VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Das geheime Vermächtnis

Gekürzte Lesung mit Anna Thalbach

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 16,90 [A]* | CHF 21,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-1678-6

Erschienen: 23.07.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Zwei Schwestern, ein brennendes Geheimnis und eine düstere Vergangenheit …

Nach dem Tod ihrer Großmutter erben die Schwestern Erica und Beth das Gut Storton Manor im englischen Wiltshire. Jahre sind vergangen, seit sie den herrschaftlichen Landsitz zuletzt betraten, zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an ihre Kindheit, als ihr Cousin Henry mit zwölf Jahren spurlos verschwand. Doch die Vergangenheit lässt Erica nicht los. Sie liest alte Briefe ihrer Großmutter und gerät immer tiefer in den Bann eines Familiengeheimnisses, das offenbar seit Generationen auf Storton Manor gehütet wird …
(6 CDs)

"(...) besser die Hörbuchversion, in der langatmige Passagen gekürzt und unnötige Dialoge gestrichen wurden."

NDR Kultur (02.08.2012)

Katherine Webb (Autorin)

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Nach dem großen internationalen Bestseller »Das geheime Vermächtnis«, folgten zahlreiche Romane, die in England und Italien spielen. Die Autorin wählt für "Das Versprechen der Wüste" erstmalig einen Schauplatz, der die Leser in den arabischen Oman entführt. Sie lebt in der Nähe von Bath, England.


Anna Thalbach (Sprecherin)

Anna Thalbach, geboren 1973, lebt und arbeitet in Berlin. 2008 erhielt sie den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin und gehört zu den gefragtesten Hörbuchsprecherinnen Deutschlands. Für Random House Audio liest sie beide Romane von Katherine Webb.

"(...) besser die Hörbuchversion, in der langatmige Passagen gekürzt und unnötige Dialoge gestrichen wurden."

NDR Kultur (02.08.2012)

„Schauspielerin und Sprecherin Anna Thalbach verleiht dem Roman (…) Format.“

Love Letter (12.10.2012)

„Ohren auf: Anna Thalbach verwandelt Katherine Webbs Story um ein düsteres Familiengeheimnis auf intensive, leise Art in ein spannendes Gefühlsdrama.“

Grazia (04.10.2012)

Aus dem Englischen von Katharina Volk
Originaltitel: The Legacy (Orion)
Originalverlag: Diana TB

Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 449 Minuten

ISBN: 978-3-8371-1678-6

€ 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 23.07.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Angenehm überrascht

Von: Devona Datum: 21.10.2016

www.buchimpressionen.de

Katherine Webb hat mich mit „Das geheime Vermächtnis“ angenehm überrascht. Ich habe mich bisher mit der Kategorie „Familiengeheimnis-Roman“ doch recht schwer getan. Oftmals wirken die Geschichten, besonders wenn es dem Ende zugeht, dermaßen konstruiert, dass mir die Lust am Lesen komplett vergeht. Im schlimmsten Falle kommt dann auch noch ein platter Schreibstil auf Groschenheft-Niveau dazu. Beides ist hier nicht der Fall, der Schreibstil ist einfach, aber flüssig und gut lesbar, die Handlung weit verzweigt und vielschichtig.

Die anfänglichen Zeitsprünge, beginnend mit einem kurzen Prolog aus dem Jahr 1905, über die Gegenwart zurück nach 1902 wirkten ganz kurz etwas verwirrend, das gab sich aber recht schnell, denn Katherine Webb treibt die Geschichte nicht hektisch voran. Sie lässt dem Leser zunächst in der Gegenwart Zeit, die Schwestern Erica und Beth kennenzulernen. Diese Kapitel werden in der Ich-Form von Erica erzählt, die Kapitel über die Vergangenheit ihrer Ur-Großmutter Caroline in personaler Erzählform.

Erica und Beth haben von ihrer Großmutter Meredith, einer harten und kalten Frau, das Gut Storton Manor geerbt und schon die Erbfolge gibt Rätsel auf. Ihre Mutter und auch ihr Onkel wurden übergangen, Erica und Beth dürfen das Erbe außerdem nur antreten, wenn sie das Gut gemeinsam bewohnen. Während die jüngere und agilere der beiden Schwestern -Erica- sich mit dem Gedanken durchaus anfreunden kann, lernen wir Beth als müde, teilweise lethargische Person kennen, die mit Depressionen sowie einer kürzlich über die Bühne gebrachten Scheidung zu kämpfen hat. Und obwohl die beiden Frauen als Kinder gemeinsam mit ihrem nervigen und hinterlistigem Cousin Henry wunderschöne Sommer auf dem Familiengut verbracht haben, will Beth eigentlich nur schnellstmöglich wieder weg.

Die Zeitebene wechselnd verfolgt der Leser parallel dazu immer wieder Caroline im Jahr 1902. Nach einer Blitzhochzeit im Rausch der ersten Verliebtheit folgt sie ihrem Ehemann quer durch Amerika, das große Farmhaus, das durch ihre Träume geisterte, entpuppt sich allerdings als Siedlerhütte, die Farm ist noch im Aufbau. Wiewohl Caroline an ihrer großen Liebe festhält, findet sie sich in einer Welt wieder, in der sie -aufgewachsen in New York- völlig überfordert ist. Die gewohnten Annehmlichkeiten und Selbstverständlichkeiten der Zivilisation gehören der Vergangenheit an, ein einfaches Bad ist ein unvorstellbarer Luxus geworden. Klima und Kargheit der Landschaft, sengende Hitze und dauernde Sandstürme laugen Caroline körperlich und seelisch aus. Die anfängliche Bereitschaft, sich mit diesem Leben zu arrangieren, weicht schnell einem nagenden Pessimismus und lähmender Lethargie bis hin zur völligen Verzweiflung.

Viele Fragen werden aufgeworfen im Laufe der Geschichte und Erica ist entschlossen, Licht ins Dunkel zu bringen. Was geschah in dem Sommer, als Cousin Henry spurlos verschwand? Erica -damals 8 Jahre alt- kann sich nicht erinnern und ihre Schwester -damals 12- weigert sich hartnäckig, mit ihr darüber zu reden, obwohl Erica sie drängt, da sie vermutet, dass auch Beth Depressionen damit zu tun haben. Kann Dinny helfen? Der Kinderfreund der beiden Mädchen, der zum „fahrenden Volk“ gehörte und alljährlich die Sommerzeit mit ihnen verbrachte, obwohl der Umgang mit ihm den Mädchen durch ihre kaltherzige Großmutter verboten war. Wer ist das Baby auf dem Schoß von Urgroßmutter Caroline auf einem Foto, das eindeutig VOR der Hochzeit mit dem Urgroßvater datiert und mit welchem sie doch nur Tochter Meredith hatte? An wen sind die Briefe gerichtet, die Caroline 1902 geschrieben hat und die Erica auf dem Dachboden findet?

Der Autorin gelingt ein schlüssiges Ende: alle Handlungs-Fäden werden entwirrt und zusammengeführt, ohne dass der Roman durch ein kitschiges happy-end ruiniert wird, wie ich es u.a. bei Kate Mortons „Das Seehaus“ (von mir nicht rezensiert) empfunden habe. Die Charaktere sind akzeptabel ausgestaltet, anders als andere Rezensenten konnte ich mich ganz gut mit Erica und Beth anfreunden. Die „Mutation“ von Caroline von der lebenslustigen, jungen New Yorker Großstadtpflanze zur desillusionierten Farmersfrau war zwar manchmal etwas nervig, aber durchaus auch nachvollziehbar. Ebenso die letztendlich daraus resultierende Tragik von Meredith.

Zurück bleibt nach dem Lesen eine leicht melancholische Stimmung, ich habe mich gut unterhalten gefühlt und auch nicht mehr erwartet.

Fazit: Sommer-Sonne-Urlaubs-Lektüre, bei der man gerne am Geheimnis miträtseln mag und die angenehm unterhält. Fans von Familiengeheimnis-Romanen zu empfehlen, wenn sie ein paar kleine Längen am Anfang verkraften können.

Rätsel eines ganzen Jahrhunderts

Von: Monika Stutzke Datum: 19.02.2015

lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Die Schwestern Beth und Erica erben, nachdem ihre Mutter und Onkel enterbt wurden, das Herrschaftshaus "Storton Manor". Die einzige Bedingung ist, dass sie dort zusammen wohnen sollen. Beth, geschieden und allein erziehende Mutter sträubt sich dagegen, nur ihrer Schwester Erica zuliebe lässt sie sich darauf ein, wenigstens Weihnachten dort zu verbringen, um die Sachen zu sichten.
Zuviel ist dort in Storton Manor in der Vergangenheit geschehen, auch Geschehnisse, die Beth und Erica unmittelbar betreffen, denn während eines Urlaubes dort verschwand ihr Cousin Henry. Zu dieser Zeit waren die Geschwister 8 und 12 Jahre alt, Beth hat die Ereignisse nie verwinden können, Erica hingegen kann sich an nichts erinnern und will dem Geheimnis um das Verschwinden von Henry endlich auf die Spur kommen.
Beim Sichten der Papiere stösst Erica auf alte Briefe und Fotos, die noch aus der Zeit sind, als ihre Urgroßmutter dort im Haus wohnte. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Foto, auf dem Caroline mit einem Baby abgelichtet ist? Das Foto ist vor der Hochzeit mit ihrem Urgroßvater gemacht worden und wer ist das Baby?

Der Roman gliedert sich auf in 3 Zeitstränge. Im Jahr 1902 erlebt der Leser wie Caroline sich für die Liebe mit Corin entscheidet und ihre herrschsüchtige Tante Bathilda sich von ihr abwendet, weil dieser nur ein einfacher Farmer im Westen Amerikas ist. Ihr Leben auf der Farm und die weiteren Ereignisse dort sind der Grundstein, warum Caroline der Mensch wird, den die Geschwister Erica und Beth noch kennenlernten. Sie wurde eine böse, alte, verbitterte Frau, die über 100 Jahre wurde und die von ihrem begangenen Unrecht ihr Leben lang geplagt wurde.
Das nächste einschneidende Ereignis findet sich in den 80-er Jahre des 20. Jahrhunderts, um die Zeit sind Erica und Beth 8 und 12 Jahre alt. Sie verbringen ihre Urlaube mit ihren Eltern auf Storton Manor, wo noch die ebenfalls verbitterte Maribeth lebt. Sie ist die Tochter von Caroline und die Großmutter der beiden Mädchen. Dort verschwindet während eines Aufenthaltes ihr ebenfalls 12-jähriger Cousin spurlos. Auch nach Jahren wurde nie eine Spur gefunden oder ein Hinweis darauf, was mit ihm passiert sein könnte.
Die 3. Zeitschiene führt die Geschwister in der Gegenwart nach Storton Manor, das sie beide geerbt haben, unter der Bedingung, dass sie dort zusammen wohnen.
Aufgrund der gefundenen Briefe, Fotos und der Begegnung mit ihrem alten Jugendfreund Dinny fügen sich die 3 Zeitschienen zusammen und ergeben für alles einen Sinn.

Der Schreibstil war insgesamt flüssig, wenn auch zwischendurch stellenweise etwas zäh. Zum Ende hin wurde das Tempo noch einmal richtig angezogen, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Im ganzen ein wirklich fesselnder Roman, der bis zum Schluss mit der Auflösung des Rätsels um Henry wartet.
Ich kann dieses Buch guten Gewissens weiterempfehlen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin