VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 69,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 78,50 [A]* | CHF 95,00*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8371-3461-2

Erschienen: 11.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Neuausgabe des Klassikers — für alle, die Literatur lieben

Von der Klassik bis zur Gegenwart — aus dem gewaltigen Schatz der deutschsprachigen Literatur wählte der wichtigste deutsche Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920–2013) Erzählungen aus, die bis heute nicht an Bedeutung, Lebendigkeit und Glanz verloren haben: Der Hörkanon vereint 71 maßgebende Novellen, Kurzgeschichten, Fabeln, Parabeln, Legenden, Kalendergeschichten und Anekdoten aus allen wichtigen Epochen der deutschen Literatur, von Goethe und Schiller über Kleist, Brentano, Hauptmann, den Brüdern Mann, Kafka und Rilke bis zu Hesse, Böll und Johnson.

Der Hörkanon erschien erstmals anlässlich Marcel Reich-Ranickis 90. Geburtstag in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk und wird gelesen von einem hochkarätigen Sprecher-Ensemble: Charles Brauer, Martina Gedeck, Hans Peter Hallwachs, Hansi Jochmann, Ulrich Matthes, Andrea Sawatzki, Gert Voss und vielen anderen.

(8 mp3-CDs, Laufzeit: 50h 12)

Marcel Reich-Ranickis Rede zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Zum Text mit Video der Gedenkstunde

Marcel Reich-Ranicki (Herausgeber)

Marcel Reich-Ranicki, geboren 1920 in Polen, lebte von 1929 bis 1938 in Berlin. Nach der Deportation durch die Nazis überlebte er nur knapp das Warschauer Ghetto und kehrte nach dem Krieg nach Deutschland zurück, wo seine Karriere als Literaturkritiker begann. Reich-Ranicki war u. a. Literaturchef der FAZ, Leiter des „Literarischen Quartetts“ und Buchautor. Er verstarb 2013 in Frankfurt am Main.


Johann Wolfgang von Goethe (Autor)

Autorenauswahl:

Johann Wolfgang Goethe, 1749-1832, gilt als der größte deutsche Dichter, der mit seinen Werken die deutsche Literatur nachhaltig geprägt hat. Zu seinen bekanntesten Schöpfungen zählen Faust und Die Leiden des jungen Werthers.

Heinrich Heine, 1797-1856, gilt als "letzter Dichter der Romantik" und ist einer der bedeutendsten deutschen Autoren. Aus seiner Feder stammen u.a. Deutschland. Ein Wintermärchen und das Gedicht Die Loreley.

Theodor Storm, 1817–1888, ist wohl der bekannteste Vertreter des deutschen Bürgerlichen Realismus. Etliche seiner Novellen, z. B. Pole Poppenspäler oder Der Schimmelreiter, sind auch heute noch Schullektüre.

Hermann Hesse, 1877-1962, gelangte mit seinem Werk zu Weltruhm, als ihm 1964 der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde. Zu seinem Œuvre zählen u.a. Siddharta und Der Steppenwolf.

Thomas Mann, 1875-1955, führte in seinem Werk die Tradition des Bildungsromans im 20. Jahrhundert fort. Die Buddenbrooks und Der Zauberberg sind neben etlichen Novellen die bekanntesten Romane des Literatur-Nobelpreis-Trägers.

Bertolt Brecht, 1998-1956, war der Begründer des epischen Theaters. Seine Stücke, u.a. Die Dreigroschenoper und Mutter Courage und ihre Kinder, werden nach wie vor auf den großen deutschsprachigen Bühnen aufgeführt.

Thomas Bernhard, 1931-1989, ist einer der bekanntesten österreichischen Schriftsteller und Dramatiker. Bernhard war in seiner Heimat stets heftiger Kritik ausgesetzt, so z.B. als sein Stück Heldenplatz uraufgeführt wurde.

Anna Seghers, 1900-1983, floh 1933 in die Schweiz und 1941 weiter nach Mexiko. Dort erschien ihr wohl bekanntestes Werk Das siebte Kreuz.

Arthur Schnitzler, 1862-1931, prägte maßgeblich die Zeit der Wiener Moderne. Sein Werk umfasst neben Dramen auch Erzählungen wie Leutnant Gustl oder Die Traumnovelle.

Friedrich Dürrenmatt, 1921-1990, verfasste Prosa, Theaterstücke und Hörspiele. Der Schweizer verfasste u.a. den Roman Der Richter und sein Henker und das Drama Der Besuch der alten Dame.


Heinrich Heine (Autor)

Geboren am 13.12.1797 in Düsseldorf als Sohn des jüdischen Schnittwarenhändlers Samson Heine. 1810-1814 Lyzeum Düsseldorf. 1815 kaufmännischer Lehrling in Frankfurt/Main. 1816 im Bankhaus seines vermögenden Onkels in Hamburg. Mit Unterstützung des Onkels Jurastudium in Bonn. 1820 nach Göttingen, relegiert wegen eines Duellvergehens. 1821-1823 Studium in Berlin. 1831 Reise nach Paris zum endgültigen Aufenthalt. 1835 Verbot seiner Schriften in Deutschland. Heine starb am 17.2.1856 in Paris.


