VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Bestechung

Gekürzte Lesung mit Charles Brauer

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 25,80 [A]* | CHF 32,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-3790-3

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

"Der beste Thrillerautor unserer Zeit." (Ken Follett)

Von Richtern erwarten wir ehrliches und weises Handeln. Ihre Integrität und Neutralität sind das Fundament, auf dem unser Rechtssystem ruht. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen, eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was, wenn ein Richter bestechlich ist? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Ein Richter soll über Jahre Bestechungsgelder in unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz nimmt die Ermittlungen auf. Schnell wird ihr klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch sie ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte.

"Gäbe es einen Lexikoneintrag zu Hörbuchqualität, würden dort Fotos von Grisham und Brauer zu finden sein." Bücher Magazin

(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 12h 15)

John Grisham (Autor)

John Grisham hat 31 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und sechs Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com


Charles Brauer (Sprecher)

Charles Brauer, bekannt aus Film, Fernsehen und von der Bühne, wurde u. a. in seiner Rolle als Tatort-Kommissar Brockmöller populär. Er ist die Stimme der John-Grisham-Romane und hat alle Thriller des Autors für Random House Audio eingelesen.

Aus dem Amerikanischen von Kristiana Dorn-Ruhl, Bea Reiter
Originaltitel: Doubleday (The Whistler)
Originalverlag: Heyne HC

Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 2 CDs, Laufzeit: ca. 735 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3790-3

€ 22,99 [D]* | € 25,80 [A]* | CHF 32,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Bestechung von John Grisham ist wieder ein sehr spannender Justizthriller

Von: MickyParis27 Datum: 19.09.2017

www.mickyparis27.blogspot.de


Die Handlung

Lacy Stoltz arbeitet beim Board on Judicial Conduct, eine Behörde, welche gegen korrupte Richter ermittelt oder sich mit Beschwerden von Bürgern gegen Richter auseinandersetzt.
Bei dieser Behörde geht es meistens ruhig zu, bis sie einen Fall bekommt, der alles was bisher gewesen war, in den Schatten stellt.

Ein gewisser Herr Myer hat von einem Maulwurf Informationen erhalten, dass die Richterin McDover Geld annimmt von einem gewissen Herrn Van Dubose. Der Maulwurf beruft sich auf dem Whistleblower Paragraf, welcher nach der Affäre von Snowden eingeführt worden ist.
Es könnte der größte Fall in der Geschichte des BJC werden, sollte er stimmen.

Myers berichtet, dass Van Dubose verschiedene Casinos, Hotels und Golfplätze gebaut hat, welche alle im Indianergebiet des Tappucola- Reservats liegen. Die Polizei oder Politiker sind machtlos, denn auf Indianergebiet gelten andere Gesetze. So kann dieser Van Dubose seelenruhig seine Vorhaben verwirklichen und immer neue Golfplätze und größer Bauprojekte bauen und niemand hindert ihn daran, denn er hat ein Ass im Ärmel, die Richterin Claudia McDover.
Sollte es von irgendeiner Seite zu einer Klage kommen, verhandelt sie den Fall und sprcht ihn immer zu Gunsten von Van Dubose aus. Sie winkt darüber hinaus, viele Sachen schnell durch und war auch maßgeblich an dem Bau der Straße zum Casino beteiligt.
Dafür brachte sie auch unschuldige Personen hinter Gittern, wobei einer zum Tode verurteilt wurde.

Und warum das alles-.......wegen dem GELD!!!!

Sie lässt sich laut Myer und dessen Maulwurf von Van Dubose bezahlen und bekommt dafür jeden Monat ein hübsches Sümmchen gutgeschrieben. Dieses Geld hat sie nach Ihrem Verständnis sicher angelegt, auf der ganzen Welt in sog. Off- Shore- Firmen.

Sollte das alles stimmen, dann hat Lacy und ihr Partner Hugo einen großen Fisch an der Angel und einen gewaltigen Gegner, der nicht einmal vor Mord zurückschreckt.

Doch die Suche nach Beweisen ist schwierig, denn der Tappucola- Clan ist kein gesprächiges Völkchen. Sie bekommen ihr Geld von Van Dubose, da er auf Ihrem Gebiet das Casino bauen durfte und er viele des Stammesvolkes bei sich arbeiten lässt.

Auf der Suche nach Zeugen geraten Lacy und Hugo in einem Hinterhalt, wobei Lacy im Krankenhaus erst wieder aufwacht und über das tragische Schicksal von Hugo erfährt. Und dann verschwindet auch noch Myer von der Bildfläche, womit alles verloren scheint.
Doch dann meldet sich plötzlich der Maulwurf persönlich bei Lacy und was dieser zu berichten hat, geht weit über den hinaus, was man sich an menschliche Gier nur vorstellen kann!!!


Meine Meinung und Fazit

Ein Grisham ganz nach meinen Geschmack. Einfach wieder sehr spannend und toll geschrieben. Ich mag vor allem sein Schreibstil und die Art, wie er einen die juristischen Besonderheiten näher bringen kann. Es ist nicht so öde, wie manch andere, die mit juristischen Fachausdrücken punkten wollen. Grisham schafft es einfach immer wieder mich an einem Buch zu fesseln und zu begeistern.
Dieses Buch ist auch für Menschen geeignet, die eben kein juristischen Background haben.
Seine Bücher sind auch immer hoch aktuell und brisant.
Einfach nur toll und von mir eine ganz klare Empfehlung.
Ich hoffe einfach, der ein oder andere wagt sich endlich mal an einen Grisham ran und beurteilt es selber!!!

Interessante Themati!

Von: Elke Heid-Paulus Datum: 05.07.2017

www.lovelybooks.de/mitglied/Havers/rezensionen/

Vor einigen Tagen habe ich den neuen Thriller von Don Winslow beendet, dessen Thema die Korruption bei Polizisten, Anwälten und Richtern in New York war. Nun also „Bestechung“, der neue Roman von John Grisham, dessen Thematik in eine ähnliche Kerbe schlägt. Kein Kampf David gegen Goliath, wie wir es aus vielen Büchern des amerikanischen Autors kennen, der mit dem Rechtssystem bestens vertraut ist, da er viele Jahre als Anwalt in Mississippi praktiziert hat, bevor er sich dem Schreiben von Justizthrillern zuwandte.

Die Juristin Lacy Stoltz arbeitet in Florida bei der Rechtsaufsichtsbehörde, dem Board of Judical Conduct, einer Institution, die sich mit richterlichem Fehlverhalten beschäftigt. Üblicherweise sind das kleine Vergehen, wie Alkoholismus, Beleidigungen etc. Aber dann hat sie einen richtig dicken Fisch an der Angel. Über verschiedene Kanäle erhält sie die Information, dass sich in ihrem Einflussbereich eine Richterin seit Jahren die Taschen mit Bestechungsgeldern füllt, die sie von Casinobetreibern im Gegenzug für Gefälligkeitsurteile erhält. Brisant und gleichzeitig schwierig gestaltet sich der Fall dadurch, dass sich das Casino auf Indianerland befindet und somit dem Einflussbereich der US-Behörden entzogen ist. Lacy und ihr Kollegen müssen sich etwas einfallen lassen, denn mit der üblichen Herangehensweise werden sie nie und nimmer die benötigten Informationen erhalten, um der Richterin das Handwerk zu legen. Und schon gar nicht können sie damit die Hintermänner, die sogenannte Küstenmafia, dingfest machen.

Es ist ein interessanter Aspekt des amerikanischen Rechtssystems, den sich Grisham für seinen neuesten Roman herausgesucht hat: das Reservat als quasi abgeschlossener Raum, in dem die Repräsentanten der US-Justiz auf den guten Willen und die Erlaubnis der Stammesleitung angewiesen sind, wenn sie gegen korrupte Richter und mafiöse Organisationen vorgehen wollen. Prekär wird es nur dann, wenn diese drei gemeinsame Sache machen.

„Bestechung“ ist beileibe kein Action-Highlight, aber dennoch ist dieser Roman, gerade wegen der besonderen Thematik, sehr spannend. Und gerade dann, wenn man Winslows „Corruption“ noch im Hinterkopf hat, macht man sich als Leser so seine Gedanken zum amerikanischen Rechtssystem (was außer Frage steht, ist wohl die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten ein Problem mit Korruption quer durch alle Bereiche haben). Grisham liefert Anstöße, auch wenn ihm dies in der ersten Hälfte des Romans zu ausufernd und trocken gerät, bevor in der zweiten Hälfte das Tempo spürbar anzieht. Nichtsdestotrotz ist „Bestechung“ einer der besseren Roman des Autors und zweifelsfrei für einige spannende Lesestunden geeignet.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors