Leserstimme zu
Der kleine Drache Kokosnuss - Weihnachtsfest in der Drachenhöhle

Was wäre Weihnachten ohne Kokosnuss?

Von: Kinderbuch-Liebling.de
19.11.2018

Ausgerechnet vor Weihnachten müssen Mette und Magnus ihre Drachenwohnung auf Vordermann bringen und winterfest machen. Die Möwen haben nämlich ein gewaltiges Unwetter vorhergesagt. Für den kleinen Drachen Kokosnuss finden die Eltern gar keine Zeit. Bloß gut, dass Oskar und Matilda die Weihnachtsferien auf der Dracheninsel verbringen. Gemeinsam wollen sich die Freunde bei Rüsseldrache Knödel in dessen prall gefüllter Trödelhöhle nach Weihnachtsgeschenken umsehen. Dort gibt es allerhand zu entdecken. Aber bald fragen sich Stachelschwein und die Drachenkinder, wie man jemanden wie Knödel, der doch schon alles besitzt, zu Weihnachten überhaupt noch eine Freude machen kann. Ob jemand ihnen einen guten Rat geben kann? Mama Mette wünscht sich, dass es zu Weihnachten nicht regnet. Oma Aurelia und Opa Jörgen erhoffen sich vor allem ein geselliges Beisammensein. Während sich Mettes Wunsch regelrecht in Sturzfluten auflöst, haben Kokosnuss Großeltern gute Erfolgsaussichten auf dieses Kribbeln im Bauch, das entsteht, wenn man in bester Gesellschaft ist – und dies schließt auch unbedingt einen einsamen Rüsseldrachen ein, der noch nie ein Geschenk bekommen hat. Was wäre Weihnachten ohne den kleinen Drachen Kokosnuss und seiner liebenswerten Sippe. Ingo Siegner präsentiert mit “Der kleine Drache Kokosnuss – Weihnachtsfest in der Drachenhöhle” pünktlich zur Adventszeit eine neue herzerwärmende Freundschaftsgeschichte auf der diesmal ziemlich regennassen Dracheninsel. In gewohnt farbenfroher Bildern erzählt der Kokosnuss-Schöpfer vom Sinn des Weihnachtsfestes, von der Nächstenliebe, die niemanden vergessen darf und auch von einem himmlischen Geschenk, das in weißen Flocken niederfällt und letztlich alle Bewohner zum Staunen bringt.