VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Drei Tony-Hill-Hörspiele Das Lied der Sirenen/Ein kalter Strom/Schlußblende

Hörspiel mit Boris Aljinovic, Florentine Lahme, Felix von Manteuffel, Bjarne Mädel, Heikko Deutschmann

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 19,99 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD ISBN: 978-3-86717-712-2

Erschienen: 15.02.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die opulenten Hörspiele nach den Krimi-Bestsellern um Kommissarin Carol Jordan und Profiler Tony Hill.
Regisseur Sven Stricker setzt drei Bestseller der Starautorin Val McDermid mit der düsteren Musik von Jan-Peter Pflug meisterhaft in Szene. Boris Aljinovic bringt die Zerrissenheit des Profilers Tony Hill glaubhaft zu Gehör. Ihm gegenüber brilliert Florentine Lahme in der Rolle der knallharten und pragmatischen Kommissarin Carol Jordan. Erstklassige Schauspieler, realistische Dialoge und unglaubliche Spannung machen das Hörspiel zu einem Meilenstein des Genres.

Enthält: Ein kalter Strom / Das Lied der Sirenen / Schlussblende

Val McDermid (Autorin)

Val McDermid wuchs in einem schottischen Bergbaugebiet auf und studierte Englisch in Oxford. Nach Jahren als Literaturdozentin und als Journalistin bei namhaften englischen Zeitungen lebt sie heute als freie Autorin in Manchester und in einem kleinen Dorf an der Nordseeküste. Sie gilt als eine der interessantesten Autorinnen im Spannungsgenre - und ist als Krimikritikerin der BBC, der Times, des Express sowie als Jurymitglied mehrerer Krimipreise eine zentrale Figur in der Krimiszene ihres Landes. Ihre Romane wurden in viele Sprachen übersetzt.


Boris Aljinovic (Sprecher)

Boris Aljinović, geboren 1967, studierte zunächst Englisch und Französisch an der FU Berlin. Anschließend absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Er spielte in Weimar, Schwerin sowie in Berlin am Renaissance-Theater. 1993 gab Aljinovic sein Leinwanddebüt in dem Episodenfilm "Flirt", von 1999 bis 2001 gehörte Boris Aljinović zum Ensemble der Krankenhaus-Soap "Klinikum Berlin Mitte - Leben in Bereitschaft". Seit 2001 spielt er im Berliner "Tatort". Auf der Kinoleinwand erschien er zuletzt in "7 Zwerge - Männer allein im Wald" (2004).
Für den Hörverlag spricht er u. a. in den Hörspielen "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne und "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier und liest "Zähne und Klauen" von T.C. Boyle. 2007 wurde er mit dem Deutschen Hörbuchpreis als Bester Interpret ausgezeichnet.


Felix von Manteuffel gehört zu den großen deutschen Schauspielern der Gegenwart. Er spielte und spielt u. a. im Ensemble der Münchner Kammerspiele, am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Burgtheater Wien, am Bayerischen Staatsschauspiel München sowie am Schauspiel Frankfurt. Er wirkte in unzähligen Fernseh- und Filmproduktionen wie in "Café Meineid", "Herzschlag", dem "Tatort", "Requiem für eine romantische Frau" und "Ein Mann für meine Frau" mit und sprach zahlreiche Produktionen für den Hörverlag, wie "Homo Faber" oder "Montauk" von Max Frisch oder "Harry Potter" von Joanne K. Rowling. Darüber hinaus ist Felix von Manteuffel in den Hörspielproduktionen "Der Zauberberg" von Thomas Mann, "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe, "Moby-Dick oder Der Wal" von Herman Melville, "Dracula" von Bram Stoker, "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier, "Die Strudlhofstiege" von Heimito von Doderer oder "Reise ans Ende der Nacht" von Louis-Ferdinand Céline zu hören.


Bjarne Mädel (Sprecher)

Bjarne Ingmar Mädel, 1968 in Hamburg geboren, war nach dem Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam fünf Jahre lang Ensemblemitglied am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Auch im Fernsehen übernahm er zahlreiche Rollen in namhaften Produktionen (u. a. "Tatort", "Polizeiruf 110") und erlangte insbesondere große Popularität mit der Figur des Berthold 'Ernie' Heisterkamp in der TV-Sitcom "Stromberg". Mit seiner eigenen Serie "Der kleine Mann" wurde Bjarne Mädel 2009 für den Bayerischen Fernsehpreis nominiert. Im Kino war er in "Die Könige der Nutzholzgewinnung" (2006), "Meine schöne Bescherung" (2007) und "Die Schimmelreiter" (2008) zu erleben. Für den Hörverlag wirkte er in Val McDermids "Das Lied der Sirenen" mit sowie in "Herr Lehmann".


Heikko Deutschmann (Sprecher)

Heikko Deutschmann, 1962 in Innsbruck geboren, studierte in Berlin Schauspiel und besuchte die dortige Drehbuchakademie. Noch während seines Studiums kam er an der Berliner Schaubühne unter Peter Stein zu seinem ersten Engagement. Seine nächsten Wirkungsstätten waren das Hamburger Thalia Theater und das Schauspielhaus Köln, wo er mit Regisseuren wie Michael Bogdanov, Robert Wilson, Ruth Berghaus, Werner Schroeter und Jürgen Flimm arbeitete.
Seit seinem ersten Fernsehfilm im Jahr 1984 hat Deutschmann u. a. in Jo Baiers Strittmatter-Verfilmung "Der Laden" (1998), Stephan Wagners "In Sachen Kaminski" (2004), im Mehrteiler "Kanzleramt" (2004) und in etlichen "Tatort"-Produktionen mitgewirkt.


Sven Stricker (Regisseur)

Sven Stricker (Regie), Jahrgang 1970, studierte Literaturwissenschaften in Essen. Nach einem Volontariat bei einem Kinder- und Jugendbuchverlag kümmerte er sich um das dortige Hörspiel- und Liederprogramm. Seit 2001 lebt und arbeitet er als freier Regisseur und Bearbeiter in Hamburg. Seine Produktionen wurden u. a. mit dem Deutschen Hörbuchpreis und dem Publikumspreis beim Hörspielkino unterm Sternenhimmel ausgezeichnet. Für den Hörverlag inszenierte er bereits Sven Regeners "Herr Lehmann" und diverse Klassiker der Jugendliteratur (u. a. "Robinson Crusoe", "Die Schatzinsel"), die vielgelobte Hörspieladaption von Robert Harris' "Pompeji", Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon" sowie Krimis von Agatha Christie. Außerdem führte er Regie bei der "Harry Potter"-Lesung mit Felix von Manteuffel.

Übersetzt von Doris Styron

Regie: Sven Stricker
Musik von Jan-Peter Pflug

Hörbuch CD, 6 CDs, Laufzeit: 366 Minuten

ISBN: 978-3-86717-712-2

€ 19,99 [D]* | € 19,99 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 15.02.2011

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Erster Eindruck: Krimi hoch drei (Teil 1)

Von: Poldis Hörspielseite Datum: 26.09.2011

Für einen komplizierten Fall wird Profiler Tony Hill dem Team um Carol Jordan zur Seite gestellt: Vier Leichen werden grausam zugerichtet aufgefunden. Für die Ermittlungen müssen die beiden recht ungewöhnliche Wege gehen und tief in eine ihnen unbekannte Szene eintauchen — und geraten schließlich selbst ins Visier des Täters... („ Das Lied der Sirenen“)
Shaz Bowmann verliert fast alles, bis auf den Glauben an sich selbst. Denn der Polizist verdächtigt einen beliebten Prominenten einer Entführung von zahlreichen jungen Frauen. Seine einzige Hoffnung sind Profiler Tony Hill und seine Kollegin Carol Jordan, die sich des Falles annehmen („Schlussblende“)
Tony Hill und Carol Jordan sind mittlerweile als Team zusammengewachsen und müssen erneut einen Serientäter stellen, der es auf Psychologen abgesehen hat. Doch auch der Kampf gegen ein mächtiges Drogenkartell muss aufgenommen werden... („Ein kalter Strom“)

Viele Krimiautoren schaffen sich einen Ermittler, den sie über mehrere Bücher hinweg immer wieder zum Einsatz kommen lassen. Dazu gehört auch die Schottin Val McDermid, die den Profiler Tony Hill immer wieder gegen grausame Serientäter kämpfen lässt. Seine ersten drei Fälle gibt es nun in einer Hörspielbox zusammengefasst, die gleich 6 CDs als Inhalt hat. Dabei bleibt Tony Hill nicht statisch, sondern wird als durchaus tiefgreifender Charakter mit einigen Stärken und Schwächen präsentiert, die dazu führen, dass man richtig mit ihm mitfiebern kann. Dabei schafft es McDermid, ihn an den spannendsten Stellen zurücktreten zu lassen, um die volle Wirkung der Geschichte zu entfalten. Und diese haben es in sich: An grausamen Details wird nicht gespart, sondern diese eher zelebriert. Das zeigt Wirkung und steigert die Brisanz der Fälle, ist aber des öfteren kurz davor, ins Übertriebene abzudriften. Jeder der drei Fälle bekommt dabei seinen eigenen Anstrich und steht für sich allein, alle drei Fälle sind es wert, gehört zu werden. Mir persönlich gefällt „Schlussblende“ am besten, der die größte Dynamik entwickelt, zumal noch mehr persönliche Schicksale eingeflochten werden. Allerdings wiederholt sich die Struktur der Fälle etwas, sodass beim dritten Hörspiel eine gewisse Routine festzustellen ist. Da jede Geschichte aber einen eigenen Anstrich hat, eine andere Facette beleuchtet, wird immer noch genügend Abwechslung geboten. Sehr gelungen ist der gute Spannungsaufbau der Fälle, von ersten nervösen Kitzeln bis zum dramatischen Ende verlebt man eine spannende, teils Nerven aufreibende Zeit, die mir wirklich sehr gut gefallen hat. Für Krimi- und Thrillerfans ist diese Box also genau das richtige, um das dynamische Team aus Tony Hill und Carol Jordan kennen zu lernen.

Erster Eindruck: Krimi hoch drei (Teil 2)

Von: Poldis Hörspielseite Datum: 26.09.2011

Löblich, dass etliche Stimmen zu hören sind, die man nicht immer in Hörspielen zu Ohr bekommt. So spricht Boris Aljinovic die Hauptrolle des Tony Hill. Mit seiner variationsreichen, aber immer markant-auffälligen Stimme kann er seinen Charakter in den unterschiedlichen Situationen sehr genau darstellen und schafft es, der Figur Leben einzuhauchen. Florentine Lahme ist als Carol Jordan seine verlässliche Partnerin, auch sie beweist stetig ihr großes Talent und kann mich vollends überzeugen. Die Rolle des Erzählers wird geteilt und von Leslie Malton und Heikko Deutschmann übernommen, die sich gegenseitig gut ergänzen und so eine dynamische Führung durch die Handlungen bieten. Neben dem festen Stammcast geben sich Gastsprecher wie Felix von Mannteuffel, Oliver Rohrbeck, Judith Engel, Andreas Fröhlich und Anne Moll die Ehre.

Für Hörspielbearbeitung und Regie ist sich Sven Stricker verantwortlich — und auch hier wird die Erwartung an diesen Namen erfüllt. Er schafft eine sehr dichte Atmosphäre, die zwischen vielen Stimmungen wechselt und so immer genau den richtigen Ton trifft. Die Geschichte wird so fest eingewickelt und in ihrer Wirkung verstärkt. Auch die treffenden Geräusche sind eingebaut und lassen den die Szenen wesentlich intensiver erleben.

Ein mit Pistolenmotiv auffällig, aber schlicht gestalteter Pappschuber umgibt die drei Hörspiele und enthält allgemeine Infos. Jede Doppel-CD hat ihre eigene Gestaltung und ein eigenes Titelmotiv, auch die jeweiligen Folgenbeschreibungen lassen sich hier finden. Booklets mit Infos zu einigen Mitwirkenden sind in die hübschen Papphüllen eingeklebt.

Fazit: Drei spannende Fälle rund um psychopathische und interessante Serientäter, sehr dramatisch und kurzweilig erzählt. Genau richtig für lange Krimiabende.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin