Leserstimme zu
Möwenherz

Wenn die Vergangenheit auf die Zukunft trifft...

Von: Sarahs kleine Bücherwelt
30.09.2018

In „Möwenherz“ lernen wir insbesondere Ebba kennen. Ebba organisiert das Leben des jungen Stargeigers Jona Bennet und reist mit ihm um die Welt. Ihre neue Wohnung in Kopenhagen muss noch eingerichtet werden und ab und zu telefoniert sie mit ihrer Oma in der Heimat. Als eines Tages jedoch Jona nicht mehr Geige spielen will und ihre Mutter versucht sie telefonisch zu erreichen, verläuft ihr Leben anders als geplant. Ihre Mutter ruft Ebba an, um ihr mitzuteilen, dass ihre Oma verstorben ist und sie dorthin reisen muss. Plötzlich findet Ebba sich auf dem Weg in die alte Heimat, an die Nordsee, wieder und Jona hat sie mit im Gepäck. Allerdings ist Ebba seit rund 20 Jahren nicht mehr in Emilienkoog gewesen und wollte dies auch so beibehalten. Aber in Emilienkoog finden sich nicht nur alte Freunde und die Vergangenheit wieder, sondern es wird auch die Zukunft bestimmt. Ebba hat mit den Geistern ihrer Vergangenheit zu kämpfen, Jona kann und will nicht mehr Geige spielen und muss sich selbst finden und plötzlich mittendrin taucht auch Finn, Ebba´s bester Freund aus Kindertagen auf. Drei Leben die wir kennen lernen, drei Leben mit denen wir hoffen, dass alles besser wird... Dieses Buch war melancholisch schön. Geht so etwas überhaupt? Ich denke schon! In „Möwenherz“ lernen wir nicht nur Ebba, Jona und Finn, sondern auch ein ganzes Dorf und die Geschichte des Walfangs kennen und alles verbindet einen melancholischen Touch, sowie die Trauer um verlorene Freunde und Familienmitgliedern. Ich durfte dieses Buch dank des Bloggerportals lesen und hatte einen schönen, leichten Sommerroman erwartet, aber dieses Buch spiegelt das aktuelle Wetter irgendwie ideal wieder. Die letzten warmen Sonnenstrahlen können genauso, wie dieses Buch genossen werden. Denn das Buch handelt vom Abschied und loslassen müssen, aber zum Schluss auch von Neuanfang und Hoffnung. Ich habe dieses Buch wirklich gerne gelesen und kann es nur jedem empfehlen, der auch vor etwas traurigen Büchern nicht zurück schreckt! Herrlich, schön.