VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Gekürzte Lesung mit Nina Kunzendorf

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-4149-8

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

„Der fesselndste Thriller, den ich seit Gone Girl gelesen habe. A.J. Finn ist ein kühner Debütautor – meisterhaft.” Tess Gerritsen

Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre Wohnung nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

Meisterhaft und nuanciert gelesen von Nina Kunzendorf

Wussten Sie, dass A. J. Finns Roman auf seinem eigenen Kampf gegen Angst und Depressionen basiert? Interview mit A. J. Finn

A. J. Finn (Autor)

A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 39 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.


Nina Kunzendorf (Sprecherin)

Nina Kunzendorf, geboren 1971, spielte sich nach Abschluss ihres Schauspielstudiums an den großen Theaterbühnen in Mannheim, Hamburg und München in die Herzen des Publikums. Landesweite Berühmtheit erlangte sie durch ihre Rolle der Krankenschwester Andrea in der Fernsehproduktion „Marias letzte Reise“, für die sie 2005 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Nur ein Jahr später erhielt sie für ihre darstellerische Leistung in „Polizeiruf 110 – Der scharlachrote Engel“ unter der Regie von Dominik Graf den Adolf-Grimme-Preis. Seit 2011 ermittelt sie neben Joachim Król als Tatort-Kommissarin für den Hessischen Rundfunk in Frankfurt. Als Sprecherin ist Nina Kunzendorf in den Hörverlags-Produktionen „Doktor Faustus“ von Thomas Mann und „Die schönsten Märchen“ von Hans Christian Andersen und Wilhelm Hauff zu hören.

Aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler
Originaltitel: The Woman in the Window (William Morrow, New York 2018)
Originalverlag: Blanvalet HC

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 556 Minuten

ISBN: 978-3-8371-4149-8

€ 10,00 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ein schwieriger Fall...

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks Datum: 20.06.2018

welobo.com/

Meine Meinung

"The woman in the window" von A. J. Finn ist das nächste Buch im Kessel der Woman/Girl-Hysterie. Thriller und Romane wie der von A. J. Finn sind zurzeit sehr populär - alle mit einer einheitlichen Grundstory: Eine Frau erlebt etwas, wird von einem Mann tyrannisiert, ein psychologischer Spannungsroman beginnt, und wir lesen eine Irrfahrt in die tiefen Abgründe der menschlichen Psyche. "The Woman in the window" vom amerikanischen Schriftsteller A. J. Finn, der den Roman auf Grund seiner bipolaren Störung verfasst hat, ist ein recht korpulentes Buch mit tollem, mysteriösen Cover. Auch der Klappentext klang sehr spannend.

Zunächst mal befasse ich mich umgehend mit dem Schreibstil, der, und das ist wirklich ehrlich gemeint, einfach für einen Thriller, für einen Spannungsroman, erste Klasse ist - kurz und knackig, parataktischer Stil, auf einer niedrigen Abstraktionsebene. Der Autor kann schreiben - definitiv! Er schreibt flüssig, prägnant, mit einer gewissen Dramatik, psychologisch grandios und setzt die Heldin - Anna – perfekt in Szene. Immer wieder wird der Schreibstil von Chatfenstern unterbrochen, und wir erhalten einen Einblick in die therapierende Arbeit von Anna Fox, die seit vielen Monaten ihre Wohnung nicht mehr verlassen hat und an der sogenannten Agoraphobie leidet - das krasse Gegenteil zur Klaustrophobie, der Angst vor engen Räumen. Anna also hat Angst vor dem Draußen. Sie ist innerlich, psychisch gebrochen und wagt keinen Fuß mehr nach draußen. Durch die Protagonistin lebt der Autor, der dadurch seine Ängste und Sorgen laut einem Interview verarbeiten konnte. Die schwer geschädigte Anna also ist ein Individuum ohne Klischees und stereotypen Merkmalen. Humorvoll, wortgewandt, frech. Soviel dazu. Jetzt aber das Übelste an der ganzen Sache: Ein guter Schreibstil und eine tolle Figur ist ja schön und gut, wenn sich aber die Story so unglaublich skrupellos in die Länge zieht, hilft alles nichts mehr, und die Leselust fällt rapide in den Keller. Ich habe mit großen Erwartungen das Buch begonnen. Es ließ sich auch sehr schnell lesen, keine Frage. Durch die kurzen Kapitel und den dreiseitigen Pausen kam man schnell voran, auch habe ich die ersten 100 Seiten gerne gelesen, doch bis wirklich etwas passiert und bis wir uns dem Konflikt nähern, vergehen nochmals 60 Seiten, und bis alles in Fahrt kommt ist man schon bei der Hälfte des Buches. Den Rest habe ich nicht mehr mitbekommen, da ich das Buch ab Seite 240 abgebrochen habe. Ich habe fast die Hälfte des Buches gelesen, und es ist - außer zwei kleine außerordentliche Erwähnungen, kaum etwas passiert, was mir wirklich Gänsehaut bereiten konnte. In mir stieg immer mehr das Gefühl der Langeweile, die bei Seite 240 die Spitze erreicht hat und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch abbreche.

Fazit

Schade, dass der Autor viel zu viel geschrieben hat. Für einen Thriller ein No-Go - ein Thriller muss knackig sein, schneller Verlauf der Story, keinesfalls Langeweile. A. J. Finn hat es sehr übertrieben, und da hilft auch der gute Schreibstil nicht mehr weiter. 200 Seiten hätten ruhig gekürzt werden können. "The Woman in the window" ist ein Buch für Jene, die das Durchhaltevermögen haben. Für mich war es leider nichts.

Sehr spezieller, aber gut durchdachter Thriller

Von: lenisvea Datum: 18.06.2018

lenisvea.blogspot.de

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)
Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-7645-0641-4
Erschienen: 19.03.2018
Klappentext:
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert …
Zum Autoren:
A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 39 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.

Zur Rezension:
Ich habe im Vorfeld schon viel von dem Buch gehört und war sehr gespannt, ob es mir auch so gut gefallen würde. Mir wurde das Buch freundlicherweise zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst allerdings in keinster Weise meine Meinung.
Mein Fazit:
An diesem Buch hat mir einfach gut gefallen, dass ich hin und hergerissen mit meiner Meinung war, ob Anna Fox sich das nur eingebildet hat oder ob wirklich etwas geschehen ist. Mehrfach wurde ich wieder umgestimmt und zum Ende hin gab es mehrere überraschende Wendungen, mit denen ich wirklich nicht gerechnet hatte und die das Buch nochmal mehr aus der Masse herausgehoben haben.
Es war während des Lesens und Hörens deutlich geworden, dass dies ein spezieller Thriller ist. Es ist ein Thriller, in dem nicht so wahnsinnig viel passiert und auch ohne Blutvergießen auskommt, aber sehr viel mit der Psyche des Menschen zu tun hat. Die Hauptprotagonistin Anna Fox hat starke psychische Probleme und auch ein Alkoholproblem, aber heißt es deshalb, dass man ihn nicht glauben kann? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.
Alles in allem kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Aufgrund der interessanten, für mich nicht vorhersehbaren Auflösung habe ich mich entschlossen, diesem Buch auch 5 Sterne zu geben.
5 von 5 Sterne
Cover: ©Blanvalet Verlag
Buchinfos: ©Blanvalet Verlag
Klappentext: ©Blanvalet Verlag
Autoreninfos: ©Blanvalet Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt
Videorezension: ©lenisveasbücherwelt

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Sabine Dittrich aus Frankfurt-Bornheim Datum: 05.03.2018

Buchhandlung: Buchhandlung Schutt

Sehr spannend und brisant geschriebener Krimischmöker!

Von: Maria Spranck aus Brilon Datum: 05.03.2018

Buchhandlung: Buchhandlung Walter Podszun GmbH

Spannung pur! Habe die Nacht durchgelesen!

Voransicht