VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Zug der Waisen

Ungekürzte Lesung mit Beate Himmelstoß, Susanne Schroeder

Kundenrezensionen (39)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 11,20 [A]* | CHF 14,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8445-1748-4

Erschienen: 10.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein vergessenes Kapitel AMERIKANISCHER GESCHICHTE, gelebt durch ZWEI STARKE FRAUEN

New York, 1929: Mit neun Jahren verliert Vivian Daly, Tochter irischer Einwanderer, bei einem Wohnungsbrand ihre gesamte Familie. Gemeinsam mit anderen Waisenkindern wird sie kurzerhand in einen Zug verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo die Kinder auf dem Land ein neues Zuhause finden sollen. Doch nur die wenigsten erwartet ein liebevolles Heim. Stattdessen müssen sie als billige Landarbeiter, Haushaltshilfen oder Näherinnen harte Knochenarbeit leisten. Auch Vivian stehen schwere Bewährungsproben bevor, bis es ihr nach entbehrungsreichen Jahren endlich gelingt, einen Ort der Geborgenheit zu finden und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Aber erst Jahrzehnte später vermag sie, durch die überraschende Freundschaft zu einem rebellischen jungen Mädchen, das wie sie seine Eltern verloren hat, das Schweigen zu brechen und wahren Frieden zu finden.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 10h 23)

Christina Baker Kline über ihr Buch »Der Zug der Waisen«

Christina Baker Kline (Autorin)

Christina Baker Kline wuchs in England und in den Vereinigten Staaten auf. Sie hat Literatur und Kreatives Schreiben unterrichtet und sich als Buchautorin und Herausgeberin von Anthologien einen Namen gemacht. Ihr Roman "Der Zug der Waisen" war in den USA ein großer Erfolg und hielt sich monatelang an der Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste. Mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen lebt die Autorin in Montclair, New Jersey.


Sprecher

Beate Himmelstoß wurde 1957 in Starnberg geboren. Nach dem Abitur studierte sie Philosophie und Theaterwissenschaft in München und machte eine private Schauspielausbildung. Seit 1987 arbeitet sie als Sprecherin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 2004 hält sie im Rahmen des Philosophieprogramms an der Münchner Volkshochschule regelmäßig Originaltextlesungen philosophischer Texte. Für den Hörverlag las sie u. a. Agatha Christies Klassiker "16:50 ab Paddington" und "Bertrams Hotel" sowie Franklins Erfolgsromane "Die Totenleserin", "Die Teufelshaube" und "Der König und die Totenleserin".

Susanne Schroeder spielte an den Kammerspielen und am Residenztheater in München. Bekannt ist sie darüber hinaus durch ihre Auftritte in TV-Serien und Fernsehspielen. Für den Hörverlag war sie bereits in "Der Holzdieb" von Liza Marklund sowie "Sie kamen nach Bagdad", "Der Mann im braunen Anzug", "Der unheimliche Weg" und "Rächende Geister" von Agatha Christie zu hören.

Übersetzt von Anne Fröhlich
Originalverlag: Goldmann HC

Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 623 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1748-4

€ 9,99 [D]* | € 11,20 [A]* | CHF 14,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 10.11.2014

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

historische, spannende Geschichte über zwei starke Frauen

Von: Claudias Bücherregal Datum: 02.05.2015

claudias-buecherregal.blogspot.de

New York, 1929. Vivian, Tochter irischer Einwanderer, verliert bei einem Brand ihre komplette Familie. Als 9-jährige Waise wird sie mit vielen anderen Kindem in den sogenannten „Zug der Waisen“ verfrachtet und Richtung mittlerer Westen gefahren. An verschiedenen Stationen können Paare sich Kinder wie Vieh aussuchen und mit nach Hause nehmen. Sie sollen ihnen eine neue Heimat bieten, doch meistens finden die Kinder dort nur ärmliche Bedingungen, harte Arbeit und körperliche Züchtigung vor.

Spruce Harbor, Maine, 2011. Molly ist seit dem Tod ihres Vaters Halbwaise und wurde von einer Pflegefamilie zur nächsten weitergereicht, da ihrer drogenabhängige Mutter sich nicht um sie kümmern konnte. Da sie in einer Bücherei ein Buch gestohlen hat, muss sie Sozialstunden ableisten. Sie soll einer über 90-jährigen Frau dabei helfen ihren Dachboden zu entrümpeln. Zunächst wird Molly zwar freundlich aber sehr distanziert aufgenommen, doch die Erinnerungsstücke sorgen dafür, dass die alte Dame anfängt ihre spannende Geschichte zu erzählen und die beiden Frauen stellen fest, dass sie ein ähnliches Schicksal teilen.

Dieser Roman wurde mir von einer Leserin empfohlen und ich bin sehr froh, dass ich mich von der Autorin bzw. den beiden Sprecherinnen in ein vergessenes Kapitel der amerikanischen Geschichte habe entführen lassen. Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen geschildert. Zum einen die Gegenwart (2011) zum anderen die Zeit aus Vivians Kindheit hin bis zum Erwachsensein (1929 — 1940???). Sehr angenehm fand ich, dass die Autorin stets einige Kapitel in einer Zeitebene verweilt und nicht ständig zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her springt. Außerdem sind die Zeitebenen insich chronologisch aufgebaut.

Bemerkenswert finde ich, dass die Autorin es geschafft hat, ein ernstes Thema anzugehen, dieses gefühlvoll und emotional zu beschreiben, so dass es mich wirklich berührt hat, ohne dabei ins Kitschige abzurutschen. Ich fand es wahnsinnig bewegend mitzuerleben, wie Vivian eine Kindheit ohne Sicherheit erleben muss, wie sie sich ein neues Heim erhofft, aber doch stets nur auf Ausbeutung trifft und ihr einfach keine Liebe geschenkt wird. Ich habe mich mit der Protagonistin gefreut, als endlich auch einmal etwas Positives in ihrem Leben passiert ist, denn man wünscht es der sympathischen Hauptfigur wirklich sehr.

Durch Baker Klines detaillierte Beschreibungen konnte ich mir alle Settings bildlich vor Augen führen. Die Geschichte und ihre Figuren kamen mir nie fremd vor. Alles wirkte so authentisch, als wenn die Autorin ihr eigenes Leben beschrieben hätte. Sie verzichtet auf Effekthascherei, was der Atmosphäre sehr gut tut, und trotzdem ist der Roman niemals langweilig, dafür ist man zu sehr von den beiden Schicksalen gepackt.

Die Geschichte wird von den beiden Sprecherinnen Beate Himmelstoß und Susanne Schroeder vorgelesen, die mir beide sehr gut gefallen haben. Beide Stimmen sind sehr angenehm und passen zu den jeweiligen Buchpassagen. Es handelt sich bei dem Hörbuch um eine ungekürzte Hörfassung mit über zehn Stunden Laufzeit und ich war positiv überrascht, dass die Einteilung in die jeweiligen Jahre nicht nur im Inlay festgehalten wurden, sondern auch von den Sprecherinnen vorgelesen wurden, so dass einem ein Zeitsprung stets direkt angekündigt wurde. Etwas, dass leider nicht jedes Hörbuch bietet.

Fazit: Eine unglaubliche Story über ein fast vergessenes Kapitel der amerikanischen Geschichte, die unglaublich authentisch und fesselnd präsentiert wird. Sowohl die Handlung als auch die Leistungen der Sprecherinnen haben mich begeistert. Absolute Hörempfehlung für alle, die an diesen Geschehnissen Interesse haben.



MP3: 1 CD - ca. 10h 23 min
Verlag: der Hörverlag; Auflage: ungekürzte Lesung (10. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3844517480
ISBN-13: 978-3844517484

Eine wundervolle Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft

Von: Ruby's Cinnamon Dreams Datum: 26.04.2015

zimttraeumereien.wordpress.com

Im Mittelpunkt des Romans stehen zwei Frauen, die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein könnten: Die 17jährige Halbwaise Molly hat schon ein turbulentes Leben in verschiedenen Pflegefamilien hinter sich und ist so auf die Gothik-Schiene geraten. Auch in ihrer neuen Pflegefamilie läuft es nicht gut. Eines Tages gerät sie in Schwierigkeiten und wird zu Sozialstunden verurteilt, die sie dank ihres Freundes bei der 91jährigen Vivian ableisten kann. Sie soll der alten Dame helfen, ihren Dachboden zu entrümpeln. Sind beide zunächst nicht sehr angetan von der Aufgabe, wird eines doch schnell klar: Entrümpelt werden soll gar nichts. Vielmehr scheint es so, als ob Vivian all ihr Habe noch einmal – ein letztes Mal? – genau sehen möchte. Beim Betrachten der „Schätze“ erinnert sich Vivian an die nicht immer leichten Stationen ihres Lebens: Langsam und vorsichtig wird aus dem Erinnern ein Erzählen und ein Austausch. Begegnen sich Molly und Vivian zunächst voller Vorsicht, entwickelt sich doch langsam aber sicher eine wundervolle Freundschaft zwischen ihnen, bei der sie sich einander öffnen können und zu vertrauen lernen. Denn eines ist klar: So verschieden, wie es auf den ersten Blick scheint, sind die beiden Frauen nicht. Eher viel ähnlicher, als man je zu vermuten gewagt hätte.

