VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Sternhagelglücklich Wie ich versuchte, der zufriedenste Mensch der Welt zu werden

Auswahl mit Jörg Thadeusz

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8371-1475-1

Erschienen:  23.04.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Glück kann man nicht kaufen, aber finden …

Von 100 Befragten werden 99 auf die Frage, wie es geht, antworten: »Es könnte besser sein.« Und auf die Frage, was ihnen zum Glück fehle, sofort Antworten haben. Doch macht mehr Geld, ein Vollrausch oder die Familie wirklich glücklich?

Christoph Koch hat sich auf die Suche begeben: Bei Psychologen und Hirnforschern. In Indien und im Altersheim. Beim Sport und (zweimal!) vor dem Traualtar. Statt zum Supermarkt zu gehen, ist er gehüpft. Er hat Psychopharmaka geschluckt und für sein Experiment sogar im Lotto gewonnen. Am Ende kommt er zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Jeder sucht sein Glück. Christoph Koch sucht es an ganz besonderen Orten …

Mehr über Christoph Koch und seine Bücher Zum Special

Christoph Koch auf Facebook

Der Autor auf twitter.com

Blog von Christoph Koch www.christoph-koch.net

"Lebendige und optimistische Lesung vom Allrounder Jörg Thadeusz."

ekz.Bibliotheksservice (22.06.2012)

Christoph Koch (Autor)

Christoph Koch arbeitete nach seinem Studium der Kommunikationswissenschaft bei jetzt.de, dem Jugend-Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung, zuletzt als stellvertretender Redaktionsleiter. Inzwischen ist er festes Mitglied der NEON-Redaktion. Als freier Autor schreibt er überdies für Die Zeit, SZ Magazin, brand eins, Monocle und den Tagesspiegel.


Jörg Thadeusz (Sprecher)

Jörg Thadeusz wurde 1968 in Dortmund geboren. Nach einem abgebrochenen Studium und Jobs als Liegewagenschaffner, Müllpresser, Bauhilfsarbeiter oder Sanitäter wurde er bekannt durch seine Grimme-prämierten Außenreporterauftritte für „Zimmer frei“ und als Moderator von „Extra 3“, „Thadeusz“ und der radioeins-Wissenschaftsshow „Die Profis“, für die er als Journalist des Jahres prämiert wurde. Dass er weiß, wovon er redet, bewies er auch u.a. in „Quadriga“, der außenpolitischen Gesprächssendung von Deutsche Welle TV, als rasender „Polylux“-Szenereporter sowie immer wieder beim RBB-Talkflagschiff „Dickes B.“ Neben regelmäßigen Zeitungs- und Magazinkolumnen schrieb er drei Romane: „Alles ist schön“, „Rette mich ein bißchen“ (als Hörbuch bei Random House Audio) und „Die Sopranistin“, außerdem den Briefroman „Aufforderung zum Tanz“ gemeinsam mit Christine Westermann.

"Lebendige und optimistische Lesung vom Allrounder Jörg Thadeusz."

ekz.Bibliotheksservice (22.06.2012)

"Mal ironisch, mal ernst und äußerst sprachgewaltig"

Instyle (20.07.2012)

Originaltitel: Sternhagelglücklich - Wie ich versuchte, der zufriedenste Mensch der Welt zu werden
Originalverlag: Blanvalet

Hörbuch Download, Laufzeit: ca. 140 Minuten

ISBN: 978-3-8371-1475-1

€ 9,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen:  23.04.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (eBook)

Glückssuche: Authentisch, unterhaltsam und lesenswert

Von: Domics Pinnwand Datum: 11.06.2018

domicspinnwand.blogspot.de

Bücher über Glück respektive mit Glück irgendwo im Titel sind ja schweeeer en vogue. Wobei dieses Buch bereits 2012 erschienen ist, also dem großen Hype ein wenig voraus war... Ich habe ja dieses Jahr schon das "German Glück" gelesen - guckstu hier und das Glücksbuch von Frau Reinwarth hab ich vor längerem schon gelesen. However, mir hat es gut gefallen! Der Autor probiert alles Mögliche aus, von dem gesagt wird, es mache glücklich: Garten (dem stimmt er zu), Gemeinnützige Arbeit (findet er auch), Meditation (da kommt er nicht so recht rein), gute Taten (kann er bestätigen). Ich fand es sehr glaubwürdig, wie er da sein "glückliches" Jahr beschreibt und werde sicher noch mehr von ihm lesen. So weit, dass ich als gesunder Mensch Serotoninhemmer einwerfe, wäre ich dann allerdings doch nicht gegangen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors