Wie uns die Pille verändert

Die überraschenden Auswirkungen auf unser Denken und Fühlen, den Körper und unsere Beziehungen
Alles, was Frauen über die Anti-Baby-Pille wissen müssen

Gekürzte Lesung mit Tessa Mittelstaedt
Hörbuch Download (gekürzt)
13,95 [D]* inkl. MwSt.
13,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das große Hörbuch über die Anti-Baby-Pille – zum 60. Jahrestag!

Fast alle Frauen verhüten irgendwann in ihrem Leben mit der Pille. Doch die Hormone haben ungeahnte Auswirkungen: Die Pille erschafft eine andere Version von uns selbst, verändert unser Gehirn, lässt uns anders auf Stress reagieren und beeinflusst unsere Partnerwahl. Die erfahrene Psychologin Dr. Sarah E. Hill erklärt verständlich die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um die Anti-Baby-Pille. Wer ihre bahnbrechenden Ergebnisse kennt, kann Vorteile und Risiken verstehen und abwägen, um so eine bessere Entscheidung zu treffen – für oder gegen die hormonelle Verhütung.


Originaltitel: This Is Your Brain on Birth Control (Avery)
Originalverlag: Heyne
Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 8h 20min
ISBN: 978-3-8371-5113-8
Erschienen am  11. Mai 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

sehr gute Aufklärung über "die " Hormone

Von: Maria87.5

21.10.2020

Eigentlich müsste dies als Auklärung über die Pille bei jedem Rezept dazu. Hätte ich es bereits früher gelesen, wären einige Fragen geklärt wurden.

Lesen Sie weiter

Was ich gerne früher gewusst hätte...

