Leserstimme zu
Artemis

Der neue Weir - nicht ganz so wie erwartet

Von: Cori
22.11.2018

Nach dem grandiosen Buch „Der Marsianer“ war die Vorfreude groß ein weiteres Werk des Autors in den Händen zu halten. Unweigerlich erwartet man da eine ebenfalls so großartige Geschichte mit etwas Witz und Charme, die der Hauptprotagonist Mark Watney hatte. Gleichzeitig sagt einem der Hinterkopf lieber skeptisch zu sein und ein gehyptes Buch nicht unbedingt mit dem neuen Werk zu vergleichen oder auf die gleiche Stufe zu stellen… Tatsächlich kann „Artemis“ nicht ganz mit dem Vorgängerroman mithalten. Es ist nicht ganz so spannend, aber auch weil es nicht ganz so außergewöhnlich ist, wie ein Raumfahrer, der auf dem Mars zurückgelassen wurde, der meisterhaft versucht zu überleben… In Artemis haben wir mit Jazz eine andere Art von Schlag Protagonistin. Eine Schmugglerin, die in eine verzwickte Lage gerät, in einer Welt ind er der Mond kolonisiert ist. Eine Touristenattraktion, eine ganz andere Welt.. Auch hier haben wir schließlich gegen Ende eine spannende Geschichte, in der Jazz gegen die Gefahren ankämft in die sie gerät, der Überlebenskampf ist nur nicht ganz sp dramatisch. Wer das andere Buch nicht kennt, wird definitiv nicht enttäuscht sein. Wer das andere Buch allerdings kennt, darf die beiden Geschichten nicht miteinander vergleichen und wird somit nicht enttäuscht sein. Man darf sich definitiv auf eine spannende Geschichte auf einer Sci_Fi Koloie freuen. Intrigen, ein wenig Witz und eine eigene Art von Charme, die die Protagonistin mit sich bringt. Ein paa schöne Lesestunden sind garantiert.