VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Gott bewahre

Gekürzte Lesung mit Gerd Köster

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 22,50 [A]* | CHF 28,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-0912-2

Erschienen: 22.08.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

John Niven spricht Klartext: Brisant, amüsant, kontrovers!

"Da kommt Gott - tut so, als wärt ihr beschäftigt." Denn Gott ist stinksauer. Nachdem Er sich im Himmel eine einwöchige Auszeit für einen Angelurlaub gegönnt hat, kehrt Er nach etwa vierhundertfünfzig Jahren (ein Tag im Himmel entspricht 57 Erdenjahren) wieder zurück an Seinen Schreibtisch und muss mitansehen, wie die Erde in der Zwischenzeit den Bach runtergegangen ist. Umweltsünden, Kriege, moralischer Verfall, kirchliche Hassprediger, skrupellose Kommerzialisierung - die Menschen sind auf dem besten Weg, sich selbst zu zerstören. Und so bleibt Gott nichts anderes übrig, als Seinen Sohn Jesus Christus, dem es im Himmel blendend geht und der mit Jimi Hendrix Gitarre spielt und Joints raucht, wieder auf die Erde zu schicken, um Gutes zu tun und das einzig wahre Gebot SEID LIEB zu predigen. Widerwillig landet Jesus in New York und versucht zunächst erfolglos als Sänger und Gitarrist in einer Rockband Gehör zu finden. Derweil schart er seine ersten Jünger um sich - Drogenabhängige, Gescheiterte, Obdachlose, denen er zu helfen versucht. Als seine Mission, die Massen zu erreichen, zu scheitern droht, greift er zum letzten Mittel: Er nimmt an einer Castingshow teil. Damit beginnt eine denkwürdige Odyssee quer durch Amerika.

(6 CDs, Laufzeit: 18h 55 min)

"Was für eine witzige Geschichte!"

rbb, Radio Fritz (31.08.2011)

John Niven (Autor)

John Niven, geboren in Ayrshire im Südwesten Schottlands, spielte in den Achtzigern Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones, studierte dann Englische Literatur in Glasgow und arbeitete schließlich in den Neunzigern als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch, die halbfiktionale Novelle Music from Big Pink über Bob Dylan und The Band in Woodstock; 2008 landete er mit dem Roman Kill Your Friends – einer rabenschwarzen Satire auf die Musikindustrie – einen internationalen Bestseller. Es folgten die Romane Coma, Gott bewahre, Das Gebot der Rache, Straight White Male und Old School. John Niven schreibt außerdem Drehbücher. Er lebt derzeit in Buckinghamshire, England.


Gerd Köster (Sprecher)

Gerd Köster ist ein Allroundtalent. Er war Frontmann der legendären Band „Schröder Roadshow” und ist der einzige lebende Künstler, der Tom Waits ins Kölsche übertragen konnte, ohne ihn zu parodieren („The Piano has been drinking”). Zusammen mit Frank Hocker ist er „Köster & Hocker”. Gerd Köster überzeugt aber auch als Theaterschauspieler und Sprecher von Hörbüchern. Er hat u.a. den letzten drei Bänden der erfolgreichen „Bartimäus”-Abenteuer von Jonathan Stroud seine unverwechselbare Stimme geliehen.

"Was für eine witzige Geschichte!"

rbb, Radio Fritz (31.08.2011)

Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 460 Minuten

ISBN: 978-3-8371-0912-2

€ 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 22.08.2011

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Moses ist schuld

Von: Thomas Lawall Datum: 15.07.2017

www.querblatt.com

An allem ist eigentlich Moses schuld. Dass er ein "paar Schrauben locker" hat, wussten alle. Doch die Sache mit den Geboten war dann der Gipfel. Gott liebt Sprüche und ganz besonders den von den Schwulen. "Seid lieb" heißt die einfache Botschaft und diese wäre gleichzeitig der Schlüssel zur Lösung aller Probleme dieser Welt.

Genau deshalb erkor der Chef auch jenen Spruch "zu seinem ersten und alleinigen Gebot", ohne jedoch zu ahnen, dass Moses zehn eigene entwerfen würde. Was hatte er sich von jenen "gruseligen Vorschriften" versprochen? Das genau herauszufinden ist Gottes vordringlichste Aufgabe, weshalb er eine Konferenz mit allen "leitenden Heiligen" abhalten möchte ...

Auf der Erde ist die Hölle los. Nur eine Woche war Gott in einem Angelurlaub, doch auf der Erde vergingen inzwischen Jahrhunderte. Hass, Verfolgung, Krieg, religiöser Fanatismus, Umweltzerstörung, profitgierige Systeme und bescheuerte TV-Produktionen sind nur die Spitze des Eisbergs. Es muss etwas geschehen und zwar sofort.

Folgerichtig entscheidet Gott, Jesus noch einmal auf die Erde zu schicken, um dem einzigen wahren Gebot Nachdruck zu verleihen. Natürlich glaubt niemand, dass er Gottes Sohn ist, was zu erwarten war. Das letzte Mal war es ja nicht anders.

Neben philosophischen und existenzialistischen Erwägungen oder all den Greueltaten, die im Namen Gottes begangen wurden und immer noch begangen werden, ist diese ernste Angelegenheit natürlich auch mit allerhand Situationskomik verbunden, wobei die Gaudi ja eigentlich schon im Himmel beginnt ...

John Niven entwickelt im Zusammenhang mit diesem Szenario ein Füllhorn an komischen Momenten, die im krassen Gegensatz zur jeweiligen Thematik stehen. Alle Religionen bekommen ihr Fett weg, dicht gefolgt von den Mächtigen dieser Welt und deren Handlangern, sowie gesellschaftlichen Strukturen, die sich zwangsläufig so und nicht anders entwickeln mussten.

In einer Konfrontation auf allen Ebenen hält John Niven nahezu dem gesamten Planeten den Spiegel vor die Nase. An Unverschämtheit ist er ebenso wenig zu überbieten wie an scharfsinniger Lässigkeit, weshalb er keineswegs auf brachiales Vokabular aus der Fäkal- und Vulgärsprache verzichtet. "Gott" sei Dank!

Dennoch sind, wie man hört, einige Passagen aus dem Originalmanuskript offensichtlich gestrichen worden. Der "Rest" an knackigen Respektlosigkeiten kann sich dennoch sehen lassen und überrascht ebenso durch Spontanität wie Vehemenz im Ausdruck.

Auch die Dialoge erfreuen sich einer herzerfrischenden Direktheit, die ebenso auf den Punkt kommt, wie auch den (irdischen) Zeitgeist markiert. Jesus schläft bei genannter Konferenz ein, wahrscheinlich "vom Marihuanaqualm der zahlreichen Joints" betäubt ... und Gott ruft ungehalten: "Hey, Dumpfbacke!" Jesus: "Häh, was ist los?"

Nach dieser wahrhaft gehaltvollen und geistreichen Lektüre bleibt die Frage, wie es wohl auf dem Planeten aussehen würde, wenn alle so cool drauf wären wie Gott und jener, der sich ernsthaft für Jesus Christus hält.

Blasphemie auf höchstem Niveau. Ein Jahrhundertwerk. Schräge Anleitung für den Weltfrieden. Derzeit aber nicht praktikabel. Interessierten Lesern bleibt am Ende nur eine Frage: "Flucht Gott echt so rum?"

Festen Platz in meiner Top 10

Von: BookLady Datum: 28.04.2016

missi100.blogspot.de/

Meine Meinung:
Es gibt immer wieder Bücher, bei denen man von allen Seiten zu hören bekommt, dass sie einen nachdenklich machen würden. Gott bewahre ist bis jetzt das einzige Buch, bei dem ich das bestätigen kann. Das Buch zeigt seinen Lesern Abgründe unserer modernen Gesellschaft und ist dabei nicht zimperlich. Es gab einige Stellen an denen ich überlegt habe zu pausieren, allerdings hat die Geschichte mich dafür zu sehr fasziniert. Aber der Reihe nach.

Worum geht es?
Gott kommt aus einem einwöchigen Urlaub zurück und ist, vorsichtig ausgedrückt, "verstimmt" über das was während seiner Abwesenheit auf der Erde passiert ist. Was in dieser Zeit schon groß passieren kann? Gute Frage. An einem Tag im Himmel vergehen 57 Jahre auf der Erde und wer jetzt mal eben nachrechnet und flüchtig sein Geschichtswissen abfragt wird feststellen, dass da schon so einiges passiert ist. Da die Menschheit sich leider gar nicht so entwickelt hat wie er sich das vorgestellt hat, greift er zu einer Methode, die schon einmal gut funktioniert hat. Nein, er zieht nicht die Spülung und sagt Schwamm drüber. Stattdessen muss der Nachwuchs noch mal rann. Dieser soll nun die Menschen wieder einmal auf den richtigen Weg bringen. Viel mehr möchte ich zur Story an dieser Stelle noch nicht verraten.

Wer sich das Buch jetzt bestellt, weile er hören möchte wie Jesus und Gott durch den Kakao gezogen werden, der sollte den Einkaufswagen schnell wieder leeren. Das Buch ist zwar sehr lustig, aber die Witze gehen eher auf Kosten der Menschen. Ich bin kein religiöser Mensch und das hat sich auch durch das Buch nicht geändert. Aber wenn es einen Gott gibt hoffe ich das er der Beschreibung in diesem Buch zumindest nahe kommt. Ein bodenständiger, tiefenentspannter und sehr humorvoller Mann, der die Menschen liebt. (Ja alle Menschen, egal welche Sexualität, Hautfarbe oder Religion.) An so einen Gott würde ich gerne glauben können. Ich fand es ein bisschen Schade, dass er nicht öfter auftauchte. Jesus kam mir anfangs eher komisch vor. Seine Art und sein Verhalten waren mir sehr suspekt. Er wirkte so nett und großzügig, dass er mir suspekt war. Umso unangenehmer war es mir dann, als ich bemerkte, dass genau diese Sicht, im Buch, angeprangert wird.

Es gab leider auch einige Dinge, die ich nicht ganz so gelungen fand. Da wäre zum einen das SEHR häufige nennen von Musikern und Bands, die ich zwar fast alle kannte, aber ich könnte mir vorstellen, dass vor allem junge Hörer mit einem Großteil der Bands nichts anfangen können. Zum anderen sind da einige Längen, in denen es um Nebencharaktere geht, die leider dennoch die meiste Zeit eher blass bleiben. Gegen Ende nimmt das Buch dann dermaßen Fahrt auf, dass man gar nicht weiß wie einem geschieht.

Fazit:
Doch so gut mir die Geschichte auch gefallen hat, war ich viel mehr verwundert, dass ich, seit dem ich das Buch gehört habe, einige Dinge mit anderen Augen sehe und regelmäßig im Alltag an Passagen aus dem Buch erinnert werde. Allein deshalb hat das Buch schon jetzt einen festen Platz in meiner Top 10.

Story: 3,5/5 Humor: 4/5 Spannung 3/5 Gesamt: 4/5

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors