SPECIAL zu Irène Némirovsky

Von der Illusion ewiger Jugend

An einem Sommertag im Jahre 1935 steht in Paris eine elegante ältere Frau vor Gericht. Sie soll ihren 20-jährigen Liebhaber ermordet haben. Die Menge der Schaulustigen ist groß, denn Gladys Eysenach ist keine Unbekannte, sondern eine der schönsten, reichsten und begehrtesten Frauen ihrer Zeit. Ohne Zögern gesteht sie die Tat. Ein Raunen geht durch den Saal. Wie konnte aus dieser kultivierten Dame eine Mörderin werden? In der Rückschau wird Gladys Eysenachs Leben erzählt. Auf einem Ball begegnen dem fröhlichen, attraktiven und lebenslustigen Mädchen zum ersten Mal die Blicke der Männer. Sie spürt die wohlige Lust, begehrt zu werden. Schon bald wird sie süchtig nach Männern, die ihr zu Füßen liegen. Sie berauscht sich an der Macht und genießt die kurzen Augenblicke der Eroberung. Doch ihre Begierde wächst immer weiter, ist unstillbar.

Die Jahre vergehen, und Gladys unternimmt alles, um jung und schön zu bleiben. Ängstlich sieht sie ihre Tochter Marie-Thérèse heranwachsen, hält sie klein, damit kein verräterischer Hinweis auf das wahre Alter der Mutter nach außen dringt. Immer stärker werden die Selbsttäuschungen. Unsicherheit und Panik nisten sich ein. Den Wunsch ihrer Tochter, heiraten zu dürfen, wehrt sie hysterisch ab. Als Marie-Thérèse ihr mitteilt, dass sie sich heimlich verlobt hat und schwanger ist, kommt es zum endgültigen Bruch. Mit allen Mitteln versucht Gladys, die persönliche Schmach eines Enkelkinds zu verhindern. Jahre später wird sie von einem Studenten auf der Straße angesprochen. Und ihr perfekt konstruiertes, zeitlos junges Leben gerät von einem Tag auf den anderen ins Wanken …

Irène Némirovsky, französisch-russische Autorin, hat im Paris der 30er Jahren ihre größten Erfolge gefeiert. 1942 wurde sie verhaftet und starb wenige Wochen später in Auschwitz. Sie hinterließ großartige literarische Werke, die erst heute - mehr als 60 Jahre nach ihrem Tod - von der Fachwelt und der breiten Öffentlichkeit wieder entdeckt werden. Ihr letzter, lange als verschollen geltender Roman Suite française, in dem sie die Okkupationszeit in Frankreich beschreibt, wurde erst 2005 veröffentlicht. Die Autorin wurde dafür posthum mit dem Prix Renaudot geehrt. Der Roman Jesabel, 1936 in französischer Sprache erschienen, liegt nun erstmals in deutscher Sprache vor, übersetzt von Eva Moldenhauer.

Mehr zum Thema:
"Frau Welt liebt sich. - Die Großmutter frisst ihren Enkel." Rezension zu "Jesabel" von Hannelore Schlaffer (FAZ, 06.09.2006)

Jesabel

€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)
Bestellen Sie mit einem Klick:
Weiter im Katalog: Zur Buchinfo