VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Gekürzte Lesung mit Petra Schmidt-Schaller, Anneke Kim Sarnau, Bibiana Beglau

Kundenrezensionen (48)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 16,90 [A]* | CHF 21,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD (gek.) ISBN: 978-3-8445-2543-4

NEU
Erschienen: 25.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

"Gerissen, überwältigend und wie nichts, was Sie je gelesen haben." Lee Child

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit erhält, in ein hochmodernes Haus in London zu ziehen. Trotz der strengen Regeln – keine eigenen Möbel, ein Computer überwacht, was sie anzieht und was sie isst – ist sie fasziniert. Genauso wie von Edward, dem Besitzer und Architekten des Hauses. Doch bald erkennt Jane, dass sie ihrer verstorbenen Vormieterin Emma erschreckend ähnlich sieht. Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.

Gelesen von Petra Schmidt-Schaller, Anneke Kim Sarnau und Bibiana Beglau.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 28)

"Einfach großartig" - Rezension im Hamburger Abendblatt

Rezension in der Stuttgarter Zeitung

Jetzt in "The Girl Before" eintauchen mit der umfangreichen, für mobile Geräte optimierten Leseprobe Zur Read'n'Go Leseprobe

JP Delaney (Autor)

THE GIRL BEFORE ist der erste Psychothriller JP Delaneys. Zuvor veröffentlichte Delaney unter anderen Namen bereits einige Romane, die die Bestsellerliste eroberten. THE GIRL BEFORE erscheint im Januar 2017 in insgesamt 40 Ländern. Die Verfilmung durch den bekannten Hollywood-Regisseur Ron Howard ist bereits in Planung.


Sprecher

Anneke Kim Sarnau, geboren 1972, ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin mit großer Krimierfahrung. Als Kommissarin Katrin König ermittelt sie regelmäßig im Rostocker "Polizeiruf 110", daneben wirkt sie in verschiedenen "Tatort"-Folgen mit. Sarnau wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem goldenen Grimme-Preis (u. a. für ihre Hauptrollen in den Filmen "Ende der Saison" und "Die Hoffnung stirbt zuletzt"). Dem deutschen Kinopublikum ist sie als Kim aus "FC Venus" (2005) bekannt, einen international bedeutenden Auftritt hatte sie in dem Oscar-nominierten Film "Der ewige Gärtner".

Petra Schmidt-Schaller, geboren 1980, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Felix-Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig. Bereits während des Studiums bekam sie bedeutende Rollen, wie am Deutschen Nationaltheater Weimar die Titelrolle in "Romeo und Julia". Daneben sammelte sie erste Filmerfahrungen, wie 2003 in "SOKO Leipzig". 2004 erhielt sie ihren ersten Preis vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für den Film "Zeit zu lieben, Zeit zu sterben". Nach ihrem Schauspielstudium machte sie einige Bühnenerfahrungen an den Städtischen Bühnen Osnabrücks. 2011 war sie im Kinofilm "Sommer in Orange" zu sehen. Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde sie unter anderem bereits mit dem Deutschen Schauspielpreis (2012 für die Hauptrolle in "Das geteilte Glück") und dem Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin (2008 für ihre Rolle in der Literaturverfilmung "Ein fliehendes Pferd") ausgezeichnet. Seit 2013 gehört sie als Juristin Katharina Lorenz zum Team des NDR-Tatort.

Bibiana Beglau, geboren 1971, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Seit 1995 arbeitet sie fürs Theater. Als Bibiana Beglau in Thomas Ostermeiers "Disco Pigs" auf der Bühne stand, wurde sie von Volker Schlöndorff entdeckt und für die Hauptrolle im Kinofilm "Die Stille nach dem Schuss" (2000) engagiert, für die sie u. a. mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. 2007 erhielt sie mit dem TV-Film "Unter dem Eis" den Grimme-Preis. Seit 2011 gehört sie zum Ensemble des Residenztheaters München. 2012 hat sie den Kurt-Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater erhalten. 2014 wurde Bibiana Beglau von der renommierten Zeitschrift "theater heute" zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Beim Hörverlag ist sie u. a. in der hochgelobten Hörbuchinszenierung von "Sturmhöhe" (2012) in der Rolle der Nelly Dean zu hören, sie spricht Paula Dalys "Die Schuld einer Mutter" sowie Sue Monk Kidds "Die Erfindung der Flügel".

