Leserstimme zu
Tödliche Sonate

Tödliche Sonate - Ein Nettes Hörbuch für Zwischendurch

Von: Annemarie Landmann
08.08.2019

Die Musikagentin Cornelia Giordano wird ermordet aufgefunden. Comissario di Bernado ist erschüttert von der Brutalität und Präzision der Tat, die ihn an kaltblütige Rache denken lässt. Er versucht sich in der Welt der klassichen Musik und all ihren Supertalenten zurecht zu finden und identifiziert bereits nach kurzer Zeit diverse Personen, die alle ein Motiv hätten die korrupte und arrogante Cornelia Giordano aus dem Weg zu räumen. Gleichzeitig gerät die Nichte der Ermordeten unter Verdacht, Arabella, eine begnadete Geigerin, die zwar von ihrer Tante gefördert wurde, aber kurz vor deren Tod einen Streit mit ihr hatte. Es ging um ihre Geige, mit der Arabella äußerst unzufrieden ist und gern eintauschen möchte - was die Tante, welche sie ihr geschenkt hat, strikt ablehnt. Als Arabella jedoch überfallen wird und ihr Gedächtnis verliert versuchen di Bernadi und sein Team mit Hilfe der beiden Söhne Giordanos weitere potentielle Personen, die ein Motiv haben aufzuspüren. Jedoch zeigt sich schnell, dass alle diese Personen ein Alibi zu haben scheinen. Comissario di Bernardo zeigt eine kleine Schwäche für Arabella und beginnt sich für ihre Geige bzw. den Geigenbau an sich zu interessieren und recherchiert immer tiefgründiger in diesem Bereich. Vor allem die Cremoneser Geigenbaukunst fasziniert ihn. Zwischendurch werden immer wieder kurze Sequenzen von und über Antonio Stradivari und dessen berühmteste Geige eingespielt und damit die Geschichte der berühmten Cremoneser Geige(n) bis ins Jetzt dargestellt. Unterbrochen wird die Erzählung weiterhin von kurzen Einblicken in die Psyche des Mörders. Diese schränken zwar den Kreis der Verdächtigen früh ein, verraten aber dennoch nicht zu viel. Dabei bleibt der Fall bis zum Schluss spannend und nimmt mehrere unerwartete Wendungen. Di Bernardo und sein Team sind einem auf Anhieb sympathisch. Jedoch stören die zwischenmenschlichen Beziehungen und angedeuteten Beziehungen manchmal etwas, da manchmal etwas zu fehlen scheint. Auch die immer wieder auftauchenden Anspielungen auf di Bernardos Vergangenheit sind zwar interessant aber werden leider nicht weitergeführt oder gar aufgelöst. Da hofft man auf eine Fortsetzung. Es kann auch darauf hindeuten, dass die Kürzungen, welche für das Hörbuch vorgenommen wurden, einige Hinweise für den Hörer entfernt haben. Dies erschwerte in solchen Fällen das Verstehen, der zwischenmenschlichen Beziehungen. Sehr passend sind die kurzen eingespielten Geigensequenzen, die die Geschichte abrunden. Es hätten in der Tat noch 2 - 3 mehr sein können. Ein Großes Manko findet sich jedoch. ACHTUNG SPOILER: Als der Commissario mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, erscheint ein wahrer Deus ex machina. Der Commissario kommt der Geschichte der Geige aufgrund des Wortes „Messias“ auf die Spur, welches sein Sohn in den Mund nimmt und ist daraufhin fest überzeugt, dass das Wort „Messias“ in irgendeinem Zusammenhang mit seinem Fall stehen muss. Das kam ein wenig flach rüber, auch wenn die Geschichte an sich wunderschön und geheimnisvoll war! Alles in allem macht die Geschichte dennoch viel Spaß zu Hören und der Kreis der beteiligten Personen ist klein genug geblieben, um als Hörer die Personen zuordnen zu können und dabei zu bleiben.