Theodor Storm (Autor)

Theodor Storm (1817-1888) wurde in Husum an der Ostsee als ältester Sohn einer angesehenen Patrizierfamilie geboren. Er zählt zu den beliebtesten Dichtern des 19. Jahrhunderts, seine Gedichte wie z.B. „Graue Stadt” oder Erzählungen wie „Immensee” und „Der Schimmelreiter” gehören zur klassischen Schullektüre.


Hermann Hesse (Autor)

Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw als Sohn des baltischen Missionars Johannes Hesse und seiner Frau Marie, der Tochter eines württembergischen Indologen, geboren. Für die Theologenlaufbahn bestimmt, flüchtete er im Alter von 14 Jahren aus dem Klosterseminar Maulbronn, weil er 'entweder Dichter oder gar nichts' werden wollte. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Nervenheilanstalt verbracht. Eine kurze Gymnasialzeit in Cannstatt schloß er mit der Mittleren Reife ab und absolvierte ein Praktikum in einer Calwer Turmuhrenfabrik. Nach einer Buchhändlerlehre in Tübingen und Basel schrieb er u. a. seinen ersten Roman "Peter Camenzind" (1904), dessen Erfolg es ihm erlaubte zu heiraten und sich als freier Schriftsteller am Bodensee niederzulassen. 1912 verließ Hermann Hesse Deutschland und zog mit seiner Familie nach Bern. Er wurde 1915 der Deutschen Gesandtschaft in Bern zugeteilt, wo er die Bücherzentrale für Deutsche Kriegsgefangene aufbaute, welche in ausländischen Lagern internierte Soldaten bis 1919 mit Lektüre versorgte. Im Mai 1919 übersiedelte er nach Montagnola/Tessin in die Casa Camuzzi, die er bis 1931 bewohnte und danach ein ihm auf Lebzeiten zur Verfügung gestelltes Haus bezog. Im Tessin schrieb er seine berühmtesten Werke: 1919 "Demian", 1922 "Siddhartha", 1927 "Der Steppenwolf", 1930 "Narziß und Goldmund" und ab 1931 "Das Glasperlenspiel". Für sein literarisches Werk wurde er 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Am 9. August 1962 starb Hermann Hesse in Montagnola.


Thomas Mann (Autor)

Thomas Mann wurde 1875 in Lübeck geboren und wohnte seit 1894 in München. 1933 verließ er Deutschland und lebte zuerst in der Schweiz am Zürichsee, dann in den Vereinigten Staaten, wo er 1938 eine Professur an der Universität in Princeton annahm. Später hatte er seinen Wohnsitz in Kalifornien, danach wieder in der Schweiz. Er starb 1955 in Zürich. 1929 erhielt er den Literaturnobelpreis.


Bertolt Brecht (Autor)

Bertolt Brecht, (auch Bert Brecht, gebürtig Eugen Berthold Friedrich Brecht; * 10. Februar 1898 in Augsburg; † 14. August 1956 in Berlin) wird als einflussreichster deutscher Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Er ist sowohl deutschlandweit als auch international für seine Werke angesehen und ausgezeichnet worden. Er gilt als der Begründer des Epischen Theaters. (Quelle: Wikipedia)


Marie von Ebner-Eschenbach (Autorin)

Marie von Ebner-Eschenbach, geboren 1830 auf Schloss Zdislavic in Mähren, entstammte einem tschechischen Adelsgeschlecht. Sie lebte abwechselnd in Mähren und in Wien; 1848 heiratete sie ihren Vetter Moritz Freiherr von Ebner-Eschenbach. Sie verkehrte mit Hebbel, Grillparzer und Ferdinand von Saar. 1875 veröffentlichte sie ihre ersten Erzählungen. Sie gilt als bedeutendste deutsche Erzählerin des 19. Jahrhunderts mit scharfer Beobachtungsgabe und großem Einfühlungsvermögen. Marie von Ebner-Eschenbach starb 1916 in Wien.


Thomas Bernhard (Autor)

Thomas Bernhard wurde 1931 als unehelicher Sohn einer Haushaltsgehilfin und eines Tischlergesellen in Heerlen/Holland geboren. Er wuchs - zunächst bei den Großeltern - in Österreich auf, machte eine Kaufmannslehre in einem Lebensmittelgeschäft und nahm Musik- und Gesangsunterricht. 1949 erkrankt Bernhard an einer schweren Rippenfellentzündung. Während seiner monatelangen Krankenhaus- und Sanatoriumsaufenthalte begann Thomas Bernhard intensiv zu lesen und zu schreiben. 1950 erscheinen in Zeitungen erste Prosa-Texte Bernhards. Auf Vermittlung Carl Zuckmayers wird er zunächst Journalist und Gerichtsreporter und veröffentlicht erste Lyrikbände. Sein erster Roman "Frost" wird 1962 im Insel-Verlag veröffentlicht. Es folgen weitere Werke des Autors wie z.B. "Verstörung" (1966), "Das Kalkwerk" (1970), "Gehen" (1971), "Korrektur" (1975), "Der Stimmenimitator" (1978) u.v.a. An den Spätfolgen seiner Lungenerkrankung stirbt Thomas Bernhard 1989 in Gmunden.


