VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Gekürzte Lesung mit Nina Kunzendorf

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D]* inkl. MwSt.
€ 16,90 [A]* | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch MP3-CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-4148-1

NEU
Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

„Der fesselndste Thriller, den ich seit Gone Girl gelesen habe. A.J. Finn ist ein kühner Debütautor – meisterhaft.” Tess Gerritsen

Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre Wohnung nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

Meisterhaft und nuanciert gelesen von Nina Kunzendorf

(2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 9h 15)

Wussten Sie, dass A. J. Finns Roman auf seinem eigenen Kampf gegen Angst und Depressionen basiert? Interview mit A. J. Finn

A. J. Finn (Autor)

A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 39 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.


Nina Kunzendorf (Sprecherin)

Nina Kunzendorfs Karriere startete am Theater, inzwischen ist sie auch als Sprecherin, TV- und Filmdarstellerin mehrfach preisgekrönt (u. a. 2005 mit dem Bayrischen und 2011 mit dem Deutschen Fernsehpreis sowie 2015 mit dem Deutschen Filmpreis). Bis 2012 ermittelte sie u. a. neben Joachim Król als Tatort-Kommissarin in Frankfurt.

Aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler
Originaltitel: The Woman in the Window (William Morrow, New York 2018)
Originalverlag: Blanvalet HC

Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 2 CDs, Laufzeit: ca. 555 Minuten

ISBN: 978-3-8371-4148-1

€ 15,00 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

NEU
Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

The Woman in the window

Von: Doreen Datum: 22.04.2018

https://pyramidsofsalt.wordpress.com/


Erzählt in der Ich-Perspektive begleiten wir Anna Fox die an Agoraphobie und dadurch in ihrem Haus in New York gefangen ist.
Schon auf den ersten Seiten kriegt man einen Einblick in Annas Tagesablauf mit, der sich durch Ihre Krankheit eher dürftig gestaltet.
So erfährt man das Anna gerne online Schach spielt, eine Leidenschaft für Schwarz-Weiß Filme hat die Sie gerne mit Ihrem ständigen Begleiter dem Wein anschaut.
Durch das frühere praktizieren als Kinderpsychologin gibt Dr. Anna Fox in einem Agoraphobie-Forum anderen Betroffenen Ratschläge.
Neben diesen Hobbys beobachtet Anna gerne Ihre Nachbarschaft durch eine Kamera wodurch sie damit die Abläufe ihre Nachbarn haargenau kennt.
So beobachtet sie u.a. den Einzug der neuen Nachbarn, den Russels gegenüber.
Auf den ersten Blick eine ganz normale 3köpfige Familie, die aber schnell Annas eigene Welt auf den Kopf stellt. Sie wird Zeugin eines Überfalls ihrer neuen Nachbarin die sie erst kurz vorher kennengelernt hat, aber keiner will ihr glauben schenken. Es sei nichts passiert...

"The Woman in the window" liest sich, dank den kurzen Kapiteln wirklich schnell.
Wenn man erstmal an dem Punkt des Überfalls angelangt ist kann man das Buch nur schlecht weglegen, so ging es mir jedenfalls.
Durch die Ich-Perspektive kriegen wir nur die Eindrücke und Wahrnehmungen von Anna war, was dem ganzen noch einen gewissen Reiz mehr gibt.
Beim lesen saß ich selber zweifelnd da und habe mich krampfhaft gefragt ob es sich wirklich alles so abgespielt hat, wie Anna es beschrieben hat. An einer Stelle im Buch (auf die ich aber nicht näher eingehen werde um Spoiler zu vermeiden) habe ich mich sogar selber erschrocken und Gänsehaut bekommen.
An anderen Stellen des Buches konnte ich einfach nur kopfschüttelnd dasitzen und Annas Verhalten nur schwer nachvollziehen.
Erst als "aufgelöst" wird wie Anna überhaupt zu ihrer Phobie kommt und mir ihre ganze Situation komplett vor Augen gehalten wird, konnte ich ihr verhalten akzeptieren.


Das Ende des Buches war für mich jetzt nicht DIE riesen Überraschung.
Wer hier genauer liest, aufmerksam ist und seine kleinen grauen Zellen ein bisschen anstrengt, kommt zwar nicht schnell und komplett zu dem Schluß aber sehr nah dran.
Im großen und ganzen hat mir der Debütroman von A.J. Finn sehr gefallen. Ich hoffe man hört/liest noch mehr in der Zukunft von diesem Autor.


Ein Dank an Randomhouse und dem Blanvalet Verlag, die mir das Buch zum lesen zur Verfügung gestellt haben.

the woman in the window von A. J. Finn

Von: allabout_books_ Datum: 22.04.2018

allaboutyvonne.wordpress.com

Dr. Anna Fox lebt alleine in einem riesigen Haus in New York City. Sie hat im Keller einen Untermieter, David, wohnen, der sie unterstützt, wenn beispielsweise etwas im Haus repariert werden muss. Die eigentliche Kinderpsychologin hat das Haus knapp 10 Monaten nicht verlassen, da sie seit einem tragischen Unfall unter Agoraphobie leidet. Man bekommt direkt zu Anfang Einblicke in ihr tägliches Leben. Der Alltag besteht hauptsächlich aus Alkohol, alten Filmklassikern, das Beobachten der Nachbarn und dem Internet. Ihr Mann hat sie vor etwa einem Jahr mit der gemeinsamen Tochter verlassen.
In das Haus gegenüber zieht eine neue Familie, die Russelles, ein. Anna lernt ihren Sohn, Ethan und die Mutter, Jane, kennen. Die Russells sind sehr mysteriös und wecken Annas Interesse.
Eines Abends beobachtet Anna wie Jane blutend vor dem Fenster zusammenbricht. Sie will ihr helfen, ruft die Polizei und versucht das Haus zu verlassen, doch sie fällt in Ohnmacht und wacht erst im Krankenhaus wieder auf. Als sie erwacht, soll der Mord nie geschehen sein und niemand will Anna glauben.
Anna bleibt ein Rätsel, sie trinkt viel Alkohol und nimmt starke Medikamente. Man zweifelt so manchmal an ihrem Verstand. Denoch erfährt man im Laufe der Geschichte mehrere Details die einem zum Teil schocken aber auch ein wenig verwirren.

Fazit:
A. J. Finn hat mit diesem Thriller ein großartiges Buch geschaffen. Auch wenn der Anfang nicht viel mit einem Thriller gemein hat, bzw. man eher die Personen kennenlernt, bevor etwas passiert, finde ich, dass es ein gelungenes Buch ist!
Der Autor spielt mit dem Leser, der glaubt, er hat den Täter schnell entlarvt. Zum Ende gibt es noch einmal eine große Überraschung. Das Thema 'Agoraphobie' wurde sehr gut recherchiert und dem Leser nähergebracht. Für mich, eine klare Leseempfehlung!

4/5 ��

Informationen:
Verlag: Blanvalet Verlag in der Verlagsgruppe Randome House GmbH
Sprache: Aus dem amerikanischen Englisch ins deutsche übersetzte
von Christoph Göhler
Seitenzahl: 541

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Sabine Dittrich aus Frankfurt-Bornheim Datum: 05.03.2018

Buchhandlung: Buchhandlung Schutt

Sehr spannend und brisant geschriebener Krimischmöker!

Von: Maria Spranck aus Brilon Datum: 05.03.2018

Buchhandlung: Buchhandlung Walter Podszun GmbH

Spannung pur! Habe die Nacht durchgelesen!

Voransicht