Leserstimme zu
Die Engelsmühle

Andreas Gruber schafft ganz besondere Charaktere

Von: Janina Christel
18.11.2018

Der zweite Fall des Privatermittlers Peter Hogart. Der pensionierte Rückenmarksspezialist Abel Ostrovsky wird in seiner Villa am Stadtrand Wiens brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte er noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Killer eine blutige Spur durch die Stadt. Der Versicherungsdetektiv Peter Hogart findet das Video vor dem Mörder und wird so selbst zur Zielscheibe. Auf dem Film ist allerdings nur eine neunminütige Schwarz-Weiß-Sequenz zu sehen: Der schäbige Raum eines Krankenhauses, durch den eine Frau im Rollstuhl fährt. Auf den Autor bin ich durch die Sneijder - Reihe aufmerksam geworden. Ich liebe seinen Schreibstil und die Art wie er besondere Protagonisten erschafft. Man könnte meinen man kennt sie persönlich. Alle seine Protagonisten haben besondere Eigenschaften und Merkmale, die sie zu einzigartigen Charakteren machen. Andreas Gruber macht süchtig, die Seiten fliegen nur so dahin. Nach dem ich alles vorhandene von Sneijder gelesen habe, entdeckte ich die Rache-Reihe und jetzt habe ich mich Peter Hogart gewidmet. Da dieses eines seiner ersten Bücher ist, merkt man wie sehr sich der Autor weiter entwickelt hat. Dieses Buch kann nicht ganz mithalten mit seinen neuesten Werken, dennoch war die Geschichte sehr spannend. Kaum lernte ich Hogart kennen, musste ich ihn mögen. Es ging gar nicht anders. Mir gefällt es, dass Hogart nicht bei der Polizei arbeitet, sonders Detektiv ist. Und auch der Mörder, war mal etwas anderes. Es sind immer wieder Dinge geschehen, die so nicht abzusehen waren.Ich bin ein großer Fan seiner Bücher und freue mich bald neues von ihm zu lesen. Ich habe dieses Buch vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Ich gebe 4/5 Sternen.