VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ungekürzte Lesung mit Andreas Fröhlich

Mit Illustrationen von Lydia Rode

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 24,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 28,10 [A]* | CHF 34,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD ISBN: 978-3-8445-2809-1

Erschienen:  28.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Höre auf das dunkle Herz der Nacht

Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der gleichsam beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

Gelesen von Andreas Fröhlich, ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2018 als Bester Interpret: Er erschließt die „ganz eigene Fantasiewelt auf originelle Weise“ und mit einer „unbändigen Freude“ an der Sprache, so die Jury.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 23)

Walter Moers (Autor)

Walter Moers ist der Schöpfer vieler erfolgreicher Welten und Charaktere. Von ihm stammen unter anderem die Comicwelten um "Das kleine Arschloch" und dem "Alten Sack", "Adolf, die Nazisau" und die Figur des Käpt`n Blaubär. Seit fast 20 Jahren schreibt er fantastische Romane, die auf dem Kontinent Zamonien spielen. Dazu gehören unter anderem die internationalen Bestseller "Die 13 ½ Leben des Käpt`n Blaubär", "Die Stadt der Träumenden Bücher" und zuletzt "Das Labyrinth der Träumenden Bücher". "Prinzessin Insomnia" ist der siebte Zamonienroman.


Andreas Fröhlich (Sprecher)

Andreas Fröhlich, geboren 1965, wurde im Alter von sieben Jahren im Kinderchor des SFB entdeckt. Mittlerweile ist er als "Hörspieler" Interpret unzähliger Hörbücher und erhielt 2010 nach drei Nominierungen den Deutschen Hörbuchpreis als Bester Interpret für den Titel "Doppler", der in seiner eigenen Hörbuchreihe "Edition Handverlesen" erschien sowie 2018 ebenfalls als Bester Interpret für den beim Hörverlag erschienenen Titel "Prinzessin Insomnia & der alptraumhafte Nachtmahr" von Walter Moers. Für den Hörverlag übernahm er des Weiteren Rollen in den Hörspielen von Alexandre Dumas "Die drei Musketiere", den "Wallander"-Hörspielen, der "Otherland"-Saga, sowie "Das Geheimnis der Großen Schwerter" und "Der letzte König von Osten Ard" von Tad Williams. Darüber hinaus liest er den Bestseller "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers. Andreas Fröhlich zählt zu den bekanntesten Synchronsprechern Deutschlands und leiht u. a. John Cusack und Edward Norton seine Stimme. Zudem ist er als Dialogbuchautor und Dialogregisseur tätig und u.a. für die deutsche Synchronfassung der "Herr der Ringe"-Trilogie verantwortlich, in der er auch die Rolle des Gollum übernahm.


Lydia Rode (Illustratorin)

Lydia Rode lebt, malt und zeichnet in Berlin. Ihre Aquarelle für "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr" sind ihre ersten veröffentlichten Illustrationen.

24.11.2018 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung mit Andreas Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Mit Illustrationen von Lydia Rode

Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 683 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2809-1

€ 24,99 [D]* | € 28,10 [A]* | CHF 34,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  28.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein fantastisches neues Abenteuer

Von: Meike Datum: 10.02.2018

meikes-salon.blogspot.de

Wie immer bei Walter Moers Bücher wurde ein sehr interessantes und besonderes Cover gewählt! Es hat etwas von einem klassischen Märchenbuch und passt hervorragend zu anderen Büchern des Autors. Ich persönlich finde es etwas dunkel und trist, aber trotzdem noch ansprechend. Toll fand ich, das beim Hörbuch ein kleines Heftchen dabei war, mit den Illustrationen, die man sonst nur im Buch sehen könnte.

Als ich das Hörbuch beginne habe, habe ich nebenbei zu erst die wunderschönen Illustrationen von Lydia Rode bewundert. Die bunten Farben passen einfach perfekt zu den schillernden Träumen der Geschichte. Sie machen das Hörbuch zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Ich bin vorher noch nie in Moers Zamonien eingetaucht und war von Anfang an begeistert, wie viel Kreativität in dieser Welt steckt. Die Geschichte war voller kreativer Einfälle und einer sprachlichen Schönheit, wie ich sie sonst kaum lese. Man merkt Moers die Freude an der Sprache einfach an.
Von extravaganten Beschreibungen, bis hin zu altdeutschen Worten ist alles dabei.
Aber nicht nur in der Sprache ist er kreativ, sondern auch im Aufbau seiner ganzen Geschichte.
Dabei muss man aber anmerken, dass sich aus diesem Grund der Anfang der Geschichte sehr hinzieht. Ich kann mir aber vorstellen, dass das für eingeschworene Moers' Fans ein wahres Vergnügen ist.

Als Havarius Opal und die Prinzessin sich dann erstmal auf den Weg in ihr Gehirn machen, nimmt die Geschichte aber deutlich an Fahr auf und ein Abenteuer jagt das nächste.
Super interessant fand ich, wie Moers das menschliche Gehirn beschrieben hat und während der Reise die verschiedenen Hirnregionen und deren Funktionen dargestellt hat.
Auch sehr interessant war wie der Autor mit Gewissen Bildern diverse mentale Krankheiten dargestellt hat. Das macht das Buch auch für die interessant, die solche Krankheiten besser verstehen wollen, oder für Betroffene, die es anderen besser verständlich machen wollen.

Jedoch hat nicht alles an dem Roman gefallen. Ja, ich habe die Lektüre von "Prinzessin Insomnia" genossen, denn ich mag einfach die Art und Weise, wie dieser Autor schreibt, aber trotzdem hat mir einfach etwas gefehlt. Zunächst hat mir bei diesem Buch ein bisschen das große Abenteuer gefehlt. Es gab zwar viele tolle Szenen, jedoch kein großes Highlight, auf das alles hinarbeitete.
Außerdem habe ich zwar Moers fantastischen Umgang mit Sprache gelobt, mit der Zeit hat es mich jedoch beim Zuhören etwas gestört und ich bin des öfteren abgeschweift.

Alles in allem ist "Prinzessin Insomnia und der alptraumhafte Nachtmahr" mit den schönen Illustrationen von Lydia Rode, dem einzigartigen Schreibstil und Moers' schier endlosen Kreativität ein hörenswerter Roman, den ich Fans von fantastischen Welten nur ans Herz legen kann.

Ein Nachtmahr kommt, um für immer zu bleiben

Von: Komm mit ins Bücherwunderland Datum: 30.12.2017

komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

Ich möchte diese Rezension mit einem Zitat beginnen:
„Ein Alptraum kommt, um anschließend wieder zu gehen. Ein Nachtmahr kommt, um für immer zu bleiben. […]Und da bin ich!“ (Opal, Kap. Septimus)
Denn genauso verhält es sich mit diesem Buch. Hat man es einmal gelesen, vergisst man es nicht mehr.

Ich habe zuvor noch kein Buch von Walter Moers gelesen oder gehört und konnte deshalb ganz unbefangen an die Geschichte und auch den Autor und seinen Schreibstil herangehen.
Zunächst etwas zu meinem Eindruck vom Sprecher. Gelesen wird diese Geschichte von Andreas Fröhlich, den man vor allem als Stimme von Bob Andrews von den Drei ??? kennt.
Ich fand seine Sprechstimme sowie sein Sprechtempo für dieses Hörbuch wirklich passend und hatte keine Schwierigkeiten seiner Stimme an sich zu folgen.
Da hatte ich wegen dem Inhalt zu Beginn deutlich mehr Probleme. Denn ich war anfangs besonders von dem wortgewaltigen und sprachgewandten Schreibstils des Autors schlichtweg überwältigt. Stellenweise sogar ein wenig überfordert. Denn gerade zu Beginn gab es sehr viele Aufzählungen und Erklärungen mit außergewöhnlichen Wörtern und Wortneuschöpfungen, sodass ich mich beim Hören wirklich sehr stark konzentrieren musste. Das hat mir leider nicht so gut gefallen, da ich mich gerne beim Hörbuch hören einfach entspanne und mich berieseln lasse. Zudem empfand ich gerade die ersten Stunden als sehr langezogen, da nicht viel Handlung passiert ist. Vielleicht wäre an dieser Stelle das geschriebene Buch besser geeignet gewesen, weil man dort einfach die Seiten überfliegen könnte.
Man erfährt in dem ersten Teil der Geschichte vor allem viel vom Leben der zamonischen Prinzessin Dylia. Sie nennt sich selbst Insomnia, da sie an einer seltenen unheilbaren Krankheit leidet, aufgrund derer sie oft viele Nächte hintereinander wach liegt und nicht schlafen kann. Ich fand es sehr gut, dass der Autor so auf eine wirklich existierende Krankheit aufmerksam macht. Weniger gut gefallen haben mir die zahlreichen Schilderungen von Dylias Gedankengängen sowie ihren nächtlichen Beschäftigungen. Denn trotz der vielen Zeit, die ich hörtechnisch mit Dylia verbracht habe, ist sie mir irgendwie nicht so wirklich sympathisch geworden und ich konnte keine Nähe zu ihr aufbauen.
Deutlich bergauf ging die Geschichte ab dem Zeitpunkt, wo Opal, der alptraumfarbene Nachtmahr als weitere Figur in die Story eingestiegen ist und der Handlung einen ordentlichen Aufwind verpasst hat. Er nimmt Dylia mit auf eine sehr spannende und kuriose Reise in ihr eigenes Gehirn. Ich fand diese Vorstellung wirklich verrückt, fantasievoll und originell.

Mein Fazit:
Nach einem wirklich sehr langatmigen Anfang wurde die Geschichte für mich doch noch sehr unterhaltsam und phantasievoll. Für mich war dieses Hörbuch keine Geschichte, die man mal eben so nebenbei hören konnte. Man muss sich wirklich bewusst drauf einlassen und sich stellenweise sehr konzentrieren.
Ich vergebe deshalb gute 3 von 5 möglichen (Hörbüchern)!

Voransicht

  • Weitere Hörbücher des Autors