VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Die Monogramm-Morde Ein neuer Fall für Hercule Poirot

Hercule Poirot (7)

Ungekürzte Lesung mit Wanja Mues

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 11,20 [A]* | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8445-1567-1

Erschienen:  08.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Video

  • Service

  • Biblio

Eine Sensation – Hercule Poirot ermittelt wieder

Eigentlich wollte Hercule Poirot seine kleinen grauen Zellen durchlüften, und so hat er sich in London ein Zimmer genommen, um auszuspannen. Doch da werden im vornehmen Bloxham Hotel drei Leichen gefunden, Giftmord, wie sich bald herausstellt. Poirot ist sofort zur Stelle und hilft dem Polizisten Edward Catchpool, den Fall zu lösen. Dass Poirot immer eine Nasenlänge voraus ist, versteht sich von selbst. Und schon bald kann er das Netz der Verdächtigen immer enger ziehen ...

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 54)

DIE HÖRBÜCHER IM ÜBERBLICK

Miss Marple

Hercule Poirot

Miss Marple und Hercule Poirot

Sonstige Ermittler

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Als "Queen of Crime" wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und "gewöhnlichen Romanen", die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.
In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistories für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama The Mousetrap wird noch heute, nach über 40-jähriger Laufzeit, im St. Martin's Theatre im Londoner Westend gespielt.
1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Englands verliehen – der Titel "Dame Commander of the British Empire".

Sophie Hannah wurde 1971 in Manchester geboren. An der Universität von Manchester studierte sie Englische Literatur und Spanisch. Im Alter von 24 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband The Hero and the Girl next door. Neben der Arbeit an ihren lyrischen Werken begann sie sich auch dem Schreiben von Kriminalromanen zu widmen. Ihr erster Psychothriller Still, still (Little Face) erschien 2006 und galt in Großbritannien als einer der besten Romane des Jahres. Sophie Hannahs Bücher werden mittlerweile in 27 Ländern veröffentlicht. 2013 erhielt sie für The Carrier den "Crime & Thriller of the Year" Preis. Einige ihrer Romane werden derzeit mit großem Erfolg für das britische Fernsehen verfilmt. Die Schriftstellerin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Cambridge.


Wanja Mues (Sprecher)

Wanja Mues hat in New York Schauspiel studiert und wirkte in über 60 Kino und Fernsehproduktionen mit. Seine warme, ausdrucksstarke Stimme ist für dieses Hörbuch wie geschaffen. Im Hörverlag erschienen von ihm zuletzt „Der Turm der toten Seelen“ (Christoffer Carlsson) und "liner Roma" (Joachim Ringelnatz)

Übersetzt von Ditte Bandini, Giovanni Bandini
Originalverlag: Atlantik Verlag

Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 714 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1567-1

€ 9,99 [D]* | € 11,20 [A]* | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  08.09.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Neue Autorin, ein neuer Poirot

Von: monerl Datum: 24.01.2018

monerls-bunte-welt.blogspot.de/

Obwohl sich der bekannte und gefürchtete Ermittler Hercule Poirot ein bisschen Ruhe und Zurückgezogenheit gönnen möchte, passieren während seiner Auszeit in London drei Morde, in deren Ermittlung er sich letztendlich doch noch einmischt. Er kann es eben nicht lassen...

Es viel mir nicht ganz leicht, in diese Geschichte hineinzufinden. Denn, wo Hercule Poirot drauf steht, sollte auch Hercule Poirot drin sein. Als großer Agatha Christie - Fan war ich hier leider etwas enttäuscht. Eine neue Geschichte, eine neue Autorin, ein neuer Poirot, der nicht ganz den Charme und die Schrulligkeit des alten aufweist.

Der Fall entfaltet sich und wird interessant, auch wenn Poirot mir nicht so leicht und locker vorkommt, wie ich ihn in Erinnerung habe. Er ist mir etwas zu forsch und zu pro-aktiv. Dagegen erscheint der Polizist Edward Catchpool wieder zu naiv und anfängerhaft. Auf die Dauer fing er an, mich mit seiner Unfähigkeit etwas zu nerven.

Der Plot ist recht gut konstruiert. Es gibt jedoch einige Begebenheiten, die unnötige Längen aufweisen, die, wenn sie kürzer gefasst worden wären, der Story nicht geschadet hätten. Im Gegenteil!

Die Auflösung des Kriminalfalls fand ich ein bisschen zu konstruiert. Sie kommt lange nicht an die von "Krimiqueen" Agatha Christie ran. Während man bei ihr am Ende einen echten "AHA"-Effekt erlebte, hatte ich hier einen Verdacht, der sich zum Schluss hin bestätigte. So ging mir das "Sahnehäubchen", auf das man sich am Ende freut, etwas zu früh verloren.

Zum Hörbuch:
Wanja Mues wertet die Geschichte eindeutig auf! Mit seiner Stimme schafft er eine angenehme Atmosphäre und verleiht den jeweiligen Figuren ihren ganz eigenen Charakter. Dieses Buch ist auf jeden Fall als Hörbuch zu bevorzugen!

Fazit:
Eine nette Kriminalstory, die mit einem anderen Ermittler vielleicht sogar viel besser gewirkt hätte, da man als Leser vorab keine (vielleicht überzogene) Erwartungshaltung an sie gestellt hätte.

Hercule Poirot ist wieder da- Zu weiten Teilen unterhaltsamer Krimi, der besonders durch die, wie ich finde, herausragende Lesung von Wanja Mues, funktioniert.

Von: Happy End Bücher.de-Nicole Datum: 26.05.2015

www.happy-end-buecher.de/

Meisterdetektiv Hercule Poirot, mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand, kann doch nicht ganz ohne das Kriminalisieren leben, denn anscheinend folgt ihm das Verbrechen auf dem Fuß. Eigentlich wollte er, ganz inkognito, eine Weile in London leben und abends, ohne gleich erkannt zu werden, schön essen gehen doch dann erstürmt eines Tages eine junge Frau das Lokal, in dem Poirot es sich gerade gemütlich gemacht hat. Die Frau ist so aufgewühlt, dass sich der Meisterdetektiv Gedanken macht und natürlich kommt es letztendlich so, wie es kommen soll- die Frau vertraut sich ihm an und schon kurz darauf befindet sich Poirot wieder einmal inmitten eines undurchsichtigen Falles. Die Frau verschwindet spurlos, so dass der Belgier bereits das Schlimmste annehmen muss, denn sie hatte ihm anvertraut, dass sie bereits im Visier eines Mörders sei und bald ermordet werden würde, ihr wäre also nicht mehr zu helfen.

Kurz darauf werden drei Menschen, getötet in einem Hotel aufgefunden und die verschwundene Frau scheint auf irgendeine Art und Weise in diese Morde verstrickt gewesen zu sein. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass sie mittlerweile das vierte Opfer des unbekannten Mörders geworden sein könnte.

Edward Catchpool, der Ermittler dieses Falles steht vor einem Rätsel- wie gut jedoch, dass der polizeiliche Frischling in Hercule Poirot einen Meister seines Faches an seiner Seite hat, der ihn immer wieder auf die richtige Fährte bringt…

Bereits von Kindesbeinen an liebe ich Agatha Christies Spürnasen wie Hercule Poirot oder Miss Marple und so war es für mich natürlich eine spannende Entdeckung, als ich erfuhr, dass die Erben Christies Sophie Hannah autorisiert haben, weitere Hercule Poirot Romane zu schreiben. In „Die Monogramm- Morde“, stellt die Autorin dem belgischen Detektiv nun einen neuen Partner zur Seite, der jedoch noch recht grün hinter den Ohren ist. Der Polizist Edward Catchpool, der die Geschichte aus seiner Sicht schildert, ist mir jedoch leider eine Spur zu mimosenhaft geraten. Zudem fehlte mir mehr detektivisches Gespür bei ihm. Im Gegensatz zu Poirot wirkt er leider nur, wie ein Grobmotoriker, der sich von Verdächtigen nur allzu leicht auf eine falsche Fährte locken lässt, was ich als sehr schade empfand.

Natürlich ist Sophie Hannahs Hercule Poirot nicht mit Agatha Christies Poirot zu vergleichen, was ich jedoch nicht so schlimm fand, denn ich fühlte mich beim Hören des Hörbuches wunderbar von dem sehr undurchsichtigen Kriminalfall unterhalten. Besonders die Sprecherleistung Wanja Mues möchte ich an dieser Stelle hervorheben. denn in dialogreichen Momenten versteht es Wanja Mues richtig gut, den Akteuren seine Stimme zu leihen, indem er sie mal rauchig, mal dunkel oder auch eine Oktave höher klingen lässt, wenn er gar Dialoge von Frauen vorträgt. Hannahs Schreibstil ist gelungen; Mues‘ Art zu Lesen dazu so bildhaft und atmosphärisch, dass sich beim Hören schnell mein inneres Kopfkino einstellte. Die Autorin legt dazu gewisse Finten und Fährten, so dass man bei diesem “Who Done it- Krimi” auch sehr gut mit raten kann. Ab der Mitte des Hörbuchs entwickelte ich bereits eine Vermutung, wie alles womöglich ausgehen könnte, was mein Hörvergnügen jedoch nicht geschmälert hat.

Zugegeben, der Kriminalfall zieht sich ab der Mitte ein wenig in die Länge und hätte vielleicht etwas gestraffter erzählt werden können, doch trotz dieses kleinen Kritikpunktes möchte ich für dieses unterhaltsame Hörbuch mit Nostalgiefaktor nicht weniger als 4 von 5 Punkten vergeben.

Kurz gefasst: Hercule Poirot ist wieder da- Zu weiten Teilen unterhaltsamer Krimi, der besonders durch die, wie ich finde, herausragende Lesung von Wanja Mues, funktioniert.

Voransicht

  • Weitere Hörbücher der Autoren