VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,95 [D]* inkl. MwSt.
€ 17,95 [A]* | CHF 25,50*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD ISBN: 978-3-86717-670-5

Erschienen: 09.11.2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

"Weltenweiter Wandrer", das vierte RILKE Projekt-Album, präsentiert erneut ein einzigartiges Zusammenspiel von Poesie und Musik. Richard Schönherz und Angelica Fleer konnten auch dieses Mal namhafte Schauspieler und Musiker gewinnen, die mal poetisch und intim, mal aufrührerisch und frech, mal sehnsuchtsvoll und schwärmend die Poesie von Rainer Maria Rilke interpretieren. Zusammen mit den Komponisten des Musiker- und Produzentenpaares - das für ihr Rilke Projekt mit dem internationalen Buchpreis CORINE ausgezeichnet wurde - lädt die CD zu einer poetischen Reise ein und bringt Rilkes Zeilen zum Leuchten. Auf berührende Weise offenbart sich die ganze Schönheit, Weisheit und Poesie des beliebtesten deutschsprachigen Lyrikers.

Rainer Maria Rilke (Autor)

Der Lyriker Rainer Maria Rilke war eine der herausragendsten dichterischen Persönlichkeiten im beginnenden 20. Jahrhundert. Der 1875 in Prag geborene Dichter hat in seinem Werk, das stark durch den französischen Symbolismus geprägt wurde und mit zu den bedeutendsten Leistungen der Poesie in deutscher Sprache zählt, weltweite Anerkennung erlangt und weit über die Grenzen des deutschen Kulturraumes hinaus gewirkt. Und seine Werke haben ihre Wirkung nie verloren - nach wie vor, mehr als 75 Jahre nach seinem Tod, berührt uns seine poetische Sprache und die Zeitlosigkeit seiner Themen. Rilke scheint heute so aktuell wie zu seiner Zeit. Die beengten bürgerlichen Verhältnisse seiner Prager Kindheit und die unglückliche Ehe seiner Eltern prägten Leben und Werk des Künstlers auf nachhaltige Weise: Steckte die exzentrische Mutter ihren Sohn in Mädchenkleider, so schickte der Vater ihn auf eine Militärschule - eine traumatische Erfahrung für den sensiblen, kunstinteressierten Jungen. Wegen seiner schwachen gesundheitlichen Konstitution wurde er vorzeitig entlassen. Nach dem Besuch der Linzer Handelsakademie und der Matura setzte Rilke in München sein Studium der Kunst- und Literaturgeschichte fort, das er zuvor in Prag begonnen hatte. Die Bekanntschaft mit Lou Andreas-Salomé eröffnete ihm ihre und die Gedankenwelt Friedrich Nietzsche und führt zur Klärung seines künstlerischen Selbstverständnisses. Mit Lou Salomé unternahm er zwei Russland-Reisen, bei denen die Begegnung mit der Landschaft, ihren Menschen und deren Religiosität starke Eindrücke bei Rilke hinterließen. Rilkes Frühwerk ist geprägt von den Werken russischer Intellektueller wie Tolstoj, L. Pasternak und Droshin, aber auch Eindrücke der Militärzeit klingen in seinen Werken nach, z. B. in Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke. Von diesen Werken sollte er sich später - ebenso wie von seiner vorangegangenen Stimmungslyrik - distanzieren. 1901 heiratete Rilke die Bildhauerin Clara Westhoff, und ein Jahr später kam die Tochter Ruth zur Welt. In der folgenden Zeit nahm Rilke vielfältige Einflüsse in sich auf: In Paris war Rilke für einige Zeit als Sekretär des Bildhauers Auguste Rodins tätig; eine Skandinavienreise und die intensive Auseinandersetzung mit den geistigen und künstlerischen Größen seiner Zeit wie Paul Cézanne, Charles Baudelaire und Sören Kierkegaard brachte neue Impulse. In den Neuen Gedichten und in seinem Roman Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge thematisiert Rilke die Welt der Moderne und der Großstadt in einer sachlichen Sehweise jenseits der hergebrachten Wahrnehmungsmuster und in verschärfter Auseinandersetzung mit der sozialen Realität. Nach Schaffenskrisen und privaten Problemen sowie unter dem Eindruck verschiedener weiterer Reisen entstanden auf Schloss Duino an der Adria das Marien-Leben und die ersten so Elegien. Den Ersten Weltkrieg erlebte Rilke als einen Schock. Unter dem Eindruck der Sinnlosigkeit des Krieges sowie der Bekanntschaft mit Rathenau und dem Sozialisten Eisner engagierte sich Rilke kurzzeitig für eine politische Veränderung, die Revolution. Unmittelbar nach dem Krieg jedoch verließ er Österreich, um sich nach einer Phase des Suchens in der Schweiz niederzulassen. Die zurückgezogene Atmosphäre von Schloss Muzot im Rhônetal bei Sierre, das ihm ein Schweizer Mäzen zur Verfügung stellte, ermöglichte dem Dichter den Abschluss seiner großartigen Duineser Elegien und der Sonette an Orpheus.


Hannelore Elsner (Sprecherin)

Hannelore Elsner, im Juli 1942 im bayerischen Burghausen geboren, ist eine der
herausragenden Charakterdarstellerinnen der deutschen Film- und Fernsehlandschaft.
Schon mit 17 Jahren gab Hannelore Elsner ihr Kinodebüt als Partnerin von Freddy Quinn
in "Freddy unter Sternen". 1966 stand sie in der Inszenierung "Tango" als erste deutsche
Schauspielerin nackt auf der Bühne der Münchner Kammerspiele, wo sie nach Abschluss
der Schauspielschule in München ein Engagement bekam. Rollen in Filmen wie "Das
Mädchen mit den schmalen Hüften", "Die Herren mit der weißen Weste" oder "Der Stoff,
aus dem die Träume sind" in den folgenden Jahren machten die Nachwuchsschauspielerin bekannt. Nebenbei arbeitete Elsner regelmäßig für das Fernsehen. Obwohl sie eigentlich keine Hauptrollen in Fernsehserien mag, tritt sie 1994 als Lea Sommer in der Krimiserie "Die Kommissarin" an der Seite von Til Schweiger eine ihrer bekanntesten Rollen an. 1995 erhielt sie für die Rolle der sinnlichen Ermittlerin den TeleStar als beste Hauptdarstellerin sowie 1998 den Titel der "Ehrenkommissarin" von der Bayerischen Polizei. Einen ihrer größten Erfolge feierte die Schauspielerin, deren Filmografie über 150 Kino- und Fernsehfilme umfasst, im Jahr 2000 mit Oskar Roehlers "Die Unberührbare". Für ihre Darstellung der Schriftstellerin Hanna Flanders wurde sie mit dem Deutschen Filmpreis, dem Deutschen Kritikerpreis, dem Darstellerpreis des Chicago Film Festivals sowie dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Ein zweites Mal gewann sie den Deutschen Filmpreis im Jahr 2003 mit 'Mein letzter Film' von Oliver Hirschbiegel und auch dieses Jahr ist sie wieder in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" als Ehefrau von Henry Hübchen in der Komödie "Alles auf Zucker!" nominiert. In Anerkennung für ihre vielseitige Arbeit und ihre beständige Popularität erhielt Hannelore Elsner, die sich neben der Schauspielerei als Kuratorin für die Deutsche AIDS-Stiftung einsetzt, 1997 das Bundesverdienstkreuz.


Ben Becker (Sprecher)

Ben Becker, Sohn des Schauspielerehepaares Monika Hansen und Rolf Becker, wurde 1964 in Bremen geboren. Nach zweijähriger Arbeit als Bühnenarbeiter absolvierte er von 1993-1997 an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin seine Schauspielausbildung. "Eine Liebe in Deutschland" wird 1983 sein Filmdebüt. Der lebhafte, energiegeladene Verwandlungskünstler mit dem besonderen Gespür für schwierige Charaktere ist fortan in unzähligen Fernseh- und Kinorollen zu sehen. Seine darstellerischen Leistungen in Filmen wie "Schlafes Bruder" (1995), "Comedian Harmonists" (1997) oder "Sass" (2001) machen den zweifachen Grimme-Preis-Träger zu einem der gefragtesten deutschen Schauspieler. 2006 beeindruckt er in Oliver Hirschbiegels "Ein ganz gewöhnlicher Jude" als Protagonist Emanuel Goldfarb mit seiner ganzen darstellerischen Wucht. 1997 bringt er seine erste CD heraus: "Und lautlos fliegt der Kopf weg". Weitab vom Mainstream singt, rezitiert und schreit Becker seine Kurzgeschichten zu Jazz- und Trashklängen.


Peter Maffay (Sprecher)

Peter Maffay wurde 1949 in Siebenbürgen geboren. Für sein soziales Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und die Martin-Buber-Plakette.

www.maffay.de / www.petermaffaystiftung.de


Hannah Herzsprung (Sprecherin)

Hannah Herzsprung begann ihre Schauspielkarriere 1997 mit einer Rolle in der Fernsehserie „Aus heiterem Himmel“. Danach folgten zahlreiche Fernseh- und Kinorollen, z.B. „Vier Minuten" für den sie 2007 den Bayrischen Filmpreis als beste weibliche Nachwuchsschauspielerin bekam. In der hochgelobten Kinoproduktion "Hell" spielte sie 2011 die Hauptrolle.


David Kross (Sprecher)

David Kross ist mit gerade 19 Jahren der neue deutsche Kinostar. In der Oscar-prämierten Bestsellerverfilmung "Der Vorleser" spielt er neben Kate Winslet die Hauptrolle und beweist schon filmisch wie großartig er "vorlesen" kann. Er übernahm außerdem die Hauptrolle in "Same Same But Different", der Verfilmung von Benjamin Prüfers autobiografischen Geschichte "Wohin Du auch gehst", die im Januar 2010 in die Kinos kommen wird. Momentan lebt er in London und studiert Schauspiel an der London Academy of Music and Dramatic Art.

Weitere Videos bei YouTube

Trailer 2, Schönherz/Fleer, Rilke Projekt

Hörbuch CD, 1 CD, Laufzeit: 59 Minuten

ISBN: 978-3-86717-670-5

€ 17,95 [D]* | € 17,95 [A]* | CHF 25,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 09.11.2010

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors