VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

SOG Thriller

Kommissar Huldar und Psychologin Freyja (2)

Ungekürzte Lesung mit Dietmar Wunder

Bestellen Sie mit einem Klick

€ 25,95 [D]* inkl. MwSt.
€ 22,50 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2713-1

NEU
Erschienen: 18.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Hinter allem Bösen schreitet die Rache

Kommissar Huldar hatte keinen guten Start bei seiner Zusammenarbeit mit der Kinderpsychologin Freyja. Dennoch zieht er sie bei den aktuellen Ermittlungen wieder zurate: In Reykjavik wird nach zehn Jahren eine in einen Grundstein eingemauerte Zeitkapsel mit Briefen von damaligen Schülern gehoben. Unter den Briefen findet sich auch eine Nachricht, die akribisch die Initialen zukünftiger Mordopfer auflistet. Als kurz darauf zwei Hände gefunden werden, die ihren Besitzern bei lebendigem Leib abgetrennt wurden, ist klar, dass diese Nachricht aus der Zeitkapsel tödlich ernst zu nehmen ist ...

Gelesen von Dietmar Wunder, u.a. die Synchronstimme von James Bond-Darsteller Daniel Craig.

(Laufzeit: 12h 7)

YRSA SIGURDARDÓTTIR BEI BTB

Dóra Gudmundsdóttir ermittelt

Kommissar Huldar und Psychologin Freyja

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Yrsa Sigurdardóttir (Autorin)

Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. SOG ist nach DNA der zweite Roman um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.


Dietmar Wunder (Sprecher)

Dietmar Wunder leiht seit Jahren Hollywoodstars wie Adam Sandler, Cuba Gooding Jr. und Daniel Craig seine Stimme. Außerdem ist er als Dialogregisseur tätig und ein sehr gefragter Hörbuchsprecher.

Übersetzt von Tina Flecken
Originalverlag: btb HC

Regie: Frank Bruder

Hörbuch Download, Laufzeit: 727 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2713-1

€ 25,95 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen: 18.09.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Im Sog aus Rache und Vergeltung

Von: Tintenhain Datum: 21.09.2017

www.tintenhain.wordpress.com

Nach dem etwas verunglückten Ausgang im ersten Teil „DNA“ befinden sich Huldar und Freyja beruflich auf dem absteigenden Ast. Beide mussten ihre Führungsposition aufgeben, versuchen nun aber das beste daraus zu machen. Huldar sieht sich zunächst mit einem ziemlich langweiligen, eher unspektakulären Fall konfrontiert. Er soll überprüfen, ob die in der vor zehn Jahren vergrabenen Zeitkapsel gefundenen Briefe, von denen einer die Ankündigung mehrerer Morde beinhaltet, irgendwie ernst zu nehmen seien. Der spannendere Fall, nämlich der Fund zweier abgetrennter Hände in einem Hot Tub bleibt ihm verwehrt, obwohl er zunehmend Zusammenhänge zwischen beiden Fällen zu erkennen glaubt. Erst als weitere Morde geschehen, beginnt man ihn und Freyja, die ihn eher unwillig unterstützt, ernstzunehmen.

Der Prolog, der zwölf Jahre zuvor spielt, weist schon auf das Thema des neuen Thrillers hin: Kindesmissbrauch. Ein Thema, das ich eigentlich nicht gut lesen kann. Doch Yrsa Sigurðardóttir hat jedoch das Talent, Szenen nur anzudeuten und es allein dem Leser zu überlassen, inwieweit man das Kopfkino laufen lässt. Dies gelingt ihr auch bei sämtlichen Morden. Man weiß, was geschehen ist und auch das Wie kann man sich vorstellen. Doch die Autorin moderiert nur an und Voyeurismus bliebt außen vor, auch wenn Yrsa wieder viel Einfallsreichtum bei der Art der Morde zeigt. Auf der Lesung beim Mordsharz-Festival sagte die Autorin, dass sie beim Schreiben viel Wut im Bauch hatte. Das spürt man und ich konnte es in jedem Fall nachvollziehen.

Die Entwicklung der beiden Hauptfiguren Huldar und Freyja hat mir sehr gut gefallen. Hier passiert nichts Knall auf Fall, sondern beiden wird Zeit gegeben, ihr Leben in den Griff zu bekommen, ohne die Beziehung zwischen den beide in den Vordergrund zu setzen. Mit dem Polizisten Guðlaugur wird eine neue, überaus sympathische Figur eingeführt, von der hoffentlich auch in den nächsten Bänden mehr zu lesen ist. Sehr beeindruckt haben mich auch die Geschwister Sigrún und Þröstur.

„Sog“ ist ein spannender Thriller, in dem es förmlich nach Gerechtigkeit schreit. Dabei gibt es zwar wenige überraschende Wendungen, jedoch versteht es die Autorin, die Spannung hoch zuhalten und vor allem logisch und befriedigend die Mordfälle aufzulösen. Da Yrsa bei der Lesung sagte, dass das Buch auf einem wahren Fall beruhe, treibt mich noch immer um, was genau als Tatsache der Auslöser zu diesem Thriller gewesen ist.

Nach einem packenden Lese-Erlebnis kann ich „Sog“ auf jeden Fall weiter empfehlen und freue mich darauf, dass Haldur und Freyja noch weitere Fälle erleben werden.

© Tintenhain

Schmerz verjährt nicht

Von: Janna KeJas-BlogBuch Datum: 18.09.2017

kejas-blogbuch.de/

Endlich ist er da, der von mir langersehnte Folgeband! „DNA“ konnte mich im vergangenen Jahr vollkommen überzeugen und dieses Buch steht seinem Vorgänger in keinster Weise nach.

Die Fälle selbst sind in beiden Büchern in sich abgeschlossen und stehen somit nicht in Verbindung zueinander. Es gibt einen wirklich kurzen aber sehr guten Einblick der privaten Entwicklungen und so kann dieser 2. Band auch für sich allein gelesen werden – es wäre jedoch wirklich schade um die gelungene Geschichte die Euch dann entgehen würde!
Da die Autorin Yrsa Sigurdardóttir ihren Protagonisten, neben den Ermittlungen, viel Raum gibt, bauen in diesem Fall die beiden Bücher aufeinander auf. Somit lassen sich Spoiler zu Band 1 und den beiden Protagonisten Huldar und Freyja nicht gänzlich vermeiden.

Durch den Klappentext ist deutlich herauszulesen das die folgenden Ereignisse und Fälle miteinander verbunden sind. Dies mindert jedoch nicht die Spannung beim Lesen, da sich die ersten Verknüpfen bereits am Anfang ergeben.

2004
Vaka wartet frierend auf ihren Vater. Nachdem sich der Schulhof immer mehr leert, ist sie glücklich eine Mitschülerin zu entdecken. Es war Vakas Idee zu dem Mädchen zu gehen um telefonieren zu können, das Mädchen wirkte jedoch entsetzt. Nur schnell telefonieren, dann ist sie zu Hause, doch das unheimliche Gefühl in diesem fremden Haus erdrückt sie fast.
Kurz darauf wird sie von ihren Eltern als ‚Vermisst‘ gemeldet.

2016
Eine zehn Jahre alte Zeitkapsel mit der Ankündigung einer Mordserie findet sich auf Huldars Schreibtisch wieder. Die Opfer sind nur mit ihren Initialen erwähnt. Zeitgleich findet sich ein abgetrenntes Hände-Paar im Hot Tub (Whirlpool) eines Mannes.

