Leserstimme zu
Wir beide, irgendwann

Ein tolles Buch

Thalia Grieskirchen
Von: Doris aus Grieskirchen
06.05.2014

Eine etwas andere Liebesgeschichte von zwei Menschen, deren Zukunft ihre Gegenwart verändert!“ Mai 1996, Emma ist sechzehn Jahre alt und bekommt einen Computer geschenkt. Per Zufall entdeckt sie Facebook. Als sich Emma einloggt, findet sie sich 15 Jahre später wieder. Ein Blick in die Zukunft! Emma fängt an, gegen ihre Zukunft zu steuern. Sie verändert ihre Gegenwart bewusst und verfolgt es gespannt auf Facebook. Doch so leicht kann man in sein eigenes Schicksal auch nicht pfuschen und Emmas Idee läuft nicht so recht nach Plan. Abwechselnd wird aus der Sicht von Emma und Josh geschrieben. Kurze Kapitel und ein fetziger und erfrischender Schreibstil. Die Seiten flogen nur so dahin beim lesen. Ich konnte das Buch nur schwer zur Seite legen. Eigentlich wäre „Wir Beide irgendwann“ eine ideale Vorlage für einen Film. Das Buch hat mir super gut gefallen und ich hoffe, dass es vielen Jugendlichen auch so gehen wird! In Facebook Sprache würde ich dem Buch ein klares „gefällt mir“ geben!