VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 22,50 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD ISBN: 978-3-86717-964-5

Erschienen: 11.02.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

„Der WUNDERBARSTE ORT der Welt“ GOETHE

Eine einzigartige literarische Sammlung von Gartengeschichten und -gedichten großer Autoren, gelesen von Stefan Wilkening, Juliane Köhler, Elke Heidenreich, Sabine Kastius und vielen anderen

Enthält Geschichten von: Elizabeth von Arnim, Francis Bacon, Giovanni Boccaccio, Wilhelm Busch, Karel Čapek, Alphonse Daudet, Eva Demski, Heimito von Doderer, Joseph von Eichendorff, Theodor Fontane, Horst Fuhrmann, Hans-Dieter Gelfert, Johann Wolfgang von Goethe, Jakob und Wilhelm Grimm, Heinrich Heine, Hermann Hesse, Hugo von Hofmannsthal, Albertus Magnus, Arthur Miller, Plinius d.J., Rainer Maria Rilke, Johannes Roth, Friedrich von Schiller, Theodor Storm, August Strindberg, Erwin Strittmatter, Oscar Wilde und Peter Würth.

(4 CDs, Laufzeit: 4h 31)

"Ein spannender Streifzug durch die Gartenliteratur."

GartenTräume (01.01.2013)

Johann Wolfgang von Goethe (Autor)

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832) war nicht nur Dichter, sondern auch universeller Denker mit Einfluss auf die deutsche Geistesgeschichte.

Wilhelm Busch (1832–1908) ist v.a. berühmt durch seine Bildergeschichte "Max und Moritz".

Francis Bacon (1561–1626), englischer Philosoph, Wissenschaftler, Jurist und Autor, gilt als Begründer des Empirismus.

Hermann Hesse (1877–1962) flüchtete mit 14 Jahren aus dem Klosterseminar, um „Dichter oder gar nichts“ zu werden. 1946 erhielt er den Literatur-Nobelpreis.

Erwin Strittmatter (1912–1994) gilt bis heute als einer der bekanntesten Schriftsteller der DDR.

Plinius d.J. (um 61 n.Chr.–113 n.Chr) war in der römischen Kaiserzeit Anwalt und Senator. Seine Werke und Briefe sind nur teilweise überliefert.

Friedrich von Schiller (1759–1805) prägte vor allem durch seine Dramen die Weimarer Klassik.

Heinrich Heine (1797–1856) gilt als "letzter Dichter der Romantik". 1831 zog es ihn nach Paris.

Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Fin de siècle und der Wiener Moderne.

Albertus Magnus (um 1200–1280) war Gelehrter und Bischof von Regensburg.

August Strindberg (1849–1912) wurde durch seine scharfe Sozialkritik zum wichtigsten schwedischen Dramatiker der Jahrhundertwende.

Giovanni Boccaccio (1313–1375) setzte mit seinem Hauptwerk "Decamerone" Maßstäbe für die Gattung der Novelle.

Arthur Miller (1915–2005) erhielt 1949 den Pulitzer-Preis für sein Drama "Tod eines Handlungsreisenden".

Alphonse Daudet (1840–1897) war einer der auflagenstärksten Schriftsteller seiner Zeit.

Rainer Maria Rilke (1875–1926), gebürtiger Prager, wählte später Paris zu seiner zweiten Heimat.

Theodor Fontane (1819–1898) veröffentlichte seinen ersten Roman erst mit 59 Jahren.

Oscar Wilde (1854–1900) führte ein glanzvolles Leben als Dandy und Exzentriker.

Paul Bowles (1910–1999) Roman "Himmel über der Wüste" machte ihn neben Camus und Sartre zum wohl bedeutendsten Vertreter des Existentialismus.

Heimito von Doderer (1896–1966) setzte seiner Heimatstadt Wien im Roman "Die Strudelhofstiege" ein Denkmal.

Theodor Storm (1817–1888) veröffentlichte seine berühmteste Novelle "Der Schimmelreiter" nur wenige Monate vor seinem Tod.

Joseph von Eichendorff (1788–1857) entstammte einer katholischen Adelsfamilie. Seine Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts" hat Weltruhm erlangt.

Jakob (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859) gaben "Kinder- und Hausmärchen" und "Deutsche Sagen" heraus.

Ausserdem: Elizabeth von Arnim (1866–1945), Karel Čapek (1890–1938), Johannes Roth (1937), Eva Demski (1944), Horst Fuhrmann (1926–2011), Hans-Dieter Gelfert (1937) und Peter Würth (1954)


Hermann Hesse (Autor)

Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw als Sohn des baltischen Missionars Johannes Hesse und seiner Frau Marie, der Tochter eines württembergischen Indologen, geboren. Für die Theologenlaufbahn bestimmt, flüchtete er im Alter von 14 Jahren aus dem Klosterseminar Maulbronn, weil er 'entweder Dichter oder gar nichts' werden wollte. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Nervenheilanstalt verbracht. Eine kurze Gymnasialzeit in Cannstatt schloß er mit der Mittleren Reife ab und absolvierte ein Praktikum in einer Calwer Turmuhrenfabrik. Nach einer Buchhändlerlehre in Tübingen und Basel schrieb er u. a. seinen ersten Roman "Peter Camenzind" (1904), dessen Erfolg es ihm erlaubte zu heiraten und sich als freier Schriftsteller am Bodensee niederzulassen. 1912 verließ Hermann Hesse Deutschland und zog mit seiner Familie nach Bern. Er wurde 1915 der Deutschen Gesandtschaft in Bern zugeteilt, wo er die Bücherzentrale für Deutsche Kriegsgefangene aufbaute, welche in ausländischen Lagern internierte Soldaten bis 1919 mit Lektüre versorgte. Im Mai 1919 übersiedelte er nach Montagnola/Tessin in die Casa Camuzzi, die er bis 1931 bewohnte und danach ein ihm auf Lebzeiten zur Verfügung gestelltes Haus bezog. Im Tessin schrieb er seine berühmtesten Werke: 1919 "Demian", 1922 "Siddhartha", 1927 "Der Steppenwolf", 1930 "Narziß und Goldmund" und ab 1931 "Das Glasperlenspiel". Für sein literarisches Werk wurde er 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Am 9. August 1962 starb Hermann Hesse in Montagnola.


Elizabeth von Arnim (Autorin)

Elizabeth von Arnim, geboren 1866 als Mary Anette Beauchamp, wuchs in England auf. 1898 veröffentlichte sie anonym ihren ersten Roman „Elizabeth und ihr Garten“. Fortan erschienen ihre Bücher unter dem Pseudonym Elizabeth, das auch privat anstelle des bisherigen Rufnamens Mary genutzt wurde. Sie lebte unter anderem in Deutschland, England, Südfrankreich und schließlich den USA und veröffentlichte im Laufe ihres Lebens über 20 Romane. Sie starb 1941 in den USA.


Stefan Wilkening (Sprecher)

Der Schauspieler und Sprecher Stefan Wilkening ist neben seinen Theaterengagements (u.a. Münchner Kammerspiele, Schauspiel Frankfurt, Bayerisches Staatsschauspiel) in zahlreichen Dokumentationen, Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören, sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u.a. "Tatort", "Der Alte", "Um Himmels Willen") zu sehen.
Für den Hörverlag las er z. B. "Glaube der Lüge" von Elizabeth George, die "Merlin-Saga" von T.A. Barron, "Das Böse unter der Sonne" und "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie und erzählt Uwe Timms Geschichte vom "Rennschwein Rudi Rüssel". Darüber hinaus wirkte Stefan Wilkening u. a. bei den Hörspielproduktionen "Ulysses" und "Moby-Dick" mit. Mit seinen erfolgreichen Solo-Live-Hörspielen ist er gern gesehener Gast auf allen deutschen Bühnen.


Elke Heidenreich (Sprecherin)

Elke Heidenreich lebt in Köln. Sie hat jahrelang für Radio und Fernsehen gearbeitet, als Drehbuch- und Hörspielautorin, Talkmasterin, Literaturexpertin, früher auch als Kabarettistin. Ihre Arbeit gilt der Literatur und der Musik: an der Kölner Kinderoper wirkte sie zwölf Jahre lang mit. Beide Leidenschaften vereinigt sie seit 2008 in ihrer Rolle als Herausgeberin der Edition Elke Heidenreich bei C. Bertelsmann.


Juliane Köhler (Sprecherin)

Juliane Köhler erhielt ihre Schauspielausbildung am H.B. Studio in New York. Ihre Karriere begann mit einem Engagement am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover. Sie spielte ab 1993 mit Unterbrechungen am Bayerischen Staatsschauspiel in München und wirkte in zahlreichen Fernsehproduktionen mit. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch die Rolle im Kinofilm "Aimée und Jaguar", für den sie zusammen mit Maria Schrader den Silbernen Bären erhielt. In dem Film "Nirgendwo in Afrika" der Regisseurin Caroline Link, der 2003 mit dem Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ausgezeichnet wurde, spielte sie die Hauptrolle.


Nico Holonics (Sprecher)

Nico Holonics, geboren 1983 in Leipzig, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Von 2007 bis 2010 war er am Münchner Volkstheater, ab 2010 an den Münchner Kammerspielen engagiert. Seit 2012 ist er Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Für seine darstellerischen Leistungen wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2010 ausgezeichnet.


Franziska Augstein (Sprecherin)

Dr. Franziska Augstein, geboren 1964 in Hamburg als Tochter des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson, ist eine deutsche Publizistin. Sie studierte Geschichtswissenschaft, Politologie und Philosophie und war zwischen 1987 bis 1989 für das Magazin der Wochenzeitung "Die Zeit" tätig. Bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" war sie ab 1997 Redakteurin in der Feuilleton-Redaktion und von 2000 bis 2001 Feuilleton-Korrespondentin in Berlin. Im Anschluss daran begann sie, für die "Süddeutsche Zeitung" zu schreiben und betreute seit 2010 die Rubrik "Das Politische Buch". Seit 2016 erscheint alle vierzehn Tage ihre Kolumne "Augsteins Welt". Für den Hörverlag ist sie u. a. in "Blütenherz & Zaubergarten" zu hören.


Sabine Kastius (Sprecherin)

Sabine Kastius, geboren in Hamburg, ist seit 1988 als Sprecherin für Funk, Fernsehen und Dokumentarfilme sowie als Theater- und Filmschauspielerin u.a. für den Bayerischen Rundfunk, SWR, ZDF und ARTE tätig. Zudem hält sie Prosa- und Lyrik-Lesungen, für die sie seit 2005 auch mit verschiedenen Musikern wie Charly Böck und Roman Bunka zusammenarbeitet. Für den Hörverlag las sie u. a. "Starting at Zero" und "Blütenherz & Zaubergarten".


Cécilia Wortmann (Sprecherin)

Die in Düsseldorf geborene Schauspielerin Cecilia Wortmann, Tochter des Musikers Volker Kunz, hatte ihren ersten Auftritt vor der Kamera mit sechs Jahren in der "Sesamstraße". Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musik an der Universität Essen, zog dem Studium jedoch die Arbeit an ihrer Schauspielkarriere vor und nahm Schauspielunterricht. Bekannt wurde sie durch ihre Rollen in den RTL-Serien "Unter uns" und "Dr.Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen". 2002 heiratete sie den Regisseur Sönke Wortmann, mit dem sie drei Kinder hat.


Eva Gosciejewicz (Sprecherin)

Eva Gosciejewicz studierte nach einer Ausbildung zur Modedesignerin Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements u.a. an den Kammerspielen München, dem Bayerischen Staatsschauspiel, dem Schauspiel Frankfurt und dem Theater Bremen. Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie in zahlreichen Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u. a. "Tatort", "Polizeiruf 110", "Unter Verdacht") zu sehen. Für den Hörverlag las sie z. B. "Malka Mai" von Mirjam Pressler (Hörbuch des Jahres 2002), "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann sowie "Ein Buchladen zum Verlieben" von Katarina Bivald (2014).

"Ein spannender Streifzug durch die Gartenliteratur."

GartenTräume (01.01.2013)

"Eine Inspirationsquelle, die Lust auf Gartenarbeit macht."

Madame (01.03.2013)

"Am liebsten möchte man gleich die Ärmel aufkrempeln und selber zur Blumenzwiebel greifen. 'Blütenherz und Zaubergarten' ist ein Hörbuch zum Träumen."

Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton (12.04.2013)

Hörbuch CD, 4 CDs, Laufzeit: 271 Minuten

ISBN: 978-3-86717-964-5

€ 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 11.02.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren