Barbara Jean von außen. Jede der Frauen hat ihre Höhen und Tiefen. In dieser Geschichte ist kein Hollywood zu finden, abgesehen von der Sache mit den Geistern, sondern das wahre Leben, echte Freundschaft und Nicht-perfekte-Liebe.

Die Erzählung schwankt zwischen Gegenwart und Vergangenheit genau im richtigen Verhältnis. Jeder der Geschichten hatte etwas für sich und war unterhaltend, mitreißend (auf eine dezente Art), humorvoll, traurig oder einfach interessant.

Die Charaktere waren einfach wundervoll ausgearbeitet. Jedes Detail passte für mich ins Bild der jeweiligen Frau. Anfangs war ich kein großer Fan von Clarice, doch nach und nach, als ich ihre Geschichte erfuhr, wuchs sie mir ans Herz. Odette ist einfach großartig - eine Freundin die sich jeder wünscht. Mit Barbara Jean, die kein Glück im Leben hat, litt ich sehr mit. Der Autor schuf ganz eigene Charaktere wie sie tatsächlich existieren könnten - real und in Farbe.

Das ist Moores erster Roman - kaum vorstellbar! Ich bin mir sicher mit diesem Buch einen wirklich talentierten Autor kennen gelernt zu haben. Der Schreibstil lässt sich für mich am besten mit dem Wort farbenfroh beschreiben. Ich war dort! Ich war direkt bei Big Earl. Ich habe mit den Supremes gekichert.

So muss ein Roman geschrieben sein, einfach aber schön.

Ja ich gebe es zu, das Ende hat mich schon ein bisschen gerührt. Auf den letzten Seiten wurde ich regelrecht emotional! Ein wirklich wundervolles Ende das einen murmeln lässt "das Leben ist einfach toll".

Mein Fazit:

Wer Romane mag und kein Hollywood-Herz-Schmerz braucht liegt mit dem Buch richtig: das echte Leben, wahre Freundschaft und Nicht-perfekte-Liebe!

Ein Roman über eine Freundschaft, die schon fast ein halbes Jahrhundert währt

Von: Kerry Datum: 01.03.2015

www.lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Jeden Sonntag nach der Kirche treffen sich die Ehepaare Clarice und Richmond Baker, Odette und James Henry sowie Barbara Jean und Lester Maxberry in Earl´s All-You-Can-Eat Diner in Plainview, einer Kleinstadt in Amerika. Eröffnet wurde das Lokal in den 1960ern von Big Earl und seiner Frau Thelma und von Anfang an war das Lokal Treffpunkt der farbigen Jugend der Kleinstadt. Von Anfang an mit dabei waren auch Odette und Clarice, später auch Barbara Jean, die einfach nur die "Supremes" genannt wurden und der Name haftet ihnen heute noch an. Nach Thelmas Tod heiratete Big Earl erneut, doch Miss Minnie, von Beruf(ung) Wahrsagerin, erreichte niemals die Beliebtheit von Thelma. Vor einigen Jahren setzte sich Big Earl zur Ruhe und Little Earl, sein Sohn mit Thelma, übernahm zusammen mit seiner Frau Erma Mae das Lokal. Doch nach wie vor ist die Beliebtheit desselben ungebrochen.

Das Leben der drei "Supremes" jedoch ist nicht so perfekt, wie es den Anschein hat. Mittelpunkt der illustren Truppe ist Odette, die vor fünfundfünfzig Jahren auf einem Platanenbaum geboren wurde und von daher keinerlei Angst kennt. Als sie eines morgens in der Küche auf ihre Mutter trifft, ist sie nicht weiter verwundert - warum, auch? Zwar ist diese bereits seit sechs Jahren tot, aber ihre Gabe, Geister zu sehen hat sie anscheinend auf ihre Tochter vererbt. Als sie jedoch ihrer Tochter offenbart, dass sie Big Earl getroffen hat, mag Odette es einfach nicht glauben. Big Earl, der Fels in der Kleinstadt soll verstorben sein - hoffentlich irrt sich ihre Mutter. Doch auch Clarices Leben ist nur auf den ersten Blick perfekt. Sie hatte das unheimliche Glück die Liebe ihres Lebens zu heiraten, doch dieser nimmt es mit der ehelichen Treue alles andere als genau. Seit Jahren schaut Clarice über die Eskapaden ihres Mannes hinweg, so wurde es ihr schließlich von Zuhause eingetrichtert. Barbara Jean hingegen könnte ein fast perfektes Leben führen. Sie ist mit Lester, einem steinreichen Unternehmer verheiratet, der sie förmlich anbetet, doch den Tod ihres Sohnes hat sie nie verwunden und droht noch immer an den Folgen dessen zu zerbrechen.

Dennoch, oder gerade deswegen, halten die drei Freundinnen zusammen wie Pech und Schwefel. Als es sich jedoch als wahr herausstellt, das Big Earl verstorben ist, ist dies erst der Beginn eines überaus schicksalhaften Jahres. Der Verlust der Kleinstadt ist ennorm, Big Earl war ein überaus geachtetes und beliebtes Mitglied. Als auch noch am Tag der Beerdigung Lester stirbt, sind dies nur die ersten Vorboten des Unheils, das über die "Supremes" hereinzubrechen scheint. Odette und Clarice tun alles, um ihre Freundin über den erneuten Verlust hinwegzuhelfen, doch auch bei ihnen schlägt das Schicksal zu. Richmond setzt seiner Frau nunmehr öffentlich der Schande der Untreue aus und bei Odette, der guten Seele der Gruppe, wird Krebs diagnostiziert. Werden es die drei Freundinnen schaffen, trotz allem zusammen zu halten oder werden ihre Freundschaft und ihr Leben an den Schicksalsschlägen zerbrechen?


Ein Roman über eine Freundschaft, die schon fast ein halbes Jahrhundert währt! Den Plot fand ich detailliert und ansprechend ausgearbeitet, jedoch empfand ich die Story bzw. die Richtung, in die sie sich entwickelt hat, wenig überraschend. Die Charaktere wurden sehr facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei ich ja gestehen muss, dass ich mein Herz an Odette und ihren absolut liebenswerten Ehemann James verloren habe - die Frau hat Richtig Pfeffer intus und ist einfach herrlich erfrischend. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, wobei dieses Genre bzw. diese Art der Literatur bekanntlich ja nicht zu meinen Vorlieben gehört. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen sehr einfühlsamen Roman um eine Jahrzehnte andauernde Freundschaft handelt, die bis dato alles Höhen und Tiefen überstanden hat und die auch den Kampf gegen neuerliche Schicksalsschläge aufnimmt.

Voransicht