Denn beide Frauen teilen eine Gemeinsamkeit: Eine sehr harte Vergangenheit, die sie nachhaltig prägen sollte. Molly verlor den Vater und die Mutter war nicht mehr in der Lage, sie zu versorgen. Auch Vivian wurde nach einem verheerenden Brand zur Waisen. Gemeinsam mit vielen anderen Kindern wurde sie 1929 in einen so genannten „Orphan Train“ verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo sie auf einer Farm ein neues Zuhause finden sollten. Ein liebevolles Heim erwartete dabei aber nur die wenigsten und auch Vivian hatte schwere Bewährungsproben zu erdulden, bevor ihr Leben in geordneten Bahnen verlaufen sollte.

~

Christina Baker Kline greift mit dieser Thematik ein bisher kaum bekanntes Kapitel der amerikanischen Geschichte auf und vermischt es mit der Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft. Sehr gut recherchiert, bringt sie die Fakten über die „Orphan Trains“, die zwischen 1854 und 1929 über 200.000 Waisen in den mittleren Westen brachten, in ihr Buch ein und überzeugt dabei mit einer sehr angenehmen Sprache und einem gefühlvollen Stil. Präzise Beschreibungen, die größtenteils auf Zeitzeugenberichten und viel Recherche basieren, geben der ernsten Thematik die nötige Tiefe.

Insgesamt ist „Der Zug der Waisen“ eine tiefgründige Erzählung, die ein fast vergessenes Thema der Geschichte aufgreift und dieses in eine wundervolle Geschichte verpackt, gespickt mit einer Prise Humor, viel Gefühl und großem schriftstellerischem Talent zu vermitteln versteht. Für mich zählt es zu den besten Büchern, die ich in diesem Jahr lesen durfte und kommt direkt in die Kategorie Herzensbuch! Und wie das mit Herzensbüchern bei mir so ist, dürfen – nein müssen sie auch noch in der Audiofassung bei mir einziehen, um mich abends im Bett, bei der Hausarbeit oder auf Reisen gleich noch mehr zu begeistern.

Gelesen wird das Hörbuch von Beate Himmelstoß und Susanne Schroeder, die dafür wie gemacht zu sein scheinen. Mit wundervoll einfühlsamen und vielseitigen Stimmen erwecken sie die Protagonisten zum Leben und geben jedem Charakter eigene Facetten. Es ist eine wahre Freude, den Damen zu lauschen. Die Geschichte bekommt dadurch direkt eine neue Ebene, die man so beim selbst lesen nicht erlebt. Ein Genuss, der viel zu schnell vorbei geht. denn die über zehn Stunden Hörzeit fliegen wie ein Frühlingswindhauch an einem vorbei. Eine absolute Empfehlung meinerseits für dieses literarische Schmuckstück!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Nina Gilbert aus Delbrück Datum: 02.12.2014

Buchhandlung: Buchhandlung Meschede

(...)vielen Dank für das wunderbare Wochenende, welches Sie mir mit „Der Zug der Waisen“ beschert haben. Dieser Roman hat mich sehr berührt, eine tolle, vielschichtige Geschichte, die zu Herzen geht und dann auch noch literarisch ist. Schon lange bin ich nicht mehr so begeistert gewesen. Mein Mann ist Amerikaner, kannte aber das Phänomen der Waisenzüge auch nicht – Bildungslücke geschlossen. Vielen, vielen Dank und allerbeste Grüße aus Delbrück.

Von: Julia Krandiek aus Brühl Datum: 15.10.2014

Buchhandlung: Die Buchhandlung Karola Brockmann

"Der Zug der Waisen" hat mich tief bewegt und war ein ganz toller Schmöker. Ich freue mich darauf, ihn im Weihnachtsgeschäft anzubieten! Ich hätte nur nicht das Ende in der U-Bahn lesen dürfen, denn ich musste doch ein paar Tränchen verdrücken...

Voransicht