Leserstimme zu
Sex und Lügen

Scheinheiligkeit und Doppelmoral

Von: Ursula
23.11.2018

In "Sex und Lügen" sind Gespräche versammelt, die Leïla Slimani mit marokkanischen Frauen geführt hat. Sie spricht mit den Frauen über sexuelle Freiheit, freie Entfaltung, Frauenrechte, Moral, Alltag und Familie. Die Frauen kommen aus den unterschiedlichsten Umfeldern, habe die verschiedensten Hintergründe und kommen aus verschiedenen Altersgruppen - und doch erzählen sie alle im Grunde das Gleiche: Dass sie unter der Doppelmoral, der Scheinheiligkeit und den gesellschaftlichen und religiösen Vorschriften leiden. Sex vor der Ehe ist absolut verboten, trotzdem halten sich die wenigsten daran. Man muss ständig Angst haben, erwischt und bestraft zu werden. Männer werden dazu erzogen, vor der Hochzeit sexuelle Erfahrungen zu machen aber in jedem Fall eine Jungfrau zu heiraten. Frauen werden dazu erzogen, jungfräulich in die Ehe zu gehen und dann für ihren Mann und die Familie da zu sein. Die Gespräche mit den Frauen sind erschütternd, inspirierend, aufrüttelnd. Manchmal schreibt die Autorin nur, wo sie die jeweilige Frau kennengelernt hat und lässt dann das von ihr Gesagte für sich sprechen, manchmal ist es ein Dialog, manchmal schreibt die Autorin selbst den Großteil des Kapitels und informiert uns über Hintergründe, Gesetze oder gesellschaftliche Normen. Sie plädiert für eine offenere, tolerantere marokkanische Gesellschaft, in der Frauen selbstbestimmt leben können und mehr Rechte bekommen. Ein lesenswertes Buch, das den Horizont über die westliche Sicht der Dinge hinaus erweitert, zum Nachdenken anregt und zeigt, was noch alles zu tun ist, um Frauen endlich gleichzustellen.  On Top gibt es am Ende eine Literaturliste, von der ich mir direkt einige Titel gemerkt habe.