VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
Header zu Claire Douglas, Missing

SPECIAL zu Claire Douglas »Missing«

Fünf Fragen an Claire Douglas

Können Sie kurz beschreiben, worum es in MISSING geht?

In MISSING geht es um Francesca, die in ihre Heimatstadt zurückkehrt, als sie erfährt, dass die Überreste ihrer besten Freundin Sophie gefunden wurden. Sophie verschwand vor beinahe zwanzig Jahren spurlos. Francesca macht sich mit der Hilfe von Sophies Bruder Daniel daran herauszufinden, was wirklich damals mit ihrer besten Freundin passiert ist. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, umso mehr hat Francesca das Gefühl, dass ihr Leben in Gefahr ist…

Woher kommt die Idee für das Buch?

Als ich 21 war, sind einige Mädchen in meiner Gegend einfach verschwunden. Sie verschwanden immer auf dem Heimweg von irgendwelchen Clubs oder Bars. Meine beste Freundin und ich haben uns damals geschworen, dass wir die Clubs, in denen wir unterwegs waren, immer zu zweit verlassen werden. Trotzdem habe ich viel darüber nachgedacht, wie ich mich fühlen würde, wenn meine beste Freundin einfach verschwinden würde. Wie würde es mir gehen, wenn sie nie wieder auftauchen würde? Würde ich mich schuldig fühlen? Wäre ich verzweifelt, und würde ich herausfinden wollen, was mit ihr passiert ist? Die Grundidee zu MISSING stammt genau aus dieser Zeit und die Figuren sind dann mit der Geschichte entstanden und gewachsen.

Ihr Thriller hat ein sehr atmosphärisches, fast bedrohliches Setting. Was hat Sie daran gereizt, über eine Kleinstadt am Meer mit einem alten verlassenen Pier zu schreiben?

Ich wollte unbedingt, dass die Geschichte in einer Kleinstadt spielt, und zwar in der Art Stadt, in der jeder jeden kennt und wo man sich verzweifelt danach sehnt auszubrechen. Denn das ist die Art Stadt, in der ich selbst aufgewachsen bin. Daher war ich begeistert von der Idee, den Thriller in einem Küstenort spielen zu lassen! Gerade außerhalb der Saison sind diese Orte sehr atmosphärisch, beinahe unheimlich – vor allem im Kontrast zu den Sommermonaten, wo sie voller Touristen sind, die sich amüsieren wollen. Mir hat es immer sehr viel Spaß gemacht, Bücher zu lesen, die starke Schauplätze haben, und ich wollte solche besonderen Schauplätze unbedingt auch für meine Geschichten erfinden. Die Kleinstadt Oldcliffe-on-Sea aus MISSING ist Weston-Super-Mare (North Somerset, UK) nachempfunden, einer Küstenstadt in deren Nähe ich aufgewachsen bin und die wir oft besucht haben. Es ist eine sehr alte Stadt, mit einem völlig heruntergekommenen Pier. Schon als ich den Pier das erste Mal gesehen habe, hat er mich total fasziniert. Ich wusste einfach, dass dieser Pier in meinem Buch vorkommen muss und dass das der Ort sein wird, an dem Sophie verschwindet.

Geheimnisse, Lügen und Rache sind große Themen in MISSNG. Glauben Sie, dass eine echte Freundschaft einen derartigen Vertrauensbruch überstehen kann?

Ich liebe es, über destruktive Freundschaften zu schreiben – ich finde diese Art von Beziehung so spannend!
Ich denke, es hängt sehr von der Freundschaft ab, ob sie einen Vertrauensbruch überstehen kann. Ich finde, dass Loyalität für in einer Freundschaft sehr wichtig ist, daher würde ich sagen, dass es für mich persönlich schwierig wäre, einen solchen Vertrauensbruch zu verzeihen.

Bevor Sie Autorin geworden sind, haben Sie lange als Journalistin gearbeitet. Was mögen Sie am Bücher schreiben lieber?

Ich habe wirklich sehr gern als Journalistin gearbeitet, aber das Bücher schreiben macht mir einfach noch mehr Spaß. Schon als ich noch Journalistin war, habe ich immer davon geträumt, Bücher zu schreiben. Als Journalistin muss man immer mit harten Fakten arbeiten, bei einer fiktiven Geschichte kann man sich von seiner Vorstellungskraft leiten lassen – wohin man will! Ich liebe das!

Können Sie einen kurzen Gruß an Ihre Leser schreiben?

Liebe deutsche Leser! Ich freue mich sehr darauf, dass MISSING bald in Deutschland erscheint und ich hoffe, dass es euch gefällt!