VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mythos Überforderung Was wir gewinnen, wenn wir uns erwachsen verhalten

Ungekürzte Lesung mit Helge Heynold

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2072-9

Erschienen: 14.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Michael Winterhoff trifft einmal mehr den Nerv unserer Zeit

Unsere Gesellschaft ist im Dauerstress: Millionen Menschen leiden unter bedrückenden Symptomen und fühlen sich erschöpft, ausgebrannt und leer. Ständige Erreichbarkeit, Termindruck und eine Fülle von Informationen, die auf uns einprasseln, machen uns fertig. Mangelnde Lebensqualität und eine diffuse Angst bestimmen den Tag.

Michael Winterhoff konstatiert: Viele Erwachsene resignieren heute in unserer Gesellschaft, sie vermeiden regelrecht, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

Ursächlich dafür sind die unglaublich raschen Veränderungen durch die digitale Revolution, die die Psyche jedes Einzelnen stark belasten, ja überlasten.

Wir fühlen uns überfordert, alleingelassen, sind nervös und gehetzt – und resignieren!

In diesem Buch wird der verhängnisvolle Mechanismus dieser Opferrolle entlarvt. Und wir erkennen, dass wir wieder Verantwortung für uns übernehmen und klare Entscheidungen treffen müssen und können.

(Laufzeit: 8h)

Michael Winterhoff (Autor)

Dr. Michael Winterhoff, geboren 1955, Dr. med., ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Pschotherapie in Bonn. In seinen bisherigen sehr erfolgreichen Büchern analysiert er gesellschaftliche Entwicklungen mit Schwerpunkt auf den gravierenden Folgen veränderter Eltern-Kind-Beziehungen für die psychische Reifeentwicklung junger Menschen und bietet Wege aus diesen Beziehungsstörungen an. Winterhoff lebt und arbeitet in Bonn.

www.michael-winterhoff.com


Helge Heynold (Sprecher)

Helge Heynold studierte Schauspiel an der Staatlichen Hochschule in Hannover. Radiohörer kennen seine Stimme vom Hessischen Rundfunk, wo Heynold als Redakteur und Sprecher tätig ist. Auch an vielen deutschen Theatern war er aktiv. Inzwischen arbeitet er in erster Linie als Wortredakteur und Producer für hr2.

09.02.2017 | 19:30 Uhr | Löhne

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Werretalhalle Löhne
Alte Bünder Str. 14
32584 Löhne

Weitere Informationen:
VHS Löhne
32584 Löhne

Tel. 05732-100-582

Hörbuch Download, Laufzeit: 480 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2072-9

€ 17,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 14.09.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Wir sind nicht machtlos!

Von: Vera Pestel aus Hückelhoven Datum: 22.08.2016

www.verapestel.de

Schon mehrfach hatte ich dieses Buch in den Händen, drehte und wendete es, und fragte mich dabei, was es mir bringen könnte, es zu lesen, was es mir sagen will, mit diesem Titel: Mythos Überforderung. Wenn ich mich müde und ausgelaugt fühle, das Wochenende zusätzlich zu der Woche vollpacke und doch allem nur noch hinterherlaufe, weil ich es nicht schaffe, alles zu erledigen, weil ich hier und da sein soll, allseits gut gelaunt versteht sich, und mich dann beklage, daß ich mich erschöpft fühle, keine Zeit mehr für mich habe und schlecht schlafe, mich also überfordert fühle von meinem Leben, dann ist das ein Mythos? Will er mir mit diesem Buch sagen, ich sei zu schwach, eine Memme, die nichts mehr aushält? So habe ich es am Anfang verstanden. So ist es aber keineswegs gemeint. Nicht ganz so. Denn jeder ist seines Glückes Schmied, um einmal eine Floskel zu bemühen, in der in diesem Fall viel Wahrheit steckt. Denn wir bauen uns unsere Überforderung selbst zusammen. Wie das gekommen ist? Er erklärt es uns, er zeigt uns, in welcher Welt wir mittlerweile leben. Diese Welt hat sich rasend schnell verändert in den letzten Jahrzehnten, die Anforderungen sind gestiegen, die digitale Welt kam dazu. Ständig sind wir unzähligen Reizen ausgesetzt, geben ihnen nach. Das macht uns müde, führt zum Burn-out, vielleicht in eine Depression. Dabei ist es nicht so, daß wir viel mehr arbeiten als früher. Sukzessive sind wir von einer 48-Stunden-Woche zu einer 38,5 bis 40-Stunden Woche gekommen, diskutiert wird ein 30-Stunden Modell, Schweden möchte es gerne einführen. Werte haben sich geändert. Es zählt nicht mehr nur noch, was man kann, sondern was man vorgibt zu können.

Ständig müssen Entscheidungen getroffen werden, dabei ist unsere Psyche nicht in der Lage, dies alles zu verarbeiten. Außerdem lernt sie nicht. Sie ist so, wie sie ist. Sie paßt sich dem Multitasking der heutigen Zeit nicht an. Und was tun wir gerne, wenn wir überfordert sind? Wir laufen weg und geben anderen die Schuld. Unsere Kinder wachsen mittendrin auf. Wo soll das hinführen? Was können wir dagegen tun?

Das beantwortet uns Winterhoff mit diesem Buch. Zugegeben, die "Lösung" ist einfach, fast zu einfach. Er deutet es im Untertitel an. Einfach erwachsen sein. Einfach mal wieder ein Standing haben. Schaue ich mich in meinem Alltag um, merke ich, daß er recht hat. Seine Thesen finde ich überall wieder. Viele drücken sich vor Entscheidungen, möchten für nichts mehr geradestehen, Hauptsache leicht durchkommen, aber fordern. Jeder ist sich selbst der nächste. Der Narzissmus greift um sich. Selbst in der Politik traut man sich keine Entscheidungen mehr zu, schieb oft alles auf die lange Bank, anstatt zu reagieren. Oder stimmt für etwas und wundert sich am Schluß, daß es genauso kommt, siehe Brexit.
Warum ist es soweit gekommen? Es werden wie üblich nur die Symptome behandelt, die Ursachen interessieren nicht. ... Wenn ihr genau wissen wollt, was er meint, dann lest sein Buch! Es regt auf alle Fälle an. Denn: "Dringender als die eigene psychische Gesundheit zu erhalten, kann nichts auf der Welt sein." Und wir sind nicht machtlos, wir können etwas dagegen tun uns überfordert zu fühlen. Wir müssen nur damit anfangen.

Ein Buch nicht nur für Vorgesetzte, Eltern, ...

Von: Wichmann-Reviews.de Datum: 26.06.2016

www.wichmann-reviews.de

Redaktioneller Hinweis: Ich danke für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Die Rezension bezieht sich auf die Hörbuchfassung, dürfte aber auch für das Buch gelten.

Download
Nach Bestellung wird ein Link gesendet, der die gepackte Audiodatei enthält. Ein manuelles Entpacken mit einem entsprechenden Programm ist somit notwendig. Üblicherweise sollte dies auf dem heimischen PC allerdings mit Doppelklick auf die heruntergeladenen Datei kein Problem darstellen. Die Daten werden in einen Unterordner entpackt, der, zumindest bei dem mir vorliegenden MP3-Player über einen Dateibrowser in einen Ordner auf den Player zu ziehen ist. Die Alternative wäre eine CD zu brennen.

Inhalt:
Der ‚Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie‘ hält in seinem Hörbuch der Gesellschaft einen Spiegel vor. Dies ist nicht verletzend oder anklagend, sondern wohldosiert, sodass allenfalls ein Hauch des Eindruckes entsteht, dass er einer bestimmten Gruppe die rote Karte zeigen möchte: Im Endeffekt zeigt er sie uns allen.

Er beleuchtet, wie wir agieren und zeigt anhand vieler interessanter Begebenheiten die Auswirkungen auf. Schnell fragt sich auch der Leser / Zuhörer was verloren geht, z.B. bei Entscheidungen durch Aktenlage. Der Autor betrachtet Erwachsene, Jugendliche und selbst den Umgang mit Kindern. Beispielsweise stellt er die Frage, ob es tatsächlich richtig sein soll Kindern im Kindergarten erst die Windel zu wechseln, wenn die Kleinen es ausdrücklich wünschen.
Ob sich jemand erschöpft, ausgebrannt und alleingelassen fühlt und resigniert oder überfordert in die Opferrolle rutscht, ist nicht nur für Betroffene interessant, sondern für alle, die Verantwortung für Andere tragen. Dies sind sicherlich Eltern, aber auch Vorgesetzte und Ausbilder, die wissen möchten, warum ein Schulabgänger einfach nicht versteht, dass er pünktlich zu sein hat oder welche Hintergründe es haben kann dauerhaft nervös notwendige Entscheidungen zu unterlassen.

Dabei wird nicht eine medikamentöse Standard-Behandlung präferiert, sondern vielmehr aufgezeigt, dass je nach Situation die Rolle gelebt werden muss, für die sich ein jeder entschieden hat. Wird auf Intuition und somit darauf verwiesen, aus dem eigenen Erfahrungsschatz Entscheidungen zu treffen, weist der Sozialpsychiater sogleich darauf hin, dass Stress das Denken abschaltet und somit die Intuition. Doch mit diesem Wissen lässt er den Leser oder Zuhörer nicht allein, sondern gibt vorsichtig Anregungen zur Selbsthilfe. Auch hier verpufft der Tipp nicht am Standardspruch: Treiben sie Sport und Tai Chi. Vielmehr zeigt er Mechanismen auf, künftig besser zu agieren, sei es eine Leistung anderen auch zuzumuten (oder sich selbst) und den Kuschelfaktor zu reduzieren. Selbst Teammeetings werden unter die Lupe genommen und ‚Curlingeltern‘, die ihre Kinder mit dem Auto bis vor die Schultür fahren. Interessant ist die Frage, ob wir Arbeiten übernehmen, uns selbst überfordern, um bereits Überforderten auch künftig die Überforderung zu lassen oder sie weiter in diese hineinzutreiben.

Der Autor führt viele Beispiele an, erklärt sie, schiebt manchesmal auch ein weiteres Beispiel in den Text und kommt dann auf das erste Beispiel zurück. Dies ist sehr schön umgesetzt. Als Zuhörer konnte ich gut folgen und fand gerade dieses Zurückkommen auf ein Beispiel sehr schön und hilfreich.

Die Umsetzung des Hörbuches
Der Sprecher liest angenehm betont und sehr mitreißend. Hier beachtet er auch den Inhalt, sodass Beispiele und erläuternder Text klar voneinander getrennt werden können.

Fazit:
Das Werk zeigt den Weg und die Ursachen in die Überforderung und regt zum Nachdenken an, welchen Eigenanteil ein jeder selbst trägt. Zudem öffnet es den Blick für Situationen, um ggf darauf hinweisen zu können: Nimm dir eine Auszeit, aber nutze sie auch!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors