Leserstimme zu
Emma und die Weihnachtsväter

Ein tolles Weihnachtsbuch über die Magie der Wünsche

Von: Sabrina
24.10.2018

Nur noch etwas mehr als vier Wochen, dann geht die Adventszeit wieder los und es gibt wirklich viele tolle Bücher und Hörbücher zu entdecken, so zum Beispiel auch Bernhard Hagemanns "Emma und die Weihnachtsväter". Das Cover verspricht, neben dem Titel, ja auch schon eine wahrhaft weihnachtliche Geschichte und genau das bekommen wir. Emma und ihre Eltern leben in Oberalpendorf, ihr Vater ist nun aber für ein Jahr als Arzt in Amerika gewesen und kommt erst an Heiligabend zurück. Und dazu muss ihre Mutter auch noch operiert werden, wie gut, dass es Nachbar und Freund Gregor gibt, der gerne als Geschäftsführer ins Gästehaus Geschäft einsteigen will. Jetzt fehlt nur noch der Schnee zum weihnachtlichen Glück, und wie Emma feststellt, Gregors Vater... Ich mag den Schreibstil von Bernhard Hagemann sehr gerne, er lässt sich gut lesen, ist sehr weihnachtlich und dabei noch schön humorvoll. Ich liebe zum Beispiel die Szenen mit Herr Pataanen und dem Rentier, die Hoffnung der Kinder auf weiße Weihnachten und den Finnen als Weihnachtsmann. Ganz toll ist natürlich Emma mit ihrer Ideenvielfalt, wie sie im Gästehaus anpackt, sich um alles kümmert und dafür sorgt, dass Gregors Vater zu Weihnachten kommt. Emma und Gregor sind für mich die Hauptfiguren, aber es Wimmel hier auch von tollen Nebenfiguren, den Kowalskis aus Texas, der Esotante Marlene Meier, Tante Lissi und der schwangeren Anne, sowie ihrem Mann Peter. In "Emma und die Weihnachtsväter" merkt man, was an Weihnachten wichtig ist, neben Schnee - Liebe, Freude, Glück und die Gabe zu Verzeihen. Für mich ist "Emma und die Weihnachtsväter" ein wirklich tolles Buch um sich auf Weihnachten einzustimmen und ich freue mich schon jetzt darauf, wenn ich das Buch gemeinsam mit meinen Kindern lesen kann!