Übersetzt von Karin Dufner
Originalverlag: Penguin

Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 1 CD, Laufzeit: 508 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2543-4

€ 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen: 25.04.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Spannung pur

Von: Vanessa P. Datum: 23.05.2017

https://irgendwasmitbuechern.blogspot.de/

Jane zieht in ein hochmodernes Haus in London, in dem strenge Regeln herrschen. Doch das Haus und vor allem der Besitzer und Architekt desselben, Edward, faszinieren sie. Bis sie herausfindet, dass sie der toten Vormieterin ziemlich ähnlich sieht, die ebenfalls eine Affäre mit Edward hatte. Hat er sie umgebracht? Zu spät erkennt Jane, dass sie auf die gleiche Gefahr zusteuert, der Emma zum Opfer fiel.



Dies war mein allererstes Hörbuch und es hat mir wirklich gut gefallen.

Dadurch, dass die Kapitel abwechselnd aus der Ich-Perspektive sind (Damals-Emma und Heute-Jane), sind sie recht kurz gefasst und dadurch noch spannender.

Emma und Jane entwickeln sich in eine Richtung, die ich nicht erwartete. Das heißt, eigentlich entwickeln sie sich nicht – sie sind die ganze Zeit über bereits so, als Leser (bzw Hörer) erfährt man ihre Züge nur erst nach und nach.

Sie beide sind für meinen Geschmack jedoch zu naiv und haben sich vorschnell auf die Regeln des Hauses eingelassen, die unter anderem besagen, dass sie keine eigenen Habseligkeiten mitbringen dürfen und regelmäßig Tests durchführen müssen. Zudem haben sie sich Edward Monkford zu bereitwillig an den Hals geworfen. Gerade bei Emma konnte ich das überhaupt nicht nachvollziehen.

Das Ende kam überraschend, obgleich ich eine Vermutung in die richtige Richtung gehegt hatte.

Zunächst befürchtete ich, ein Hörbuch sei langweiliger als ein „normales“ Buch, da man nichts in den Händen hält. In Wahrheit ist es jedoch um vieles spannender und aufregender, da man nicht zum Ende der Seite schmulen kann und auf das angewiesen ist, was einem vorgelesen wird. In diesem Fall haben mich die Leserinnen so sehr begeistert, sie haben die Emotionen wunderbar wiedergegeben, sodass ich leicht erkennen konnte, welche Person gerade spricht.

Sprachlich war mir das Buch ein wenig zu „genau“, zu vulgär an einigen Stellen. Ich habe es auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause gehört und wenn dann sehr genau angedeutet wird, dass zwei miteinander schlafen, konnte ich nur hoffen, dass die Lautstärke leise genug war, dass meine Sitznachbarn in der Bahn es nicht hörten.

Hab mich etwas schwergetan...

Von: jewi Datum: 21.05.2017

www.hochhorst.de/hoerbuchrezension-the-girl-before/

"The Girl before" ist ein Psychothriller von JP Delaney. Hierbei handelt es sich um ein Pseudonym des Briten Tony Strong.

***Inhalt***

Als Jane nach einer persönlichen Tragödie die Möglichkeit erhält, in London in dem technisch-hochmodernen Haus eines berühmten Architekten zu wohnen, ist sie direkt begeistert. Auch die vielen Regeln, die an den Mietvertrag geknüpft sind (Keine Möbel mitbringen, puristisch Leben, keine Sachen auf dem Boden liegen lassen, sind in Abständen Tests unterziehen) schrecken Sie nicht ab, dort einzuziehen. Nach und nach erfährt sie, dass die Vormieterin Emma in diesem Haus gestorben ist. In abwechselnden Kapiteln kommen Jane und Emma zu Wort, um die Vergangenheit ans Licht zu bringen... Denn Jane sieht Emma verblüffend ähnlich und ist wie diese dem Architekten Edward Monkford verfallen...

