VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 29,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 33,70 [A]* | CHF 41,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD ISBN: 978-3-8445-1725-5

Erschienen: 19.01.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

70 Jahre Kriegsende

Über 5000 Familiennachlässe hat Walter Kempowski gesammelt und archiviert. Regisseur Walter Adler hat aus den unzähligen Briefen, Tagebüchern und Alltagsdokumenten eine lebendige und facettenreiche Erinnerung an das Jahr 1945 geschaffen: So zeichnen die privaten Erfahrungen und Erlebnisse detaillierte, überaus persönliche Bilder vom Ende des Zweiten Weltkriegs, hörbar als überwältigende Chronik der Stimmen.

(7 CDs, Laufzeit: 8h 56)

Walter Kempowski (Autor)

Walter Kempowski, 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren, erlebte den Krieg als Flakhelfer. 1947 fand er Anstellung bei der US-Army in Wiesbaden. Ein Jahr später wurde er bei einem Besuch in Rostock wegen Spionageverdachts verhaftet. Ein sowjetisches Militärtribunal verurteilte ihn zu 25 Jahren Zwangsarbeit. Bis zu seiner Amnestierung 1954 blieb Walter Kempowski in Bautzen inhaftiert. Ab 1960 lehrte er an einer Dorfschule in Norddeutschland, bevor er 1980 sein vielbeachtetes zeithistorisches Archiv ins Leben rief. Walter Kempowski verstarb im Jahr 2007.

Akribisch sammelte Walter Kempowski deutsche Schicksale in Form von Tagebüchern, Fluchtberichten, Briefen, Fotos und Lebenserinnerungen. Seine Veröffentlichungen ließen ihn rasch zu einem der meistgelesenen deutschen Gegenwartsautoren aufsteigen. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen die Familienchronik 'Tadellöser & Wolff' (1971), 'Ein Kapitel für sich' (1975), 'Schöne Aussicht' (1981), das Sachbuch 'Haben Sie Hitler gesehen?' (1973) und 'Echolot' (1993).


Walter Adler (Autor, Regisseur)

Walter Adler wurde am 14. September 1947 in Dümpelfeld geboren. Nach dem Besuch der Schauspielschule in Bochum arbeitete er zunächst als Regieassistent beim Hörspiel des Südwestfunks Baden-Baden.
Seit 1971 ist Walter Adler freier Autor und Regisseur und hat bis heute über 200 Hörspiele inszenierte. Daneben hat er für verschiedene Theater gearbeitet, z. B. für das Schauspiel Frankfurt, das Schauspiel Köln und das Staatstheater Karlsruhe. 1976 wurde er für sein Hörspiel Centropolis mit dem 'Hörspielpreis der Kriegsblinden' ausgezeichnet. Diesen wichtigsten deutschen Hörspielpreis erhielt er 1978 noch einmal, für die Regie von "Frühstücksgespräche in Miami". 1995 realisierte er mit dem Hessischen Rundfunk den ersten 'Radiotag': Die Sendung von Walter Kempowskis "Der Krieg geht zu Ende" ist eine 'Chronik für Stimmen', an der rund 250 Sprecher beteiligt waren.
Walter Adler ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Er lebt heute in Köln. Zahlreiche Hörspiele, bei denen er Regie führte, sind im Hörverlag erschienen, u. a. "Lolita" von Nabokov, Karl Mays "Orientzyklus", das Fantasy-Epos "Otherland" von Tad Williams und Wolfgang Koeppens Trilogie "Tauben im Gras"/"Das Treibhaus"/"Der Tod in Rom".


Sprecher

Rolf Boysen wurde 1920 in Flensburg geboren. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und Kriegsdienst begann er seine schauspielerische Ausbildung in Hamburg. Ab 1948 war er an den staatlichen Bühnen in Dortmund, Kiel, Hannover und Bochum engagiert. Von 1957 bis 1968 gehörte Rolf Boysen zum Ensemble der Kammerspiele in München. Danach spielte er zehn Jahre am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, unter anderem 1969 die Titelrolle in Fritz Kortners Inszenierung von Schillers "Don Carlos". Seit 1978 stand Rolf Boysen wieder auf der Bühne der Münchner Kammerspiele und gilt bis heute als Doyen des Ensembles um Dieter Dorn - 2000 wechselte er mit ihm ans Münchner Residenztheater. Von 1993 bis 1999 verkörperte Boysen Shakespeares "König Lear" unter der Regie von Dieter Dorn, eine besondere und doch nur eine der mehr als hundert Rollen seiner Laufbahn. Als "Wallenstein" und "Michael Kohlhaas" ist er im Fernsehen auch einem breiten Publikum begegnet. Im Januar 2000 erhielt 'der großartige Schauspielkünstler' (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG) den "Kulturellen Ehrenpreis der Stadt München". Boysen liebt die komplexen Figuren, er gibt ihnen, was ihnen scheinbar fehlt, Einfachheit und damit Leben. Er nimmt ihnen nichts von ihrer Fremdheit aber er macht sie verständlich'. Wieland Schmied, Präsident der Akademie der schönen Künste (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 22.01.2000). Für den Hörverlag las er einige seiner gesammelten Essays aus "Nachdenken über Theater", die 1997 im Verlag der Autoren erschienen sind. In Umberto Ecos "Der Name der Rose" spricht er die Rolle des Malachias von Hildesheim. 2014 verstarb Rolf Boysen im Alter von 94 Jahren in München.

Traugott Buhre gehört zu den besten Schauspielern auf deutschen Bühnen. Bekannt und berühmt ist er spätestens seit de Thomas-Bernhard-Stück "Der Theatermacher", das ihm in der Regie von Claus Peymann und seit der ersten Inszenierung 1985 wie auf den Leib geschrieben schien. Als Filmschauspieler war Traugott Buhre u.a. in "Anatomie" und "Notturno" zu sehen, der Verfilmung von Franz Schuberts Leben.

Ulrich Matthes, geboren in Berlin, ist nach zahlreichen festen Engagements u.a. an den Kammerspielen München und der Schaubühne Berlin seit 2004 festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Daneben glänzte er in Filmen wie z. B. Oliver Hirschbiegels Der Untergang oder Volker Schlöndorffs Der neunte Tag. 2005 und 2008 wählte ihn die Jury von Theater heute zum Schauspieler des Jahres, 2008 wurde er mit dem Theaterpreis Der Faust ausgezeichnet. Ulrich Matthes ist einer der gefragtesten deutschen Hörbuch- und Hörspielsprecher.

Rosemarie Fendel, eine der großen deutschen Charakterdarstellerinnen, hat alle „Fünf Freunde“- Titel bei den Audionauten vorgelesen, in der ELTERN-Edition „Abenteuer Hören“ von Ottfried Preussler „Die Abenteuer des starken Wanja“ sowie von Carlo Collodi „Pinocchio“.

Ulrich Noethen, geboren 1959 in München, ist ein vielseitiger Schauspieler, der den Bösewicht genauso überzeugend verkörpert wie den gutmütigen Kinderstar. Das junge Publikum kennt Ulrich Noethen als Herr Taschenbier in der Verfilmung der Sams-Bücher und als Vater Bernhard in den Bibi Blocksberg-Filmen. Mit seiner melodiösen, warmen Erzählstimme hat er viele Hörbücher gesprochen. Nach seiner Schauspielausbildung an der Hochschule für Darstellende Kunst in Stuttgart, spielte er auf vielen Bühnen klassische und moderne Rollen. In den letzten zehn Jahren war er zunehmend und mit großem Erfolg als Filmschauspieler tätig. Er wurde u.a. mit dem Goldenen Löwen, dem Bayerischen Filmpreis und dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Burghart Klaußner, geb. 1949 in Berlin, erhielt seine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin. Er hatte Engagements am Maxim Gorki Theater Berlin, Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus Zürich, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg u.v.a. Außerdem wirkte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt mit dem deutschen Filmpreis für seine Rolle in „Das weiße Band”.

Imogen Kogge, geboren 1957 in Berlin, studierte von 1976 bis 1980 an der Berliner Hochschule der Künste. Unter den Regisseuren Peter Stein und Luc Bondy feierte sie an der Schaubühne am Lehniner Platz große Erfolge. Zusätzlich begann Kogge ab 1997 als freiberufliche Schauspielerin für Film und Fernsehen zu arbeiten. Von 2002 bis 2010 spielte sie die Hauptkommissarin Johanna Herz in der ARD-Reihe "Polizeiruf 110". Daneben war sie in Kinoerfolgen wie "Barfuß" (2004), "Requiem" (2006) und "Russendisko" (2012) zu sehen. Im Jahr 2006 erhielt Imogen Kogge sowohl den Adolf-Grimme- als auch den Deutschen Filmpreis. Mittlerweile steht sie auf der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses.

Übersetzt von Herbert Schuster, Alexander Stützer

Regie: Walter Adler

Hörbuch CD, 7 CDs, Laufzeit: 536 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1725-5

€ 29,99 [D]* | € 33,70 [A]* | CHF 41,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 19.01.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Geschichte zum Greifen nah

Von: Ritja Datum: 21.05.2016

buchstabenfestival.blogspot.de/

Geschichte zum Greifen nah, beklemmend, traurig und nachdenklich zurücklassend
Das Hörbuch zum Mehrteiler Abgang 45 von Walter Kempowski ist kein Hörbuch, was man mal eben nebenbei hört. Es dringt sofort ins Ohr und bleibt im Kopf haften.

Die vielen unterschiedlichen Stimmen und Ausschnitte sorgen für Gänsehaut. Es werden Briefe, Feldpost, Notizen, Tagebüchereintragungen von Privatpersonen vorgelesen. Durch die vielen Sprecher (mehr als 200) bekommt man das Gefühl, die verschiedenen Stimmen des Volkes zu hören. Es gibt kaum positive Nachrichten. In den Aufzeichnungen dominieren Trauer, Leid und Angst, aber auch Wut, Verzweiflung und Zorn.

Die Arbeit, die sich Walter Kempwoski gemacht hat, ist hörbar und unglaublich. Es ist ein wichtiges Zeitdokument, welches mich nachdenklich zurückgelassen hat. Ich konnte das Hörbuch nur in Etappen anhören und musste zwischendurch immer wieder eine Pause einlegen, um das Gehörte zu verarbeiten.

Es gibt ein Booklet zum Hörbuch, welches man zu Beginn lesen sollte. Neben der Auflistung der Sprecher und der Biografie von Walter Kempowski kann man auch ein Interview von ihm zur Arbeit lesen. Ganz am Ende findet man noch einmal die wichtigsten Daten aus dem Jahr 1945. Ich fand es interessant und hilfreich, da es den Hörer ein wenig auf das Hörbuch vorbereitet.

Trotzdem muss ich zugeben, konnte ich die einzelnen Personen nicht immer erkennen und empfand es dann auf Dauer auch etwas anstrengend nicht zu wissen, wer gerade spricht. Zwar sind die Sprecher im Booklet mit ihren Rollen aufgelistet, aber nicht genau zugeordnet nur "Frau Hug", "Ingelein", "Frau I". Man weiß nicht zu welchen Zeitpunkt die Person auftreten wird, dies muss man „heraushören“, was jedoch nicht immer möglich war. Manchmal ist mir das nur gelungen, weil die Sprecherstimme bekannt war (z.B. Otto Sander) und ich dadurch wusste, wen er vorlas. Dies hätte etwas besser, strukturierter dargestellt werden können.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren