VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Gekürzte Lesung mit Florian Lukas, Karoline Schuch

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 19,10 [A]* | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD (gek.) ISBN: 978-3-8445-2499-4

NEU
Erschienen: 27.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Liebe durch alle Dimensionen des Universums

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern eines, das hätte sein können. Seine Frau hat er nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Und was will er wirklich vom Leben: Liebe oder Erfolg? Auf der Suche nach einer Antwort begibt sich Jason auf eine gefährliche Reise durch Zeit und Raum, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird ...

Gelesen von Florian Lukas und Karoline Schuch.

(6 CDs, Laufzeit: 6h 50)

Ein spannendes Buch - ein extravagantes Äußeres: Für "Dark Matter. Der Zeitenläufer" wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um dem Buch auch von außen einen besonderen Charme zu geben. Hintergrundinfos zur Produktion

Blake Crouch (Autor)

Blake Crouch hat sich bereits als erfolgreicher Autor von Kurzgeschichten und Spannungsromanen einen Namen gemacht. Seine Wayward-Pines-Trilogie wurde zudem mit verschiedenen Hollywoodstars als TV-Serie verfilmt. Der große internationale Durchbruch gelang ihm dann mit dem Roman "Dark Matter. Der Zeitenläufer", der auf Anhieb zum Bestseller und in zahlreiche Länder verkauft wurde. Blake Crouch lebt mit seiner Familie in Colorado.

www.blakecrouch.com


Sprecher

Florian Lukas, geboren 1973 in Berlin, fing mit 17 Jahren an Theater zu spielen und erhielt seine erste Filmrolle von Peter Welz für "Banale Tage" (1990), eine der letzten DEFA-Produktionen. Erstmals einem breiteren Publikum bekannt wurde er mit Til Schweigers Thriller "Der Eisbär" (1998). Für seine Rolle in Sönke Wortmanns "St. Pauli Nacht" (1999) und die Darstellung des rappenden Rico in Sebastian Schippers "Absolute Giganten" wurde Lukas mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Lukas erhielt für seine Rolle in "Good Bye, Lenin" (2003) den Deutschen Filmpreis sowie einen Bambi und war im Kino in so hochgelobten Filmen wie "Kammerflimmern" (2003), "One Day in Europe" (2004), "Keine Lieder über Liebe" (2004) "Stellungswechsel" (2007) und "Nordwand" (2008) zu erleben. Für den Hörverlag sprach Florian Lukas im Jules Verne-Hörspiel "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" mit sowie in "Herr Lehmann" und "Der kleine Bruder".

Karoline Schuch, geboren 1981 in Jena, ist eine deutsche Schauspielerin. Sie nahm professionellen Schauspielunterricht, der ihr bald zu einer Rolle in der Fernsehserie "Verbotene Liebe" einbrachte. Sie ist regelmäßig als Tochter des Kommissars Freddy Schenk im Kölner "Tatort" zu sehen, sowie in vielen weiteren Film- und Kinoproduktionen, z. B. in "Zweiohrküken". Zudem hat sie 2010 ein Diplom in Psychologie erworben.


Klaus Berr (Übersetzer)

Klaus Berr, geb. 1957 in Schongau, Studium der Germanistik und Anglistik in München, einjähriger Aufenthalt in Wales als "Assistant Teacher", ist der Übersetzer von u.a. Lawrence Ferlinghetti, Tony Parsons, William Owen Roberts, Will Self.

