Leserstimme zu
Am Abgrund

Mal wieder fix die Welt retten…

Von: Tina
09.10.2018

Wieder einmal mischen sich Außerirdische kräftig in unser Leben ein :-) Natürlich finden John Clay und Alison Shaw nach langem hin und her, vielen Missverständnissen und Kämpfen eine Lösung, mit der alle glücklich sind. Manchmal möchte man meinen, am Ende steht der legendäre Satz: “Und wenn sie nicht gestorben sind, dann …” – aber im Grunde geht es für mich hier auch um ein modernes Märchen :-) Smalltalk Mithilfe einer Maschine mit Tieren zu kommunizieren, Kontakt zu gar nicht mal immer soo unfreundlichen Außerirdischen – klingt für mich schon sehr märchenhaft. Aber klangen die Romane von Jule Verne nicht auch nach reinen Märchen? Aber Von der Erde zum Mond oder In 80 Tagen um die Welt verblüfft heute ja auch niemanden mehr, denn das alles ist ja längst möglich und wird ständig gemacht :-) Also warum sich nicht mit Delfinen unterhalten oder ein nettes Pläuschchen mit einer Gorilla-Dame führen? Spannung Nebenher immer mal wieder die Welt zu retten ist vielleicht noch das unglaubwürdigste an der Geschichte – aber es ist immer wieder spannend. Ein bisschen wird dem Leser damit auch die immer mal wieder auftauchenden wissenschaftlichen Erklärungen und Überlegungen ein bisschen versüsst und schmackhaft gemacht. Dieser Part der Geschichte ist aber auf jeden Fall wirklich spannend geschrieben, auch wenn Michael Grumley hier manchmal ein bisschen tief in die Klischee-Kiste greift. Auch das Liebesgeplänkel kann ich hier einigermaßen verschmerzen. Mein Fazit: Am Abgrund ist ein durchaus würdiger und spannender Abschluss einer gelungenen Trilogie. Vielleicht sollte ich öfter mal Science-Fiction lesen?