VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Thirteen Steps (Jusan Kaidan)

Ungekürzte Lesung mit Sascha Rotermund

Bestellen Sie mit einem Klick

€ 21,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2733-9

NEU
Erschienen:  13.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: TaschenbucheBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Das Erstlingswerk von Kazuaki Takano, der mit "Extinction" weltberühmt wurde

Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Kihara und der auf Bewährung entlassene Jun'ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown.

Gelesen von Sascha Rotermund.

(Laufzeit: ca. 10h 07)

Hörbuch-Sprecher im Interview: Sascha Rotermund

Interview mit Kazuaki Takano

Kazuaki Takano (Autor)

Kazuaki Takano, geb. 1964 in Tokio, arbeitet in Hollywood und Japan als Drehbuchautor. Für seine Romane erhielt er renommierte Preise. »Extinction« stand in Japan monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde u.a. als bester Thriller des Jahres ausgezeichnet.


Sascha Rotermund (Sprecher)

Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel in Hannover. Es folgten zahlreiche Engagements an Theatern von Bremen bis Berlin. Seit 2003 ist Sascha Rotermund außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Joaquin Phoenix, Christian Bale, sowie Benedict Cumberbatch in "Star Trek – Into Darkness". Für den Hörverlag las er zuletzt die Titel "Die 27ste Stadt", "Die Korrekturen" und "Unschuld" von Jonathan Franzen, sowie "Extinction" von Kazuaki Takano.

Übersetzt von Sabine Mangold

Hörbuch Download, Laufzeit: 607 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2733-9

€ 21,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen:  13.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Die Zeit läuft...

Von: Elke Heid-Paulus Datum: 11.01.2018

www.lovelybooks.de/mitglied/Havers/rezensionen/

Seine Sporen hat sich der in Los Angeles ausgebildete Japaner Kazuaki Takano als Drehbuchschreiber verdient, bevor er sich, vielleicht sogar inspiriert durch die Romane Stephen Kings (und hier insbesondere „The Green Mile“), dem Schreiben von Thrillern zuwandt.

„13 Stufen“ ist sein Erstling (2001 im Original), womit Takano äußerst erfolgreich in Japan war. Gleichzeitig ist das erst sein zweites Buch, das nach dem 2011 veröffentlichten und 2015 in der Übersetzung unter dem Titel „Extinction“ erschienenen Roman, ins Deutsche übersetzt wurde.
Die Ausgangssituation ist schnell erzählt: Kihara wartet in der Todeszelle auf seine Hinrichtung. Er soll seinen Bewährungshelfer und dessen Frau bestohlen und ermordet haben. Nur dumm, dass er sich an den Tathergang nicht mehr erinnern kann, denn durch einen Unfall bei der Flucht leidet er an Amnesie. Eventuell hätte er ja noch eine Chance gehabt, der Todesstrafe zu entgehen, wenn er glaubhaft seine Tat bereuen könnte. Aber wie soll man etwas bedauern, an das man sich nicht erinnern kann?

13 Stufen muss der Verurteilte auf seinem Weg zum Strick hinaufsteigen, und 13 Beamte aus unterschiedlichen Institutionen müssen der Hinrichtung zustimmen. Doch es gibt jemanden, der berechtigte Zweifel an der Schuld Kiharas hat und zwei ungewöhnliche Ermittler beauftragt, dessen Unschuld zu beweisen. Ein ehemaliger Wärter und ein auf Bewährung entlassener Totschläger, in ihren Händen liegt nun das Schicksal des Todeskandidaten.

Takano vermittelt seinen Lesern in diesem Roman einen interessanten Einblick in das japanische Strafrecht sowie den Umgang dieser Nation mit Schuld und Sühne. Auf uns Europäer wirken diese japanischen Formalien sehr gewöhnungsbedürftig, allein schon der Umstand, dass ein Täter Reue zeigen und einen finanziellen Ausgleich zahlen muss, um in den Genuss einer Begnadigung zu kommen. Und dann ist da natürlich noch das alles überlagernde Thema Todesstrafe, das aus den verschiedenen Perspektiven der handelnden Personen beleuchtet wird und nicht nur das finale Ereignis sondern auch den Weg dahin kritisch betrachtet.

Eine beeindruckende Lektüre, unaufgeregt und ohne Effekthascherei erzählt, die inhaltlich sowie formal die Funktionsweise des japanischen Rechtssystems transportiert und zum Nachdenken anregt, ohne das Urteil des Lesers in vom Autor geplante Bahnen zu lenken.

Tabuthema beeindruckend erzählt

Von: Melanie Berg Datum: 10.01.2018

ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Das ist mal ein Thema Todesstrafe, was viel debattiert wurde. Ich selbst bin da auch total zwiespältig. Einerseits gibt es eindeutig Verbrechen die verdienen eine qualvolle Todesstrafe. Wie zum Beispiel Verbrechen an Kindern und bestialische Morde. Andererseits, wie sicher kann man sein, das man auch wirklich den richtigen Täter gefunden hat. Wie oft werden Beweise zurückgelassen die auf einen " unschuldigen " weisen. Also, wann kann man wirklich sicher sicher sein!?

Auch diese Geschichte handelt von einem Todeskandidaten, wir begleiten ihn, die '13 Stufen' zur Exekution. Sein Verbrechen, er soll ein Ehepaar grausam ermordet haben. Parallel wird ein Killer nach seiner Haftstrafe entlassen, weil er einen internen Protigè hat.

Auch der Einblick in die japanische Kultur ist beeindruckend, und gerade auch für uns aus dem mitteleuropäischen Raum Neuland, und ist sehr geschickt in den eigentlichen Fall integriert.

Einen intensiven Einblick vom Rechtssystem wird auch gegeben. Es ist alles ganz genau und alles hat seine Ordnung, so ganz anders als bei 'uns'. Wichtig ist auch die Wiedergutmachung bei Opfern. Des Weiteren hat ein Straftäter sich bei seinem Opfer, im Fall eines Totschlages oder Mordes bei dessen nächsten Angehörigen, persönlich und überzeugend entschuldigen. Das wäre bei uns undenkbar.

Außerdem ist die ganze Story durchweg spannend. Fremde Kultur wird uns näher gebracht.

Ob die Unschuld bewiesen werden kann; müßtest Ihr schon selbst lesen. Klare Leseempfehlung! Ich hoffe, noch mehr von diesem Autor zu lesen. Extinction steht schon auf meiner Wunschliste!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors