Leserstimme zu
Eines Tages in der Provence

Widerstand

Von: parden aus Dinslaken
09.12.2018

Eine hundertjährige Platane steht im Mittelpunkt des Geschehens, die vor langer Zeit von Menschenhand gepflanzt wurde und nun aufgrund eines überraschenden Beschlusses gefällt werden soll. Unruhe kommt auf in dem beschaulichen Dorf in der Provence, leise zunächst, doch dann zunehmend lauter. Doch wird der Widerstand Einzelner wirklich Erfolg zeigen? Karine Lambert versteht es, leise Geschichten zu schreiben. Dabei betrachtet sie diesmal nicht wie beispielsweise in 'Und jetzt lass und tanzen' das Schicksal einiger weniger Hauptcharaktere, sondern stellt Fragmente von Lebensgeschichten etlicher Dorfbewohner nebeneinander. Geschichten, die einander berühren durch den Kampf um die Platane - ein Kampf, der bei allen zu mehr Gemeinsamkeit und Zugehörigkeit führt. Egal, wie er ausgehen mag. Der ständige Perspektivwechsel machte es mir anfangs etwas schwer, wirklich in die Geschichte eintauchen zu können, doch zog mich die leise Erzählung trotzdem zunehmend in ihren Bann. Der Schreibstil ist leicht und eingängig, der Ton unaufgeregt und behutsam. Keine der Charaktere wuchs mir wirklich ans Herz, und doch konnte mich der ein oder andere leise berühren. Ein angenehm zu lesendes Buch, warmherzig und stellenweise leicht melancholisch, voller kleiner Sehnsüchte und Lebenswahrheiten. © Parden