Leserstimme zu
Das Licht der Insel

Das Licht der Insel

Von: Merendina
21.10.2018

Auf diesen Roman war ich sehr gespannt. Die Autorin Jean E. Pendziwol kannte ich bisher noch nicht, ich hatte aber gelesen, dass sie bisher nur Kinderbücher verfasst hatte und es sich bei „Das Licht der Insel“ um ihren ersten Roman für Erwachsene handelt. Und ich muss sagen, er ist ihr bestens geglückt! Ich konnte das Buch kaum mehr aus den Händen legen und warte schon gespannt auf weitere Werke dieser Autorin! Schon das Buchcover finde ich wunderschön. Man sieht darauf einen Leuchtturm auf einer Insel und Wasser, über dem Vögel kreisen. Die Stimmung ist recht düster. Auch auf der Innenseite der Buchklappe findet man ein ähnliches Bild, was mir sehr gut gefällt. Der Titel ist in glänzendem Pink aufgedruckt. Ein für mich sehr ansprechendes Cover! Und auch der Klappentext machte mich sehr auf dieses Buch neugierig. Schon nach den ersten Zeilen war ich mitten im Roman und konnte ihn kaum mehr aus den Händen legen, so spannend und zum Teil ergreifend war er. Mit Personen und Handlungsorten findet man sich gleich bestens zurecht und auch die Sprache ist sehr gut und flüssig lesbar. Die Gegend und die Natur werden sehr ausführlich beschrieben, was das Ganze sehr authentisch macht. Die Geschichte spielt in Kanada, auf Porphyry Island, einer Insel im Lake Superior. Dort wachsen die Zwillingsmädchen Elizabeth und Emily und ihr Bruder Charles sehr abgeschieden auf. Sie sind die Kinder des Leuchtturmwärters auf der Insel. Emily ist ein ganz besonderes Kind und unterscheidet sich sehr von ihren Geschwistern. Sie spricht nicht, aber dafür malt sie wunderschöne Pflanzenbilder und hat einen außergewöhnlichen Zugang zu Tieren. Nun ist Elizabeth eine alte Dame, die in einem Altersheim lebt. Noch immer denkt sie an die Zeit auf der Insel zurück, auf der auch rätselhafte Dinge geschahen, die sie immer noch sehr beschäftigen. Da wird plötzlich das Bootswrack ihres Bruders Charles gefunden. Im Schiff werden Tagebücher ihres lange verstorbenen Vaters entdeckt, die nun so einiges über die Familiengeschichte des Leuchtturmwärters aufdecken. Mehr wird hier natürlich nicht verraten… Ich fand das Buch sehr fesselnd und spannend, oft auch sehr ergreifend und emotional. Es geht um das einsame Leben auf einer Insel, um Geschwisterliebe und um Familiengeheimnisse, die es aufzudecken gilt. Ein faszinierender Roman, den ich bestens weiterempfehlen kann und dem ich natürlich volle Punktzahl gebe: fünf Sternchen!