***Buchkritik***

Mir fällt eine Rezension zu diesem Hörbuch nicht leicht, da ich zu Beginn mit dem Gedanken gespielt habe, es abzubrechen. Grund dafür waren die Charaktere und deren Verhaltensweisen. Der Architekt des Hauses - Edward Monkford - wird wie ein zweiter Christian Grey (50 Shades of Grey) beschrieben. Ich habe besagte Bände nicht gelesen, aber durch Rezensionen und den Filmtrailer ein Bild von diesem Charakter bekommen können. Monkford wird von den weiblichen Protagonisten (Emma, Jane aber auch Janes Kollegin) als sehr attraktiv beschrieben. Er ist intelligent, reich, kultiviert und erklärt Frauen gern die Welt. Die ersten 50 % des Buches wird die Attraktivität und das Charisma dieses Charakters immer wieder genannt und es spielte eine für mich zu große Rolle, dass beide Frauen - Emma und Jane - ihn jeweils sexuell anziehend finden. Besonders Emmas Verhalten - ohne zu Spoilern oder weiter ins Detail gehen zu wollen - fand ich nicht besonders nachvollziehbar.

Der zweite Punkt der mich gestört hat war, wie naiv und willig sich Emma und Jane den Regeln und Vorschriften für das Haus unterworfen haben. Sie dürfen keine Möbel und nur wenig Habseligkeiten mitbringen (auch keine Bücher!). Sie müssen sich regelmäßigen Tests unterziehen, die durch das Monkford-Unternehmen ausgewertet werden und müssen mit regelmäßigen Besichtigungen von Besuchergruppen durch das Haus einverstanden sein. Das Haus lässt sich durch Sensoren steuern, wobei die Mieter durchgängig Armbänder tragen müssen. Durch die Sensoren werden Duschvorlieben gespeichert und bei Bedarf abgerufen, um dem Nutzer Wärmeeinstellungen etc. zu ersparen. Mir kam es so vor, dass sich die beiden einfach nur durch Luxus beeindruckt haben lassen, ohne sich selbst allzu große Gedanken zu machen. Es kamen zwar verwunderte Nachfragen vor und wurden thematisiert, aber beide haben sich jeweils relativ schnell mit der Situation arrangiert.

Die Kapitel werden abwechselnd von Jane (Petra Schmidt-Schaller) und Emma (Anneke Kim Sarnau) gesprochen, was mir ganz gut gefallen hat, da ich die beiden so besser unterscheiden konnte. Aber gerade zu Beginn, als regelmäßig die Attraktivität und Anziehung gegenüber Monkford thematisiert wurden, haben die zum Teil säuselnden Stimmen dazu beigetragen, dass ich das Hörbuch zwischenzeitlich genervt stoppen musste.

Warum habe ich trotzdem weitergehört? Sprachlich war die Geschichte - trotz der teilweisen vulgären Sprache - auf einem angenehmen, nicht platten, Niveau. Ich hatte zwar vermutet, in welche Richtung das Ganze steuern sollte, wollte es dann aber trotzdem zuende hören. Der letzte Teil des Hörbuchs hat mich teilweise doch überrascht und hatte einen runden Abschluss.

***Aufbau***

Tracks: 122 (jew. 1-6 Minuten)
Dauer: 8 Std. 28 Min

***Fazit***

Ich habe mich mit der Geschichte etwas schwergetan. Die Charaktere haben mir nicht gefallen, die Story war besonders zu Beginn teilweise schwer erträglich, da ich Beschreibungen sowie Verhaltensweisen nicht nachvollziehbar, überzeichnet und nervend empfand. Das letzte drittel war für mich aber zum Teil doch überraschend. Ich kann jedoch den "Hype" um dieses Buch nicht verstehen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: aus Öhringen Datum: 24.03.2017

Buchhandlung: Hohenlohe'sche Buchhandlung

Selten habe ich einen spannendern, klüger aufgebauten Thriller gelesen, der so sehr zum Weiterlesen verleitet wie "The Girl Before"! Die beiden Geschichten zweier Frauen - so unterschiedlich und doch so ähnlich! - werden dabei genial miteinander verwoben. Leben und Tod, Gut und Böse liegen so nah beieinander...

Von: aus Berlin-Lichtenberg Datum: 24.03.2017

Buchhandlung: Unternehmensgruppe Dr. Eckert GmbH

Ein sehr atmosphärischer Thriller mit endlich mal anderem Setting. Die Spannung wird nicht durch gewalttätige Szenen und Beschreibungen erzeugt, sondern durch subtile Hinweise und zwei geschickt verknüpfte Ebenen.

Voransicht