Von: Crashies Wonderland

15.08.2020

In "Wie uns die Pille verändert" geht es um die Auswirkungen der Pille auf die Persönlichkeit und unsere Emotionen. Daher wollte ich es unbedingt lesen/hören! Und auch wenn nicht jede Person, die die Pille nimmt, gleichermaßen von den Auswirkungen betroffen ist, ist das Buch unglaublich aufschlussreich und interessant! Also, wer die Pille nimmt oder es vor hat: Lest/hört vorher dieses Buch! Es hat auch absolut nicht zum Ziel, die Pille schlecht zu reden, sondern klärt sachlich auf, welche Veränderungen im Körper durch die künstlichen Hormone möglich sind. Letztlich muss jeder für sich entscheiden, worauf er sich einlassen möchte und wo die persönlichen Prioritäten liegen. Die Autorin hat auch selbst 10 Jahre die Pille genommen, forscht aber beruflich auch zu dem Thema. Ich jedenfalls wäre froh gewesen, vorher zu wissen, was künstliche Hormone anstellen können und dass sie eben nicht nur den Eisprung verhindern... Übrigens weist die Autorin auch darauf hin, dass sich auch Frauen* angesprochen fühlen sollen, wenn es um die Veränderungen durch die Pilleneinnahme geht. Denn natürlich nehmen nicht nur Frauen ein. Aber da es bisher noch wenige Forschungsergebnisse gibt, wie sich die Pille z.B. auf Transfrauen auswirkt, bezieht sie sich formal auf Frauen. Die Autorin beginnt das Buch mit allgemeinen Fakten dazu, was während des Ovulations-/Menstruationszyklus passiert. Welche natürlichen Schwankungen vorkommen, wozu jeden Monat eine Gebärmutterschleimhaut aufgebaut und abgestoßen wird, welche Hormone in welcher Phase dominieren und wozu sie gut sind. Und erklärt darüber auch, welche Verhaltensänderungen natürlicherweise bei Frauen dadurch ausgelöst werden bzw. ausgelöst werden können. Dabei widerlegt sie gleichzeitig auch klassische Vorurteile gegenüber Frauen, z.B. dass Frauen angeblich durch ihren Zyklus launisch und unberechenbar seien. In diesen Kapiteln zur allgemeinen weiblichen Biologie habe ich tatsächlich noch einiges über meinen eigenen Körper dazulernen können, obwohl ich mich eigentlich für gut informiert hielt. Danach geht es konkret darum, warum es so unglaublich viele verschiedene Pillen-Präparate gibt und wo die Unterschiede liegen. Auch einige krasse Beispiele, was durch die Pille schief gehen kann, greift sie auf. Betont aber auch immer wieder, dass jede Frau anders reagiert und Pille eben nicht gleich Pille ist. Besonders die Erklärungen zu den hormonellen Unterschiedenen zwischen Pilleneinnahme und ohne und wieso sich dadurch das eigene Verhalten und der Charakter ändern kann, fand ich sehr spannend und aufschlussreich. Besonders auch die Erklärungen dazu, warum man unter der Pilleneinnahme ein höheres Risiko für Depressionen hat. Und ich war überrascht, dass es zu dem Thema tatsächlich schon einige Studien gibt. Zum Abschluss geht es auch noch darum, wie die Pille zur Emanzipation der Frau beigetragen hat und warum Frauen als Testpersonen in der Forschung nur selten untersucht werden und welche Folgen das z.B. für Frauen bei der Einnahme von Medikamenten haben kann. Allerdings wird auch viel wiederholt, fast schon mantra-artig, was ich auf Dauer etwas anstrengend fand. Auch werden viele Hypothesen aufgestellt, die in dem Umfang noch nicht durch Studien belegt wurden. Hier hätte ich mir gewünscht, etwas mehr bei tatsächlichen, repräsentativen Ergebnissen aus Studien zu bleiben und nur knapp auf weitere Forschungsbereiche zu verweisen. Und - das wird vermutlich nicht jede*r Leser*in gefallen - Sarah E. Hill bezieht die Verhaltensänderungen v.a. auf die biologisch-evolutionäre Ebene. Denn Mann und Frau sind nunmal biologisch betrachtet darauf ausgelegt, sich möglichst effektiv fortzupflanzen. Dabei greift sie ab und an auch Punkte auf, bei denen ich nicht unbedingt unterschreiben würde, dass das tatsächlich aus evolutionärer Sicht entstanden ist und die sie - zumindest im Hörbuch - nicht mit Quellen belegt. Das Hörbuch habe ich in der ungekürzten Fassung gehört, daher kann ich nichts dazu sagen, inwiefern man mit der gekürzten Hörbuchfassung etwas verpasst. Die Sprecherin Tessa Mittelstaedt macht aber einen richtig guten Job. Ich fand ihre Stimme angenehm und für ein Sachbuch sehr passend. Sie schafft es, dass man gerne und aufmerksam zuhört und betont so unterschiedlich, je nach Bedeutsamkeit der Aussage, dass es einfach Spaß macht und man sich die Fakten gut merken kann! Fazit: Ich habe aus diesem Buch unglaublich viel mitgenommen und verstehe endlich die biologischen Zusammenhänge, die dazu führten, dass ich mich nach dem Absetzen der Pille wie ein neuer Mensch fühlte. Die weibliche Biologie und die Rolle der Hormone im menschlichen Körper wird definitiv von vielen unterschätzt. Dieses Buch empfehle ich daher jeder Frau* weiter, die mehr über ihren Körper unter der Einnahme von künstlichen Hormonen erfahren möchte. Aber bitte immer bedenken, dass es bei dem Thema keine pauschalen Aussagen gibt, jeder Körper reagiert anders. Es gibt mehr als genug Frauen, die mit ihrer Pille absolut zufrieden sind.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dr. Sarah Hill ist eine der führenden Wissenschaftlerinnen der Evolutionspsychologie. Sie promovierte an der University of Austin und ist heute Professorin für Sozialpsychologie an der Texas Christian University. Dort leitet sie ein interdisziplinäres Forschungsteam zu Fragen rund um Sozialverhalten und Gesundheit, das auch die Auswirkungen von hormoneller Verhütung untersucht. Ihre wissenschaftlichen Publikationen wurden unter anderem in der »New York Times«, der »Washington Post«, dem »Scientific American« und in »The Economist« zitiert.

Zur Autor*innenseite

Tessa Mittelstaedt

Tessa Mittelstaedt feierte nach ihrer Schauspielausbildung große Erfolge auf der Theaterbühne und spielte Hauptrollen in zahlreichen Fernsehproduktionen. Einem breiten Publikum ist sie aus dem Kölner „Tatort” als Assistentin Franziska Lüttgenjohann bekannt. Seit 2012 verkörpert sie eine der Hauptfiguren der ARD-Serie „Heiter bis tödlich: Morden im Norden”. Für Random House Audio hat sie u. a. Amy Silver, „Was bleibt, wenn Du gehst” eingelesen.

Zur Sprecher*innenseite