Übersetzt von Klaus Berr
Originalverlag: Goldmann Paperback

Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: 410 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2499-4

€ 16,99 [D]* | € 19,10 [A]* | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen: 27.03.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Blake Crouch jagt uns rasant durch seinen spannenden Science-Fiction-Thriller

Von: Silke Schröder, hallo-buch.de Datum: 30.03.2017

www.hallo-buch.de

Rasant jagt uns Blake Crouch durch seinen Science-Fiction-Thriller “Dark Matter”. Dabei bietet er jede Menge interessante Einblicke in die Naturwissenschaften, etwa in die theoretische Physik oder die Theorie der Multiversen, in der es viele parallel verlaufende Zeitstränge und Universen gibt. Trotz der vielen Raumsprünge, die der Autor seinem sympathischen Helden wider Willen zumutet, verliert er dabei nicht den Faden und erzählt seine Geschichte fast immer aus der Sicht des Familienmenschen Jason, der sich bewusst gegen eine Karriere und für seine Familie entschieden hat. Und für diese kämpft er mit viel Herz, Verstand und Action auf die alte, uramerikanische Art und Weise: gegen das Böse von außen und für das eigene Glück im Kreise der Lieben.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Interessante Geschichte mit mangelnder Umsetzung

Von: Sinas Lesewelt Datum: 24.04.2017

https://sinaslesewelt.wordpress.com/

Ich habe mich sehr auf „Dark Matter“ gefreut, denn mit diesem Buch habe ich ein für mich neues Genre ausprobiert – Science Fiction. Grundsätzlich würde ich diesen Versuch als gelungen beschreiben, jedoch gibt es einige Punkte an diesem Buch, die mich gestört haben.

Der größte Kritikpunkt ist der Schreibstil. Dieser ist meist sehr abgehakt und beinahe stakkatoartig.

Über mehrere Seiten hinweg und dann auch zwischendurch immer mal wieder werden die Situationen, Gefühle und Umgebungen in kurzen, bündigen Sätzen beschrieben. Bei jedem Satz beginnt der Autor eine neue Zeile, was an vielen Stellen allerdings komplett unnötig gewesen wäre. So habe ich bei jeder neuen Zeile gedanklich eine Pause gemacht, was den Text holprig und abgehakt werden ließ.

Die Filmrechte des Buches wurden bereits verkauft und genau das Gefühl hatte ich auch beim Lesen – es ist so geschrieben, dass man daraus sofort einen Film machen kann beziehungsweise mir kam es so vor, als hätte der Autor genau das gewollt. Das ist allerdings nicht unbedingt positiv zu sehen, denn es gibt immerhin einen Grund warum häufig gesagt wird „das Buch sei besser als der Film“. Buch und Film sind verschiedene Medien und haben jeder ihre Vorteile. Filme überzeugen mit Bildern und Ton, Bücher dafür mit mehr Tiefe. Und genau das hat mir beim Buch gefehlt – der Tiefgang. Die Charaktere waren mir ein wenig zu blass und manche Handlungen nicht ganz nachvollziehbar. Als Film kann ich mir die Geschichte sehr gut vorstellen, aber in Buchform hat mir Einiges gefehlt.

Grundsätzlich die die Geschichte mitreißend und sehr interessant. Jeder hat sich in gewissen Situationen sicherlich schon einmal gefragt, was passiert wäre, hätte man eine andere Entscheidung getroffen. Und genau diese Frage greift das Buch auf. Was wäre passiert, hätte ich mich für die Karriere entschieden und nicht für die Familie? Was wäre mir entgangen? Wäre dieses Leben besser für mich gewesen?

Blake Crouch spinnt um diese Fragen eine spannende Geschichte, die teilweise sehr fachlich/wissenschaftlich gestaltet ist, an anderen Stellen aber auch sehr emotional.

Allerdings sollte an dieser Stelle ein wichtiger Punkt geklärt werden: Es handelt sich bei diesem Buch um KEINE Zeitreise-Geschichte! Der Untertitel „Der Zeitenläufer“ ist komplett falsch, denn unser Protagonist reist nicht durch die Zeiten, sondern durch verschiedene Realitäten, die die Auswirkungen seiner Entscheidungen zeigen. Das hat überhaupt nichts mit Zeitreise zu tun und könnte falsche Erwartungen entstehen lassen.

Was das Ende betrifft, so konnte mich auch dieses nicht wirklich begeistern. Es ist okay, aber mehr auch nicht. Besonders die Tatsache, dass die Charaktere zum Schluss hin immer emotionaler wurden hat mich gestört. Allein wie oft sich die Charaktere gesagt haben, dass sie sich lieben ging mir auf Dauer wirklich auf die Nerven. Durch den für mich fehlenden Tiefgang war das für mich nicht gerade authentisch, sondern einfach nur kitschig.

Fazit

Mit „Dark Matter – der Zeitenläufer“ hat Blake Crouch eine Geschichte geschaffen, die ein interessantes Thema hat und durchaus mitreißend ist. Auch eine gewisse Spannung ist gegeben, die mir allerdings durch den Schreibstil kaputt gemacht wurde. Ich hätte mir außerdem ein wenig mehr Tiefe gewünscht, vor allem was die Charaktere angeht, die stellenweise doch recht blass waren. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen.

Ich denke, wer mit dem Schreibstil nicht so ein Problem hat wie ich, könnte mehr Freude an der Geschichte haben. Für mich ist es dadurch ein Buch geworden, welches man durchaus mal lesen kann, allerdings nichts verpasst, wenn man es doch nicht tut.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: B. Lehmann Datum: 13.04.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Dienstag habe ich das Buch 'Der Zeitenläufer' von Blake Crouch bekommen. Es ist das erste Mal, das ich Testleser bin und war sehr gespannt. Ich lese sehr viel aber im Grunde nur Psychthriller und ähnliches, wie Bücher von Joy Fielding, Tess Gerritsen, Sebastian Fitzek uvm..Außerdem, ganz andere Sparte wie Shades of Grey, Calender Girl, After und alles was es da sonst noch so gibt.

Deshalb war es noch mehr ein Versuch dieses Buch zu lesen und ich hatte ein bißchen Angst, ob mir das Buch Dark Matter. Der Zeitenläufer wohl zusagen würde. Und ich wurde angenehm überrascht. Es liest sich sehr gut. Trotz des etwas schwierigen Themas leicht, schnell und gut verständlich und das wichtigste sehr spannend. So spannend, das ich wissen möchte wie es wohl weiter geht für Jason, Daniela und Charlie.

Vielen Dank das ich dadurch ein Buch gefunden habe, was ich mir so nie gekauft und gelesen hätte.

Von: Antje Barth Datum: 13.04.2017

Lieber Goldmann Verlag,

hier meine Rezension :

Als erstes möchte ich mich bei der Buchhandlung Lüneburg bedanken, dass ich Testleser bei dem Buch "Dark Matter - Der Zeitenläufer" sein durfte. Was mich aber keineswegs in meiner Meinung beeinflusst hat .

Jason, unser Protagonist, lebt mit seiner Frau Daniela und seinem Sohn Charlie ein ganz normales und beschauliches Leben und ist an der Uni Physikprofessor.

Eines Abends wird er von jemanden überfallen, entführt und bevor er niedergeschlagen wird gefragt, ob er mit seinem Leben glücklich ist.

Als er wieder aufwacht, befindet er sich in einer Parallelwelt in einem Labor und wird von vielen fremden Menschen gefeiert und applaudiert. In dieser Welt hat er seine Physiker-Karriere nicht für Frau und Kind aufgegeben, nein hier hat er eine große Erfindung geschaffen.

Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.

Das Buch ist wahnsinnig spannend, von der ersten bis zur letzten Seite an und wirft teilweise sehr viele Fragen auf.

Das Buch regt außerdem sehr zum Nachdenken an. Wie wäre wohl unser Leben verlaufen, wenn wir uns an einem Wendepunkt anders entschieden hätten.

Das Cover gefällt mir, mit seiner Schlichtheit, sehr gut. Es wirkt dadurch richtig edel.

Eine volle Leseempfehlung von mir für das Buch!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors