VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

SPECIAL zu Lena Falkenhagen »Das Mädchen und der Schwarze Tod«

Lübeck, 1466: Die Pest hat die Hansestadt erreicht. Die Kaufleute sind nicht begeistert: Die Maßnahmen gegen den Schwarzen Tod werden den Handel zum Erliegen bringen. Währenddessen malt der Maler Bernt Notke einen Totentanz, der an die Gleichheit aller Menschen vor dem Tod gemahnen soll. Die junge Kaufmannstochter Marike mag den jungen Mann, aber ist nicht sicher, ob er nicht der geheimen Pestbruderschaft St. Blasius angehört. Als Menschen sterben, die der von Notke gemalten Ständereihe entsprechen, fragt sie sich, ob es nicht Mord ist. Vor der Kulisse des pestgeschüttelten Lübecks scheut die junge Frau keine Gefahr, die Todesfälle aufzuklären. Das ist sie nicht zuletzt ihrer Freundin Lyseke schuldig, die nach dem Tod ihres Verlobten der Kaufmannstochter bittere Vorwürfe macht, während der Schwarze Tod sie schon fest im Griff hat.

Historische Hintergründe

In ihrem historischen Roman "Das Mädchen und der Schwarze Tod" verwebt Lena Falkenhagen eine fiktive Geschichte mit historischen Tatsachen:

Bernt Notke, der Maler des Totentanzes, ist eine historische Figur und seine kunstvoll gemalte Allegorie hat es wirklich gegeben. 1463 schuf der Maler und Bildhauer - vermutlich unter dem Eindruck der wütenden Pest - in der Marienkirche den "Lübecker Totentanz". Auf einem Fries von fast 30 Meter Länge und 2 Meter Höhe zeigte er 12 Vertreter der verschiedenen Stände, die jeweils eine Todesfigur als 'Tanzpartner' an der Hand halten. Im Hintergrund war u.a. eine Ansicht der Stadt Lübeck zu sehen. Die Figurendarstellung wurde durch mittelniederdeutschen Reimverse vervollständigt. Da das Fries 1701 in sehr schlechtem Zustand war, wurde es vom Kirchenmaler Anton Wortmann kopiert. Die Verse ersetzte man bei dieser Gelegenheit durch hochdeutsche Reime. 1942 wurde der Lübecker Totentanz bei einem Bombenangriff unwiderruflich zerstört.

Der Roman "Das Mädchen und der Schwarze Tod" enthält eine Karte und Abbildung des Lübecker Totentanzes im Innenteil.

Links zum Thema:
Bernt Notke bei Wikipedia
Der Lübecker Totentanz bei Wikipedia
www.totentanz.de
The Dance of Death (umfangreiche Webpräsenz zum Thema)
Der Text des Lübecker Totentanzes (mittelniederdt. und engl.)



„Zum Tanz, zum Tanze reiht euch ein:
Kaiser, Bischof, Bürger, Bauer,
arm und reich und groß und klein,
heran zu mir! Hilft keine Trauer.
Wohl dem, der rechter Zeit bedacht,
viel gute Werk vor sich zu bringen,
der seiner Sünd sich losgemacht –
Heut heißt's: Nach meiner Pfeife springen!“

Johannes Klöcking
nach dem Lübecker Totentanz

LENA FALKENHAGEN wurde 1973 in der historischen Altstadt Celles geboren und wuchs dort auch auf. Die studierte Germanistin und Anglistin arbeitete als Übersetzerin und Lektorin. Als Autorin für „Aventurien“ gestaltet sie Deutschlands größte fantastische Rollenspielwelt mit. Daneben schreibt Lena Falkenhagen historische und fantastische Romane sowie Kurzgeschichten. Die Autorin lebt in Hamburg.