VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

SPECIAL zu Roberta Schira - "Magic Kitchen"

Roberta Schira über »Magic Kitchen«

Schira, Roberta
© Cristian Castelnuovo

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Buch über die Ordnung in der Küche zu schreiben?

Als Marie Kondos Buch „Magic Cleaning“ herauskam, habe ich es sofort begeistert gelesen, dann aber festgestellt, dass mir dabei etwas fehlt. Für mich persönlich ist die Küche der wichtigste Raum im Haus, denn dort kommen Menschen und Emotionen zusammen.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon meine eigene Ordnungsmethode für die Küche ausgearbeitet und die können Sie jetzt in diesem Buch finden! In den letzten zwanzig Jahren haben mir viele Menschen, von der Hausfrau bis zum Küchenchef, ihr Heiligtum „Küche“ gezeigt, und ich habe Ihnen mit Intuition und ein bisschen Psychologie dabei geholfen zu verstehen, wie wichtig dieser Raum für unser Leben ist. Denn eine richtig organisierte Küche kann den Zusammenhalt in Familien verbessern und das eigene Verhältnis zum Essen verändern.

Wie ordentlich ist ihre Küche zu Hause?

Grundsätzlich bin ich eher ein unordentlicher Typ – vor allem meine Schublade mit Unterwäsche und Socken würde auf keinen Fall den Marie-Kondo-Test bestehen! Aber wenn Sie mich fragen, welche Lebensmittel ich im dritten Fach meines Kühlschranks aufbewahre, kann ich das spielend beantworten. Die Küche ist meine Welt – und das geht vielen Menschen aus verschiedensten Kulturen so. Am Ende ist es doch so: Menschen haben sich noch nie um die Garderobe im Flur versammelt, sondern schon immer um den Herd in der Küche!

Welches Küchengerät ist für Sie am wichtigsten?

Definitiv der Kühlschrank! Ich weiß, dass Lebensmittel möglichst kurz im Kühlschrank gelagert werden sollten, und unsere Großmütter hatten ja meistens noch gar keinen Kühlschrank, aber für mich ist der Kühlschrank der König aller Küchengeräte. Und auch wenn wir es selbst meistens nicht merken – der Kühlschrank verrät so viel über uns. Mein Motto: Zeige mir deinen Kühlschrank und ich sage dir wer du bist!

Haben Sie ein Lieblingsrezept und würden Sie es uns verraten?

Die Provinz Cremona, aus der ich komme, ist bekannt für ihre traditionellen süß-salzigen Gerichte. Wenn ich hungrig aus der Schule kam, ging ich immer zu meiner Urgroßmutter zum Mittagessen und sie machte ganz oft diese wunderbar knusprigen Mailänder Koteletts, die herrlich nach Butter und Salbei dufteten. Dazu gab es süße Teigtaschen und Gnocchi mit Tomatensoße. Das war mein absolutes Lieblingsgericht. Für Euch habe ich ein leckeres und leichtes Gericht meiner Großmutter ausgesucht:

Farfalle dolci e salate della nonna (Omas süß-salzige Farfalle)

Rezept für 4 Personen

Zutaten für die Farfalle:
300g Mehl
100g zweifach gemahlenes Hartweizengrießmehl
1 EL natives Olivenöl extra
Salz

Zutaten für das Dressing:
100g Butter
100g Grana Padano (2 Jahre alt)
8 Amaretti

1. Das Mehl mit dem Hartweizengrießmehl und kochendem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.

2. Die Walze der Pasta-Maschine auf die breiteste Öffnung einstellen und eine dicke Schicht des Teigs durchwalzen. Mit einem Ravioliausstecher den Teig in kleine Rechtecke schneiden, ca. 2 cm. breit. Die Farfalle auf ein bemehltes Blech oder Brett legen und auch auf der Oberseite mit Mehl bestreuen. Jedes Teigstück mit den Fingern in der Mitte zusammendrücken, so dass die typische Farfalle-Nudelform entsteht. Den ganzen Teig entsprechend verarbeiten.
3. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Farfalle dazugeben und für 4 Minuten kochen.
4. In der Zwischenzeit den Parmesan reiben, die Butter schmelzen und die Amaretti fein zerbröseln.
5. Die Farfalle abgießen und in eine große Servierschüssel geben. Mit zerlassener Butter, Parmesan und den Amaretti-Bröseln mischen und servieren.

Was ist immer in Ihrem Kühlschrank?

Gemüse, Käse und Blätterteig! Mein Vater hatte eine Molkerei und deshalb bin ich ein großer Käse-Fan. Den Mozzarella natürlich nicht direkt aus dem Kühlschrank servieren – er sollte bei Zimmertemperatur gegessen werden, um seinen Geschmack zu entfalten.

Was sind ihre fünf Lieblingsgerichte?

Pizza, weil es einfach nach Italien schmeckt,
Spaghetti al pomodoro, weil es eines der schwierigsten italienischen Gerichte ist,
Ravioli, weil es für mich die perfekte Mischung aus Teig und Füllung ist,
Panino, ein warmes Sandwich mit Schinken,
Crostata di marmellata, weil mich der Duft an meine Familie und vor allem an meine Großmutter erinnert.

Können Sie einen kurzen Gruß an Ihre deutschen Leser schreiben?

Ich freue mich wahnsinnig, dass mein Buch ins Deutsche übersetzt wird! Entrümpelungs-Vorschläge von einer Italienerin in Buchform bedarf sehr vieler aufgeschlossener Leser. Ich habe zwar keinen Zauberstab, aber wenn Ihr meinen Tipps folgt, verspreche ich Euch, dass sich Eure Küche in einen Wohlfühlort verwandeln wird!

Roberta Schira

Magic Kitchen

Kundenrezensionen (2)

€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis)

Oder mit einem Klick bestellen bei

Weiter im Katalog: Zur Buchinfo

Weitere Ausgaben: eBook (epub)