Leserstimme zu
Was das Herz nie vergisst

Was das Herz nie vergisst

Von: Sophie-Marie
24.10.2018

Inhalt: „Meine liebste Tochter, ich hatte all die Jahre ein Geheimnis vor dir. Du bist adoptiert ...“ Als Sabina und ihr Mann Ted erfahren, dass sie ein Kind erwarten, empfinden sie nichts als Glück. Doch als Sabina ihren Eltern freudestrahlend davon erzählt, reagiert ihre Mutter sehr seltsam und zurückhaltend. Sabina ist wie vor den Kopf gestoßen, doch bald wird ihr klar, dass es eine Sache gibt, die ihre Eltern bisher verschwiegen haben: Sie ist adoptiert. Sabinas heile Welt bricht von einem Moment auf den anderen über ihr zusammen. Wie kann eine Mutter ihre eigene Tochter weggeben? Sie macht sich auf, ihre leibliche Mutter zu suchen, doch was sie entdeckt, erschüttert nicht nur ihr eigenes Leben ... Meine Meinung: Bei diesem schönen Buch muss ich unbedingt zuerst auf das Cover hinweisen. Ist das nicht hübsch? Ich hab mich direkt verliebt auch wenn es mit dem Inhalt des Buches recht wenig zu tun hat. Für mich war es das erste Buch der Autorin, war aber definitiv nicht das Letzte. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und flüssig. Generell hat mir auch das Setting, das im Klappentext grob dargestellt wird, sehr gut gefallen. Bereits nach den ersten Seiten war ich tief in die Geschichte eingetaucht und konnte das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich es ausgelesen. Wie im Klappentext oben schon erwähnt geht es hier um das Thema der Adoption, genauer gesagt sogar um Zwangsadoption. Die Geschichte wird abwechselnd von der eigentlichen Protagonistin Sabina, ihrer leiblichen Mutter Lilly und ihrer Adoptivmutter Megan erzählt, teilweise in verschiedenen Zeitebenen. Jede der Frauen bekommt somit die Möglichkeit, dem Leser Ihren Teil der Geschichte zu erzählen. Dabei kommen so manche Dinge ans Licht, die mich wirklich fassungslos zurückließen. Die Autorin hat es geschafft, die Gedanken und Gefühle der einzelnen Personen authentisch auf Papier zu bringen. Einziger Kritikpunkt ist für mich das Ende, das meiner Meinung nach ein wenig zu glatt ist. Ich bin mir unsicher, ob es in der Realität genauso ablaufen könnte. Ich möchte deswegen allerdings keinen Stern abziehen, da mich die Geschichte einfach zu sehr berührt hat. Fazit: Dieser Roman ist wirklich emotional und hat mich tief bewegt. Ein oder zwei Mal musste ich mir sogar ein Tränchen verdrücken. Ich kann euch das Buch also wirklich empfehlen und vergebe 5 Sterne.