Leserstimme zu
Die Phileasson-Saga - Die Wölfin

Eine enttäuschende Fortsetzung, die Luft nach oben lässt

Von: BleistiftSchwert
17.10.2018

Nachdem Phileasson seine Mannschaft erfolgreich aus dem Himmelsturm führen konnte, geht für sie das Abenteuer weiter und der Wettstreit führt sie in den Nordosten Aventuriens, wo sie sich bald schon neuen Gefahren gegenübersehen, die drohen, sie im Wettstreit weit zurück zu werfen. Währenddessen versucht Beorn, im Himmelsturm seine Mannschaft zusammen zu halten. Doch dunkle Zeiten stehen ihnen bevor, denn dem im Turm lebenden Volk dienen sie als Arbeitssklaven. Tagtäglich kämpft seine Mannschaft um das nackte Überleben in den schaurigen Tiefen des Turmes. Nachdem grandiosen Ende des zweiten Bandes konnte ich es kaum erwarten, den dritten Band zu lesen, wurde allerdings schnell enttäuscht. Denn der dritte Band zieht sich wie ein Kaugummi. Und zwar von Anfang bis Ende. Leider konnte mich Phileassons Abenteuer in diesem Band gar nicht mitreißen geschweige denn überzeugen. Dafür fand ich aber die Geschichte rund um Beorns Mannschaft, die im Himmelsturm zurückblieb, umso spannender. Hier sammelt Beorn nämlich einiges an Sympathie, die ihm im ersten und zweiten Band sehr gefehlt hat. Und langsam fängt man an, beide Mannschaften zu mögen. Von dieser Wende war ich sehr überrascht, denn ich hatte Phileasson lange für den „Guten“ in der Geschichte gehalten und in diesem Band sieht man besonders, wie schwarz-weiß eigentlich beide Drachenführer sind. Wie schon gesagt, konnte ich in diesem Band wenig mit Phileassons Abenteuer anfangen. Es hatte einige interessante Aspekte, aber leider war nur das, was ich wirklich uninteressant und langweilig fand, zu einem großen Thema gemacht worden und ich war heilfroh, als sie endlich die dritte Aufgabe gelöst hatten und es hoffentlich im vierten Band etwas fesselnder mit der vierten Aufgabe losgehen kann.