Arthur Schnitzler (Autor)

Arthur Schnitzler (1862-1931) wurde in Wien geboren, studierte Medizin und praktizierte als Arzt, bis er sich ab 1894 ganz dem Schreiben widmete. Er war einer der Hauptvertreter des Wiener Impressionismus und einer der meistgespielten deutschsprachigen Dramatiker vor dem Ersten Weltkrieg. Seine Bühnenstücke und Erzählungen kreisen vor allem um die dekadente großbürgerliche Gesellschaft des Wiener Fin de siècle, deren Melancholie und Lebensüberdruss Schnitzler mit psychologischer Tiefe darstellt («Fräulein Else», 1924). Schnitzler war stark durch Sigmund Freuds Psychoanalyse beeinflusst. Besonders die Seelenverfassung seiner weiblichen Charaktere zeugt bis heute von erstaunlicher Hellsicht und Einfühlungsvermögen. Seine «Traumnovelle» inspirierte Stanley Kubrick zu seinem letzten Film, «Eyes Wide Shut» (1999) mit Nicole Kidman und Tom Cruise.



Von Sigmund Freuds Theorien beeinflusst, wurde er zum Meister der psychologischen, zum Teil sogar psychoanalytischen Beobachtung, wegen der seine Erzählungen und Theaterstücke auch heute noch höchst aktuell sind.


Sprecher

Sprecherauswahl:

Iris Berben, geboren 1950 in Detmold, spielte in mehr als 300 Kino- und Fernsehfilmen und gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schauspielerinnen.

Dietmar Bär ist mit dem Genre Krimi eng verbunden. Für seine Rolle als Tatort-Ermittler Freddy Schenk erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. Als Hörbuchsprecher hat er sich mit seinen Lesungen der Romane Stieg Larssons und Håkan Nessers einen Namen gemacht.

Mechthild Großmann drehte mit Fassbinder, arbeitete viele Jahre lang am Theater mit Pina Bausch und spielte in zahlreichen TV-Filmen. Seit 2002 begeistert sie mit ihrer unverkennbaren Stimme als Staatsanwältin im Münsteraner Tatort.

Ulrich Matthes, geboren in Berlin, ist nach zahlreichen festen Engagements u.a. an den Kammerspielen München und der Schaubühne Berlin seit 2004 festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Daneben glänzte er in Filmen wie z. B. Oliver Hirschbiegels Der Untergang oder Volker Schlöndorffs Der neunte Tag.

Martina Gedeck, geboren in München, erhielt ihre rste Filmrolle in Dominik Grafs Die Beute. Seitdem wirkte sie in über 50 Produktionen für Film und FS, u. a. in Hölleisengretl, Der bewegte Mann, Rossini, Der Baader Meinhoff Komplex und Bella Martha mit.

Nina Petri spielte in vielen erfolgreichen Kino- und TV-Produktionen und erhielt für ihre Leistungen u. a. den Bayerischen und Deutschen Filmpreis. Ihre Stimme hat eine große Bandbreite, die Krimis ebenso lebendig werden lässt wie Romane und Biografien.

Charles Brauer, bekannt aus Film, Fernsehen und von der Bühne, wurde u.a. in seiner Rolle als Tatort-Kommissar Brockmöller populär. Er ist die Stimme der John-Grisham-Romane und hat alle Thriller des Autors für Random House Audio eingelesen.

Ulrich Noethen, geboren 1959 in München, spielte nach seiner Schauspielausbildung auf vielen Bühnen klassische und moderne Rollen. In den letzten zehn Jahren war er zunehmend und mit großem Erfolg als Filmschauspieler tätig. Er wurde u.a. mit dem Goldenen Löwen, dem Bayerischen Filmpreis und dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Andrea Sawatzki ist eine der gefragtesten deutschen Schauspielerinnen. Sie spielte u.a in erfolgreichen Produktionen wie Tatort Frankfurt, Das Experiment, Die Apothekerin, oder Helen, Fred und Ted.

Burghart Klaußner, geb. 1949 in Berlin, wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt mit dem deutschen Filmpreis für seine Rolle in Das weiße Band.

29.01.2018 - 08.02.2018 | Fernsehen & Radio

Thomas Berhnards „Städtebeschimpfungen“ ab 29.1. in 9 Sendungen von jeweils 20 Minuten Mo-Fr um 9:30 (Wdh. jeweils um 15:00) im HR

  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Hörbuch MP3-CD, 8 CDs, Laufzeit: ca. 3012 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3461-2

€ 69,99 [D]* | € 78,50 [A]* | CHF 95,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 11.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren