VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Weihnachts-Krimis

Sonstige Ermittler (6)

Gekürzte Lesung mit Beate Himmelstoß, Klaus Dittmann, André Jung, Oliver Kalkofe

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 22,50 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD (gek.) ISBN: 978-3-86717-903-4

Erschienen: 08.10.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Frohes Fest mit der QUEEN OF CRIME!

Was ist das Schönste an Weihnachten? Kaltblütige Morde und raffinierte Verbrechen von Agatha Christie natürlich. Denn Miss Marple und Hercule Poirot erzählen vor wohligem Kaminfeuer ihre alten Fälle und Harley Quin scheut nicht Wind und Wetter, um einen fast verjährten Mord aufzuklären. Dass Weihnachten nicht beschaulich sein wird, sondern einen grausamen Mord beschert, kommt Hercule Poirot und seinen kleinen grauen Zellen gerade recht.

Lauschen Sie den Stimmen von Oliver Kalkofe, Klaus Dittmann, Beate Himmelstoß und André Jung, die die zeitlosen Krimis von Agatha Christie mit Witz, Charme und Spannung lesen.

Enthält:
Hercule Poirots Weihnachten, Hercule Poirot und der Plumpudding und Das Geheimnis des Plymouth-Express
Eine Weihnachtstragödie
Die Pralinenschachtel, Der Traum vom Glück und Die Ankunft des Mr. Quin

(7 CDs, Laufzeit: ca. 8h 57)

WEITERE HÖRBÜCHER IM ÜBERBLICK

Miss Marple

Hercule Poirot

Miss Marple und Hercule Poirot

Sonstige Ermittler

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Agatha Christie (Autorin)

Als "Queen of Crime" wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und "gewöhnlichen Romanen", die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.
In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistories für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama The Mousetrap wird noch heute, nach über 40-jähriger Laufzeit, im St. Martin's Theatre im Londoner Westend gespielt.
1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Englands verliehen – der Titel "Dame Commander of the British Empire".


Beate Himmelstoß (Sprecherin)

Beate Himmelstoß wurde 1957 in Starnberg geboren. Nach dem Abitur studierte sie Philosophie und Theaterwissenschaft in München und machte eine private Schauspielausbildung. Sie gestaltete mehrere Lyrikprogramme mit Musik und hält regelmäßig Originaltextlesungen philosophischer Texte.
Für den Hörverlag las sie u. a. Agatha Christies Klassiker "16:50 ab Paddington" und "Bertrams Hotel" sowie Franklins Erfolgsromane "Die Totenleserin", "Die Teufelshaube" und "Der König und die Totenleserin".


Klaus Dittmann (Sprecher)

Klaus Dittmann, geboren 1939, spielte nach seiner Schauspielausbildung an verschiedenen Bühnen, u. a. am Thalia-Theater Hamburg, den Städtischen Bühnen Frankfurt und dem Schillertheater sowie am Deutschen Theater Berlin. Zwischen 1988 und 1989 tourte er mit Giorgio Strehler und dessen berühmten Mailänder Piccolo Teatro durch Europa. Seit 1970 hat er viele Rollen in Film und Fernsehen, darunter Serien wie "Tatort", "Alphateam" und "Großstadtrevier", übernommen. Neben seiner Arbeit beim Rundfunk ist Klaus Dittmann außerdem als Synchronsprecher sowie als Regisseur tätig. Für den Hörverlag wirkte er in der "Wolkenvolk"-Trilogie von Kai Meyer mit sowie in den Hörspielen zu Daniel Defoes "Robinson Crusoe" und Charles Dickens' "Oliver Twist"; von Agatha Christie las er bereits "Rendezvous mit einer Leiche" und "Mit offenen Karten".


André Jung (Sprecher)

André Jung war an diversen Theatern engagiert u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Schauspielhaus Zürich. Seit 2004 gehört er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Zudem wirkte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit, u. a. in "Bella Block", "Das Experiment" oder "Im Nordwind". 2000 erhielt er den Rita-Tanck-Schauspielpreis der Hamburgischen Kulturstiftung und 2009 den Nestroy-Preis der Salzburger Festspiele. 1981 und 2002 wurde er von Theater heute zum Schauspieler des Jahres gewählt.


Oliver Kalkofe (Sprecher)

Oliver Kalkofe, geboren 1965, stellte sein humoristisches Talent erstmalig im Radio unter Beweis. Bei radio ffn machte er sich in der wöchentlichen Kult-Show Frühstyxradio v. a. mit Kalkofes Mattscheibe, Herr Radioven, ffnterprise und als Onkel Hotte einen Namen. Für die TV-Version von Kalkofes Mattscheibe erhielt er 1996 den Adolf-Grimme-Preis und 1999 den Deutschen Comedypreis. Im Kino konnte man Kalkofe etwa in Der WiXXer (2004) und Neues vom WiXXer (2007) als Chief Inspector Even Longer erleben. Inzwischen ist er auch als Synchronsprecher gefragt und war u. a. zu hören in den Animationsfilmen Robots (2005), Garfield II (2006), Urmel voll in Fahrt (2008), Monsters vs. Aliens (2009), Megamind (2010) und Die Konferenz der Tiere (2010). Für die deutsche Fassung der TV-Serie Little Britain war er neben seiner Tätigkeit als Sprecher auch als Autor aktiv.


Kai Lüftner (Regisseur)

Kai Lüftner, geb. 1975 in Berlin, studierte Sozialpädagogik, arbeitete als Streetworker, Kabarettist und Alleinunterhalter, Sozialarbeiter, Bauhelfer, Pizza-Fahrer, Türsteher, Werbe-, Auftrags- und Liedtexter, Comedy-Autor, Konzert-Veranstalter, Komponist und Musiker, Radioredakteur, sowie in Alten- und Kinderheimen. Heute verdient er sein Geld als Hörbuchbearbeiter und Regisseur, als Texter für verschiedene Comedians und Schauspieler, als Kinder- und Jugendbuchbuchautor und betreibt mit seiner Frau ein Café. Er ist Vater eines großartigen Sohnes und lebt in Berlin-Köpenick, dem seiner Meinung nach schönstem Bezirk der schönsten Stadt. In seiner Freizeit macht er Kampfsport, lässt sich tätowieren, engagiert sich im Tierschutz, liest so viel wie möglich, hört und macht Musik, sammelt Münzen, geht auf Schatzsuche und mit dem Hund Gassi. Als Autor und Texter hat er in den letzten 15 Jahren die ein oder andere Tastatur verschlissen. Ob Bühnenprogramme für Comedians und Schauspieler, Lied- oder Auftragstexte, redaktionelle Beiträge für diverse Radiosender, Print- und Onlinemedien - Schreiben war und bleibt sein Leben.

Übersetzt von Adi Oes, Edith Walter, Rolph Gail, Maria Berger
Originalverlag: Scherz Verlag

Regie: Kai Lüftner, Guido A. Schick, Angela Kübrich

Hörbuch CD (gekürzt), 7 CDs, Laufzeit: 537 Minuten

ISBN: 978-3-86717-903-4

€ 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 08.10.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Festtage mit Poirot und Miss Marple

Von: Aglaya Datum: 17.12.2015

aglayabooks.blogspot.com

Insgesamt sieben (mehr oder weniger) Weihnachtsgeschichten sind in dieser Hörspielbox auf sieben CDs versammelt. Eine längere Geschichte um Hercule Poirot (in Buchform als Einzelband unter dem Titel „Hercule Poirots Weihnachten“ veröffentlicht, und auch als einzeln des Hörbuch erhältlich), und sechs eher bis sogar sehr kurze, teilweise mit Poirot, eine mit Miss Marple und einige ganz ohne bekannte Ermittler. Klaus Dittmann, Oliver Kalkofe, André Jung und Beate Himmelstoß agieren als Sprecher, wobei natürlich Beate Himmelstoß natürlich als einzige Frau auch die einzige Geschichte mit einer Frau, Miss Marple, in der Hauptrolle liest.

Die sieben Geschichten spielen sich alle an oder um Weihnachten ab, das Fest selbst spielt aber nur in wenigen von ihnen eine tragende Rolle. Die meisten davon hätten irgendwann im Laufe des Jahres spielen können, ohne dass es die Handlung auf irgendeine Weise verändert hätte. Da sich aber alle Geschichten im Winter abspielen, empfehle ich dennoch, die Box in dieser Jahreszeit zu hören. Weihnachtsstimmung wird im Hochsommer wohl nur schwerlich aufkommen…

Die sieben Kurzgeschichten sind in meinen Augen weniger für Einsteiger in die Welt von Agatha Christie gedacht sondern eher für Menschen wie mich, „altgediente“ Fans, die auch während der Festtage Zeit mit Poirot, Miss Marple und Co. verbringen möchten. Wer die Krimis von Agatha Christie kennt, weiss, dass ihre Bücher in einem recht gemütlichen Tempo geschrieben sind und heute doch ziemlich antiquiert wirken. Wer atemlose Spannung und moderne Ermittlungsmethoden sucht, ist bei Agatha Christie falsch und sollte sich anderweitig umsehen.

Wie bei Agatha Christie üblich sind die Geschichten im klassischen „Whodunit“-Stil aufgezogen und laden den Hörer zum Miträtseln ein. Wie so oft verfügt aber nur Poirot (oder wer auch sonst in der jeweiligen Geschichte ermittelt) über die entscheidende Information, sodass der Detektiv dem Hörer (und auch dem Verbrecher) immer ein kleines bisschen Voraus ist.

Mein Fazit
Für Fans von Agatha Christie, die mit Poirot und Miss Marple die Festtage verbringen möchten.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin