Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten

Ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst
(1)
Hörbuch MP3-CDNEU
14,99 [D]* inkl. MwSt.
16,90 [A]* | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Matt Haig schreibt über die großen Fragen des Lebens warmherzig und nachdenklich und immer unterhaltsam« Christoph Maria Herbst

Wir leben in verwirrenden Zeiten. Wir sind stärker vernetzt als je zuvor – und fühlen uns einsam. Wir sind für alles verantwortlich, von der Weltpolitik bis zu unserem privaten Body Mass Index. Wir stehen unter Druck durch die Erwartungen, die wir und andere an uns stellen. Matt Haig gibt ganz persönliche und bewegende Antworten darauf, wie es möglich ist, uns wieder dem Kern unseres Daseins näherzubringen: dem Menschsein.

Gelesen von Christoph Maria Herbst.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 5h 43)


Übersetzt von Sophie Zeitz
Originalverlag: dtv Paperback
Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 5h 43 min
ISBN: 978-3-8445-3326-2
Erschienen am  01. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein sehr ehrliches Buch über unsere Gesellschaft

Von: dragonfly_books

16.04.2019

Mach mal Halblang von Matt Haig 4,7/5 Sterne Lieben Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Der Klappentext Sind Sie schon durchgedreht oder arbeiten Sie noch daran? Wir leben in einem Zeitalter der Ängste und der überdrehten Schnelligkeit. Man könnte meinen, unsere gesamte Lebensweise wäre darauf ausgerichtet, uns ins Unglück zu stürzen. Der Life-Overload hat uns fest im Griff. Aber: Können wir etwas dagegen tun? Matt Haig beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie die lärmende Außenwelt unser Denken beherrscht und wie wir uns zur Wehr setzen können. Es geht um große und kleine Dinge, um Weltpolitik, Gesundheit, Smartphones, Social Media, Sucht, Vernetzung. Ein Buch, das uns alle angeht und das uns unserer eigentlichen Aufgabe wieder ein wenig näherbringt: dem Menschsein. Meine Meinung Mein erster Gedanke war: "Boah ne, nicht dein Ernst, dass du mir jetzt die Ohren über deine Psychose volljammerst, oder?" Aber ich muss gestehen, jetzt, nachdem ich das Buch gehört habe, sehe ich viele Dinge ganz anders. Bisher war meine Meinung eigentlich immer "Stell dich nicht so an und krieg mal dein Leben auf die Reihe". Was wahrscheinlich daran liegt, dass ich einer der Menschen bin die Matt Haig als Immun gegen zu viele Sorgen beschreibt. Über vieles was ihn fertig macht denke ich einfach nicht nach, oder es ist mir egal... Darüber bin ich jetzt wirklich ein bisschen froh, weil es ist beängstigend, was einen so fertig machen kann. Und doch habe ich mich in vielem, was der Autor sagt selbst wieder erkannt. "Mach mal halblang" ist ein brutal ehrliches Buch über die Probleme unserer Gesellschaft: Handys, Umwelt, Klima, Online-Communities, Cyber-Mobbing, Burnouts. Matt Haig beschreibt darin im Prinzip nur, wie er es geschafft hat seine Angststörung zu bewältigen, aber HALT, ich weiß was ihr jetzt denkt; Nämlich genau dasselbe wie ich am Anfang... Aber bitte gebt dem Buch eine Chance. Man muss nicht selbst betroffen sein, ich bin es ja auch nicht. Aber man kann trotzdem sehr viel von ihm lernen. Wer liegt nicht Abends im Bett und spielt noch stundenlang mit dem Handy, obwohl er eigentlich schlafen sollte? Die Wenigsten von uns. Und die Meisten wachen morgens auf und sind todmüde. Nicht wahr? Bei mir ist das auf jeden Fall der so, oft.... Ich weiß, dass ich mehr schlafen sollte und mich dafür weniger mit dem Internet beschäftigen sollte, aber es ist wie eine Sucht. Ich bin regelmäßig bei Instagram und auch Facebook will ich nicht löschen, weil ich der absoluten Überzeugung bin, dass ich, würde ich Facebook löschen, wichtige Informationen verpassen würde. Ob das wirklich so ist, sei dahin gestellt... Wie auch immer, was ich sagen möchte ist, dass das Buch uns Lesern Dinge vor Augen führt, die für uns alltäglich sind. Alltägliche Vorgehensweisen, die Stress auf uns ausüben. Jeder Mensch hat eine andere Stressgrenze und bei manchen wird diese eben durch Dinge wie Instagram strapaziert oder durch Shoppingcenter. Vielleicht auch durch einen bösen Kommentar auf Facebook oder durch gar keinen Kommentar, egal. Hauptsache ist, dass ich über mich und mein Leben nachgedacht habe, als ich dieses Buch gehört habe. Mir ist oft aufgefallen: "Ja, das geht mir auch so", aber genauso oft "Hey, zum Glück bin das nicht ich", oder "Stimmt, da hast du recht". Mach mal halblang führt dem Leser vor Augen, das wir in einer schnellen Welt leben, die sich laufend verändert, aber das wir den Mut haben müssen uns selbst zu stoppen um nicht darin unter zu gehen. Das Buch hat mich tief berührt und ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hatte es zu Lesen. In der Buchhandlung wäre ich bestimmt dran vorbei gegangen. Ich kann euch nur bitten, ihm ebenfalls eine Chance zu geben, ihr werdet sehen: Ihr versteht euch selbst danach ein Stückchen besser, ebenso wie die Leute um euch herum. Es macht uns alle ein Stück zu besseren Menschen, oder eher, es gibt uns ein Stück unseres Selbst zurück. Und übrigens: LESEN ist das Beste Heilmittel von Allem. Da stimme ich dem Autor vonn und ganz zu!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Matt Haig

Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits mehrere Romane und Kinderbücher veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über dreißig Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem SPIEGEL-Bestseller ›Ich und die Menschen‹. Außerdem sind in Deutschland erschienen: ›Die Menschen von A bis Z‹ und ›Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben‹, ›Ein Junge namens Weihnacht‹, ›Das Mädchen, das Weihnachten rettete‹.

Zur AUTORENSEITE

Christoph Maria Herbst

Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Bankkaufmann, bevor er sich für die Schauspielerei entschied. Es folgten Theaterengagements, u. a. am Stadttheater Bremerhaven, am Metropoltheater München und am Hebbel Theater Berlin. Zuletzt stand er bei den Nibelungenfestspielen Worms als Hagen für Das Leben des Siegfried und in Berlin für das Stück "Männerhort" (beides 2009) auf der Bühne. Er agierte von 2002 bis 2004 bei Anke Engelkes "Ladykracher", wofür er seinen ersten Deutschen Comedypreis als bester Nebendarsteller erhielt. Für seine Titelrolle in "Stromberg" wurde er mit vier weiteren Comedypreisen, 2005 mit dem Bayerischen Fernsehpreis, 2006 mit dem Adolf-Grimme-Preis und 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Hauptrollen und markante Nebenrollen spielte Christoph Maria Herbst u. a. in Bully Herbigs "(T)Raumschiff Surprise", "Der Wixxer" (beide 2003), "Hui Buh, das Schlossgespenst" (2005), "Hände weg von Mississippi" (2006), "Wickie und die starken Männer" (2008) sowie in der Krimiserie "Kreutzer kommt..." (2010 und 2012). Als Synchronsprecher agierte er u. a. für die Kinofilme "Horton hört ein Hu" und "Willkommen bei den Sch'tis". Er sprach die Hörbücher der Tommy-Jaud-Romane "Vollidiot", "Resturlaub" und "Millionär", Ralf Husmanns "Nicht mein Tag", Zweigs "Schachnovelle" und seinen Debütroman "Ein Traum von einem Schiff", der 2010 im Scherz Verlag erschien. Für den Hörverlag hat er bereits Titel von Josh Bazell, Alan Bennett, Julia Boehme und Matt Haig gelesen.

ZUR SPRECHERSEITE

Weitere Hörbücher des Autors