Wie auch im ersten Band, arbeiten Huldar (Polizist) und Freyja (Psychologin) eher ungewollt zusammen – zu mindestens wenn man Freyja fragen würde. Das Verhältnis der beiden ist zu Beginn sehr angespannt. bei ihrem ersten gemeinsamen Fall bekleideten beiden noch Führungsposition, dies änderte sich nach der Aufklärung in Band 1 und sie wurden degradiert. Während Huldar sich damit abgefunden hat und gar nicht allzu unglücklich darüber ist, wirft Freyja ihm diesen beruflichen Umstand vor. Das anfänglich – doch eher schwer erarbeitete Knistern zwischen ihnen – ist einem fast noch größeren Graben wie bei ihrem ersten beruflichen Aufeinandertreffen gewichen. Doch die Zeit für Vorwürfe und Groll ist nicht gegeben – zu viele Fragen wirft die Morddrohung auf. Und je mehr Freyja und Huldar sich in diesen Ermittlungen einarbeiten, je undurchsichtiger wird es. Keiner weiß etwas, niemand hat etwas gesehen und gehört. Die einzigen Dokumente und Unterlagen die Antworten hätten geben können, sind nicht existent.
Dies erzeugte eine hohe Spannung beim Lesen, wirft Fragen auf, die mich für ihre Antworten durch die Seiten fliegen ließen.

Ja, der Titel „SOG“ ist Leseprogramm, denn das Buch erzeugt einen regelrechten LeseSOG. Nach und nach ich erhielt ich Antworten und glaubte zu wissen, welche Fäden zusammen gehören. In diesem Glauben befürchtete ich schon eine Auflösung die nachvollziehbar, aber nicht überwältigend ist – weit gefehlt! Es gab einen klitzekleinen Hinweis, dieser jedoch wurde mir erst bewusst, als die Auflösung schwarz auf weiß vor mir stand.

Was ich an der Autorin bewundere ist ihre Kunst der Andeutung! Weder die Morde, noch der Leichenfund werden detailliert beschrieben. Und doch stellt sich direkt das eigene Kopfkino ein. Die Autorin lässt ihre Protagonisten, ihre Empfindungen, sprechen – das Gefühl der Übelkeit, dem unangenehmen Geruch. Im Groben wird genannt um welchen Tötungsakt es sich handelt, der Rest wird der Fantasie des Lesers überlassen. Und diese entstehen zu lassen, ohne zu beschreiben, darin versteht sich Yrsa Sigurdardóttir.

Wieder einmal ein Thriller ohne sich überholende Szenen oder zwanghaftem Spannungsbogen – sehr zu meiner Freude. Der Fall selbst überzeugt! Die Ermittlungen zogen mich in ihren Bann und ich empfand es mehr als angenehm keine Action vorzufinden. Dafür hätte es ein bisschen weniger Baldur sein dürfen – Freyjas Bruder muss leider sinnbildlich dafür herhalten. Mir war es, ähnlich wie im ersten Band, stellenweise zu ausführlich.
Eine Charakter-Skizzierung ist mir ebenso wichtig wie wohl jedem Leser – diese machen die Protagonisten lebendig. Hier jedoch geht es vielmehr um die Lebensumstände, als um eine Entwicklung und so hätte es für mich persönlich etwas knapper ausfallen dürfen. Wobei ich ehrlich gestehen muss, das es amüsant war zu lesen, wie Huldar von einem Fettnäpfchen ins nächste stampft. Sein neuer Kollege Gudlaugur (die isländische Schreibweise ist im Buch zu finden, was ich sehr schön und authentisch finde) war mir bereits zu Beginn sympathisch und ich würde mir wünschen ihn auch in den hoffentlich zukünftig kommenden Bänden wieder anzutreffen.

Wie dem Klappentext zu entnehmen ist, wird eines der Opfer missbraucht und im späteren Verlauf verstärkt sich ein ganz bestimmter Verdacht immer mehr. Die Autorin verzichtet gänzlich auf eine Beschreibung und doch könnten bestimmte Szenen beim Lesen triggern! Besonders die spätere Zusammenführung der einzelnen Puzzleteile hatte für mich eine ganz eigene Intensität. Das Schweigen, der Zusammenhalt, das Augen verschließen ist leider viel zu Nahe an der Realität …
Ebenso konnte der Epilog mich nochmals einnehmen – nicht gestellte Fragen erhalten eine Antwort und erzeugen Gänsehaut.

“Aber niemand fragte, was passiert sei." -- (S. 391)

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin