Interview zu „Dummheit – Warum wir heute die einfachsten Dinge nicht mehr wissen“

Ein Plädoyer für Langsamkeit, Pausen und gegen Perfektionismus

„Wir werden immer dümmer, je mehr Wissen wir anhäufen“, sagt Deutschlands führender Hirnforscher Prof. Dr. Ernst Pöppel. Denn obwohl das Wissen in unserer Informationsgesellschaft rasant zunimmt, steigt das Nichtwissen überproportional. Indem unsere Gesellschaft vor allem akademisches, einseitiges Wissen favorisiert und soziale und emotionale Intelligenz hintanstellt, vernachlässigen und vergessen wir das, was über Generationen überlebenswichtig war.

Die Autoren Ernst Pöppel und Beatrice Wagner schildern in sieben Exkursen, welche Aspekte unseres modernen Lebens uns immer mehr verdummen lassen:

1. Zu viel Wissen macht dumm, denn wir verlernen zu denken.

2. Schnelligkeit macht dumm, denn in der Langsamkeit liegt die Kraft.

3. Fehlender Perspektivwechsel macht dumm, denn jede Medaille hat zwei Seiten.

4. Viele Freunde machen dumm, denn sie beschränken unsere Entfaltungsmöglichkeiten.

5. Sich nicht zu entscheiden, ist dumm, weil man nehmen muss, was übrig bleibt.

6. Expertendenken macht dumm, denn es steht dem eigentlichen Problem fern.

7. Lesen macht dumm, denn wir vernachlässigen unsere fünf Sinne.


Ernst Pöppel und Beatrice Wagner zeigen anhand zahlreicher Beispiele aus dem alltäglichen Leben und spannenden Exkursen aus der Hirnforschung, wo Dummheit lauert: Für die Lösung der schwierigsten Projekte, wie den Bau des Berliner Flughafens, beauftragen wir nur die besten Experten, dennoch scheitern viele spektakulär. Hier schlägt das Phänomen des Expertentums auf verheerende Weise zu: Trotz allen Detailwissens verlieren wir den Blick für das Wesentliche. Wie vielfach in der Politik zu beobachten, versagen wir auch durch reines Nichtstun, indem wir, aus Angst das Falsche zu tun, uns nicht entscheiden können und uns damit die Möglichkeit einer neuen Chance nehmen.

Die Autoren machen deutlich, dass es höchste Zeit ist, sich auf seinen gesunden Menschenverstand zu besinnen und diesen gelegentlich auch einzusetzen. Sie machen nachdrücklich klar: Wir können der Dummheit nicht entkommen, doch ihre Fallen zu kennen, kann erheblich helfen.